Switzerland

Unfälle: Verletzte Hobbyfussballer verursachen Ausfall von 2000 Stellen

Unfälle

Verletzte Hobbyfussballer verursachen Ausfall von 2000 Stellen

Fussballspielen ist unangefochten eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Pro Jahr aber verunfallen durchschnittlich rund 45'000 Personen beim Kampf um den Ball. Das entspricht rund 2000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die ein Jahr lang nicht arbeiten.

Gemäss der am Dienstag publizierten Statistik der Suva macht der Anteil der Männer 93 Prozent aus. 64 Prozent der Verunfallten sind jünger als 30 Jahre.

Diese Fussballunfälle bedeuteten nicht nur Leid für die Betroffenen, heisst es weiter. Sie verursachten neben den Unfallkosten auch wirtschaftliche Einbussen bei den Unternehmen.

Die meisten Unfälle passierten durch Körperkontakt. Dabei stehe die so genannte Grätsche an erster Stelle bei den Unfallhergängen, schreibt die Suva. Wer «tackelt» oder wer «getackelt» werde, ginge oft mit einer Verletzung vom Spielfeld. Die Folgen seien Zerrungen, Quetschungen, Sehnenverletzungen, Muskelrisse oder gar Brüche.

Auch Kopfbälle verursachen Verletzungen: Gemäss der Statistik gibt es jährlich 450 Gehirnerschütterungen deswegen. Im Schnitt fehlt ein verunfallter Hobbyfussballer zwei Wochen im Betrieb. Pro Jahr gehen 34 Verunfallte sogar mit einer Invalidität aus.

Die Suva ruft dazu auf, das Risiko und das Potenzial beim Fussballspielen richtig einzuschätzen. Mit einem neuen Quiz will sie vermitteln, wie es gelingt, Fussballunfälle zu vermeiden.

Football news:

Mittelfeldspieler Jesse Lingard kann Manchester United verlassen
Boateng sagte, er habe die Haare lila gefärbt, weil er den Streit mit einem Freund verloren habe
Bayer hat Verteidiger Aryas an Atletico ausgeliehen
Van de Beck über Trophäen: Manchester United wird um alles kämpfen
Coeman fühlt sich wegen der Situation in Barca misstrauisch
Manchester United kann wegen des Coronavirus bis Ende des Jahres mehr als 100 Millionen Pfund verlieren
Candreva einigte sich mit Sampdoria auf einen 3+1-Vertrag. Das Gehalt beträgt 1,7 Millionen Euro ohne Boni, Inter-Mittelfeldspieler Antonio Candreva dürfte seine Karriere bei Sampdoria Genua fortsetzen. Wie Tuttomercatoweb mitteilt, hat der 33-jährige Italiener mit den Genuesen einen Vertrag über 3 Jahre vereinbart, auch die Option, den Vertrag um eine weitere Saison zu verlängern. Das Gehalt von Candreva bei Sampdoria beträgt 1,7 Millionen Euro, kann aber durch Boni 2 Millionen überschreiten