Switzerland

Untersuchung: In Kantonsspitälern Aarau und Baden wurde falsch abgerechnet

Untersuchung: In Kantonsspitälern Aarau und Baden wurde falsch abgerechnet

Da lief einiges schief im Kantonsspital Aarau. Bild: az

In den staatseigenen Kantonsspitälern Aarau und Baden ist es zu falschen Abrechnungen durch Chefärzte gekommen. Dieses Fazit hat die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rates nach einer Untersuchung gezogen. Um welche Summen es sich handelt, bleibt ungeklärt.

Auch seien der betroffene Zeitraum und die beteiligten Personen beziehungsweise die betroffenen Kliniken und Abteilungen weiterhin genauso wenig klar, heisst es im am Donnerstag vorgestellten Bericht einer Arbeitsgruppe der Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Grossen Rats.

Die Arbeitsgruppe versuchte in den vergangenen zwei Jahren, sich anhand von Unterlagen, Gesprächen und mit Hilfe der Sonderprüfungsberichte der Finanzkontrolle ein Bild bei den beiden Kantonsspitälern zu machen.

Dass nicht alles geklärt werden konnte, führt die GPK darauf zurück, dass die Spitalleitungen den von ihnen mit einer Überprüfung der Vorgänge beauftragten Revisionsunternehmen zu enge Vorgaben gemacht hätten.

GPK sieht «gewisse Systematik»

Es habe daher «kein umfassendes Bild über den tatsächlichen Umfang falscher Abrechnungen» erstellt werden können, sagte GPK-Mitglied Daniel Aebi (SVP) vor den Medien. Man sehe hinter den falschen Abrechnung aber eine «gewisse Systematik».

Es liegt gemäss GPK im Interesse aller Beteiligten, den Zustand «eines schwebenden Verdachts auszuräumen». Die Bereitschaft, dies zu tun, sei «offensichtlich nicht vorhanden», heisst es im Schlussbericht. Die Kommission spielt auch auf die kurze Amtszeit der 2019 vorzeitig zurückgetretenen Gesundheitsdirektorin Franziska Roth (Ex-SVP) an.

Chefärzte mussten Geld zurückzahlen

Hintergrund der Untersuchung waren die bekannt gewordenen falschen Abrechnungen von zwei Chefärzten. Ein Chefarzt am Kantonsspital Aarau hatte mehr als 500 Leistungen nicht korrekt erfasst.

Das Spital trennte sich 2019 vom Chefarzt. Den finanziellen Schaden von rund 13'000 Franken beglich er. Sein Name stand in 507 Fällen auf den Rechnungen, obwohl er laut Dienstplan nicht anwesend war.

Beim Kantonsspital Baden musste ein Chefarzt wegen nicht korrekter Honorarrechnungen 45'000 Franken zurückzahlen. Er kassierte vom Verwaltungsrat des Spitals eine Verwarnung.

Regierungsrat muss genauer hinschauen

Als «ungenügend» bemängelt die GPK das Risikobewusstsein und das Risikomanagement des Regierungsrats. Dieser signalisiere bis heute wenig Interesse an der vollständigen Aufklärung der Sachverhalte.

Der Regierungsrat müsse seine Aufsichts- und seine Eigentümerfunktion auch bei ausgelagerten Staatsanstalten umfassend wahrnehmen, sagte GPK-Präsident Marco Hardmeier (SP).

Die Umwandlung der Spitäler in Aktiengesellschaften entbinde den Regierungsrat nicht von dieser Verpflichtung. Die Spitäler gehören zu 100 Prozent dem Staat. (aeg/sda)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Person kommt bei Grossbrand in Zufikon AG ums Leben

Beim Brand eines Einfamilienhauses in Zufikon nahe Bremgarten AG ist in der Nacht auf Freitag eine Person ums Leben gekommen. Die tote Person wurde gemäss Polizeiangaben beim Absuchen der Brandruine aufgefunden.

Der Brand wurde der Kantonalen Notrufzentrale um 03:18 Uhr gemeldet. Scheibengeklirr hatten die Anwohner aus dem Schlaf gerissen. Diese stellten fest, dass das Nachbarhaus in Flammen stand, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilte.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen die …

Link zum Artikel

Football news:

Die Autoren der Idee der europäischen Premier League sehen darin einen Ersatz für die Champions League. Die nationalen Verbände sind dagegen
Vedran chorluka: Salzburg ist eine junge, Offensive, helle Mannschaft. Das Spiel wird nicht einfach
Italiens Sportminister über Ronaldo: Diese großen Champions sehen sich als über alles
Traum von Mourinho: Manche verstehen ihn falsch. Beim Training hat sich Tottenham-Mittelfeldspieler Son Hyun Min über Trainer José Mourinho geäußert
November für Real Madrid (Marca)
Tebas über die Europäische Premier League: solche Projekte sehen nur in der Bar um 5 Uhr gut aus
Guardiola über Die Champions League: Liverpool, Tottenham und Lyon waren nicht stärker als Manchester City. Es geht nur um den Wunsch von Manchester City-Trainer Pep Guardiola, der sich kurz vor der Begegnung mit dem FC Porto über die Leistungen des Klubs in der Champions League geäußert hat