Switzerland

Umstrittener Platz in Thun: Bäume bleiben – neue Nutzung in weiter Ferne

Das Kunstprojekt von Heinrich Gartentor auf dem Viehmarktplatz ist Geschichte – drei Bäume bleiben aber. Eine definitive Neunutzung lässt hingegen auf sich warten.

Der Viehmarktplatz in Thun: Die drei Bäume – im Vordergrund die Föhre, hinten die beiden Flaumeichen – mit den Sitzgelegenheiten bleiben vorerst. Wie es langfristig weitergeht, ist unklar.

Der Viehmarktplatz in Thun: Die drei Bäume – im Vordergrund die Föhre, hinten die beiden Flaumeichen – mit den Sitzgelegenheiten bleiben vorerst. Wie es langfristig weitergeht, ist unklar.

Foto: Michael Gurtner

Seine ursprüngliche, im Namen verewigte Funktion ist dem Viehmarktplatz direkt an der historischen Thuner Stadtmauer schon vor Jahren abhanden gekommen. Er wurde zuletzt als Park- oder Bauinstallationsplatz genutzt, mal mit Spielgeräten und Gastronomie, mal mit einem Pumptrack sowie zuletzt mit einem Projekt des Künstlers Heinrich Gartentor belebt. Eine Konstante gab es dabei: Die Nutzung des Platzes sorgte regelmässig für Diskussionen. Auch jetzt wieder, wie gleich zwei Vorstösse im Thuner Stadtrat verdeutlichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken