Switzerland

US-Meisterin wegen Dopings gesperrt – sie sagt: «Es muss der Burrito gewesen sein»

Hält die Landesrekorde über 1500 und 5000 Metern: Shelby Houlihan. Bild: keystone

US-Meisterin wegen Dopings gesperrt – sie sagt: «Es muss der Burrito gewesen sein»

Die US-amerikanische Leichtathletin Shelby Houlihan ist wegen Dopings für vier Jahre gesperrt worden. Der 28-Jährigen wurde das anabole Steroid Nandrolon zum Verhängnis.

Dabei beteuert Houlihan ihre Unschuld. Die Inhaberin der nordamerikanischen Rekorde über 1500 und 5000 Meter glaubt zu wissen, wieso ihre Probe positiv war. In einem Instagram-Post schreibt sie:

Die Läuferin erhielt Mitte Januar die Nachricht, dass eine von ihr einen Monat zuvor abgegebene Dopingprobe positiv sei und sie deshalb provisorisch ab sofort gesperrt sei. «Als ich diese E-Mail erhielt, musste ich sie etwa zehnmal durchlesen und googeln, was es war, auf das ich gerade positiv getestet worden war. Ich hatte noch nie von Nandrolon gehört», schreibt Houlihan.

Die Sportlerin fiel aus allen Wolken und begann zu recherchieren. Dabei will sie erfahren haben, dass die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) seit längerem davon ausgehe, dass der Verzehr von Schweinefleisch zu einem falschen Positivbefund für Nandrolon führen könne. Bestimmte Schweinearten würden dieses Steroid in hohen Mengen produzieren.

Die Spuren führen zum Foodtruck

In den Tagen nach dem Bescheid der Sperre versuchte Houlihan ihre Essen zur Zeit des fraglichen Dopingtests zu rekonstruieren. Dabei stellte sie fest, dass sie rund zehn Stunden vor dem Besuch der Kontrolleure einen Burrito konsumiert hatte. «Ich hatte ihn in der Nähe meines Hauses in Beaverton (Oregon) gekauft, der mexikanische Foodtruck serviert Innereien vom Schwein.» Also habe sie die Dopingjäger darüber informiert, sie glaube, dass jener Burrito die Quelle für ihren positiven Test sei.

Doch ihr sei nicht geglaubt worden, beklagt sich die Leichtathletin. «Ich habe alles getan, was ich konnte, um meine Unschuld zu beweisen. Ich habe einen Lügendetektortest bestanden. Ich habe eine Haarprobe von einem der weltbesten Toxikologen nehmen lassen. Die WADA stimmte zu, dass der Test bewies, dass es keine Anhäufung dieser Substanz in meinem Körper gab, was der Fall gewesen wäre, wenn ich sie regelmässig genommen hätte», schreibt die verzweifelte Houlihan.

«Verloren, gebrochen, wütend»

Doch nichts habe die Dopingfahnder von ihrer Entscheidung abrücken lassen. «Stattdessen kamen sie einfach zu dem Schluss, dass ich eine Betrügerin bin.» Sie glaube, dass ihre Erklärung viel besser zu den Fakten passe – weil sie wahr sei.

Und trotzdem wurde sie gesperrt, ein Rekurs der Sportlerin wurde vom Internationalen Sportgerichtshof (CAS) abgewiesen. Shelby Houlihans Kommentar: «Ich fühle mich völlig am Boden zerstört, verloren, gebrochen, wütend, verwirrt und verraten von genau dem Sport, den ich geliebt und in den ich mich gestürzt habe, nur um zu sehen, wie gut ich war.»

Die Leichtathletin wird damit zwei Olympische Spiele verpassen. Jene von Tokio, die von 2020 auf diesen Sommer verschoben worden, und auch jene 2024 in Paris. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

1 / 59

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

quelle: epa/apa / roland schlager

Du würdest gerne eine Pizza daten? Kein Problem

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EM-Countdown

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Corona an der EM

Am 11. Juni beginnt die EM, die ersten Teams sind bereits in ihren Unterkünften angekommen. So ist auch die Schweiz seit Montag im Team-Hotel in Baku. Die Spieler werden so gut wie möglich vor dem Virus geschützt, doch was passiert, wenn es wie bei Sergio Busquets einen Corona-Fall gibt? watson beantwortet die wichtigsten Fragen.

Die UEFA schreibt die Testabläufe für alle Spieler und Teammitglieder genau vor. Am Tag vor der Anreise zu einem Spielort müssen sich alle einem PCR-Test unterziehen. Sollten die Mannschaften drei Tage vor der Partie abreisen, müssen frühestens 48 und spätestens 24 Stunden vor Anpfiff erneut Tests durchgeführt werden.

Auch Genesene und Geimpfte Personen müssen weiterhin getestet werden. Es ist niemand von der Testpflicht ausgenommen. Zwischen zwei Testreihen dürfen maximal vier Tage liegen. …

Link zum Artikel

Football news:

FARE wird eine Konferenz gegen Antisemitismus im Fußball in Auschwitz veranstalten, unterstützt von Dortmund, Feyenoord und dem Anne-Frank-Museum
Semin in Rostow! Schönheit?
Van Gal zum 3.Mal führte die niederländische Nationalmannschaft
Arsenal bot Leicester den Austausch von Maddison gegen seinen Spieler mit einem Zuschlag an. Die Füchse wollen 60 Millionen Pfund, Arsenal hat Leicester das erste Transferangebot von Mittelfeldspieler James Maddison gemacht. Die Gunners boten den Füchsen einen Austausch mit einem Zuschlag an, behauptet der Fußball-Profi.London. Auch einen ähnlichen Deal will ein anderer ungenannter Klub aus London ausmachen. Der 24-jährige Engländer selbst ist an einem Wechsel zum FC Arsenal Interessiert. Ein Hindernis für den Transfer könnten die Anfragen von Leicester sein, der mehr als 60 Millionen Pfund für seinen Spieler will
La Liga hat für 2,7 Milliarden Euro einen 10-prozentigen Anteil am Geschäft an einen Investmentfonds verkauft. 90% der Summe gehen an die Klubs
Bayern München kann Zabitzer für 18 Millionen Euro plus Boni von RB Leipzig kaufen
Japan Airlines hat sich über das unzulässige Verhalten der australischen Fußball-und Rugby-Nationalmannschaften beklagt-7