Switzerland

Verdächtiger sprengt sich nach Polizeikontrolle in Türkei in die Luft

Verdächtiger sprengt sich nach Polizeikontrolle in Türkei in die Luft

Türkische Polizisten untersuchen den Tatort, 26. Oktober. Bild: keystone

Nach einer Polizeikontrolle und einer anschliessenden Verfolgungsjagd hat sich im südtürkischen Iskenderun ein mutmasslicher Anhänger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK selbst in die Luft gesprengt. Ein weiterer Verdächtiger sei zunächst geflohen, dann aber gefasst worden, sagte der Gouverneur der Provinz Hatay, Rahmi Dogan, am Montagabend. Er sei dabei verletzt worden. Es gebe keine weiteren Toten oder Verletzten.

In den vergangenen Tagen hätten Sicherheitskräfte in der Region mehrere Einsätze gegen mutmassliche PKK-Mitglieder durchgeführt, sagte Dogan. Die PKK gilt in der Türkei, Europa und den USA als Terrororganisation.

Zuvor hatte der Gouverneur mitgeteilt, es sei nach einer Polizeikontrolle zu einer Explosion gekommen und ein «Terrorist» ausser Gefecht gesetzt worden. Der Sender NTV berichtete, ein Verdächtiger habe sich mit einer Handgranate in die Luft gesprengt. Auf Bildern, die die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu veröffentlichte, waren beschädigte Fahrzeuge zu sehen. Polizei, Krankenwagen und Feuerwehr waren demnach vor Ort. Iskenderun liegt nahe der syrischen Grenze, grenzt aber nicht direkt an das Bürgerkriegsland.

Die US-Botschaft hatte vergangene Woche vor potenziellen Terrorangriffen und Geiselnahmen in der Türkei vor allem gegen Amerikaner und andere Ausländer gewarnt. In der Türkei haben in der Vergangenheit sowohl die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als auch die PKK schwere Anschläge verübt. (sda/dpa)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erdogan beleidigt Macron wegen Islamaussagen – jetzt reagiert Frankreich

Nach einem verbalen Angriff des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf den französischen Staatschef Emmanuel Macron hat Frankreich seinen Botschafter in Ankara zu Konsultationen zurückgerufen. «Die Worte von Präsident Erdogan sind inakzeptabel», zitierte die französische Nachrichtenagentur AFP am Samstagabend die Begründung aus dem Élyséepalast. «Wir lassen uns nicht auf unnütze Auseinandersetzungen ein und akzeptieren keine Beleidigungen», hiess es demnach weiter. Man …

Link zum Artikel

Football news:

Die Zeremonie des Abschieds von Maradona findet im Präsidentenpalast statt und wird 48 Stunden dauern. 1 Million Besucher erwartet
Bruna, Sancho, Tadic und Cosens sind Anwärter auf den Titel des besten Spielers der Woche in der Champions League
Habib reagierte auf Maradonas Tod: Einer der größten. Millionen lieben Fußball wegen ihm
Gasperini über das 2:0 gegen Liverpool: das ist unglaublich. Atalanta hat seinen Fußball gespielt
Simeone über den Tod von Maradona: es ist Unmöglich zu glauben. Er hat uns mit Fußball infiziert. Es ist ein großer Verlust für mich
Bayern und City sind bereits in den Playoffs der Champions League. Wer ist schon bei Ihnen, und wer ist im Schritt?
Conte über das 0:2 von Real Madrid: Wir haben den Unterschied zwischen Ihnen und uns gesehen. Inter machte zu viele Geschenke