Switzerland

Uefa hat entschieden: Nati fährt gegen die Ukraine einen Forfait-Sieg ein!

Forfait-Sieg, Losentscheid oder Neuansetzung? Eine Woche liess sich die Uefa Zeit, fürs weitere Vorgehen im Fall der abgesagten Partie Schweiz – Ukraine vom 17. November einen Entscheid zu fällen.

Jetzt ist er da: Die Nati fährt den Forfait-Sieg ein! Und schafft so in der Nations-League-Division A den Klassenerhalt, ohne ein einziges Spiel auf sportlichem Weg gewonnen zu haben.

«Wir haben den Entscheid zur Kenntnis genommen. Die Uefa hat für die Nations League in dieser besonderen Zeit im Vorfeld verbindliche Regeln festgelegt und diese im August allen Verbänden mitgeteilt. Basierend auf diesen Regeln ist dieser Entscheid nun gefällt worden. Natürlich hätten wir uns noch mehr über drei gewonnene Punkte auf dem Platz im vorgesehen Länderspielfenster letzte Woche gefreut. Wir wären dafür bereit gewesen. Jetzt hat die Uefa entschieden und wir freuen uns, dass die Nati auch zukünftig in der Liga A der Nations League mitspielen kann », so Robert Breiter, Generalsekretär des SFV.

Dieser Entscheid wird bei den Ukrainern wohl aber für mächtig Ärger sorgen. Sie hatten stets den Standpunkt vertreten, die Vorgaben der Uefa (13 gesunde Spieler) erfüllt zu haben. Der Luzerner Kantonsarzt legte den Fall allerdings anders aus: Er steckte die gesamte ukrainische Delegation im Hotel Radisson blu in Luzern in Quarantäne – dies nachdem ein einzelner Spieler neu positiv auf Corona getestet worden war (dazu gab's noch drei ältere Fälle). Eine der Begründungen: Dass sich insgesamt neun Mitglieder der Ukraine-Delegation über die vorhergehenden Tage angesteckt hatten.

Ukrainer wollen ans CAS

Am Uefa-Entscheid änderte letztlich auch jene Tatsache nichts, dass nach der Rückkehr in die Heimat sämtliche Spieler und Staff-Mitglieder negativ getestet worden waren.

Trotzdem: Die Ukrainer können jetzt von einer Rekursmöglichkeit Gebrauch machen. Yuriy Zapisotsky, Vize-Präsident des ukrainischen Fussballverbands, sagt auf der Homepage: «Der ukrainische Fussballverband ist kategorisch nicht einverstanden mit dem Entscheid und hat die Absicht, den Fall an den Court of Arbitration for Sports (CAS, Anm.d.Red.) in Lausanne weiterzuziehen.»

Fall Klaksvik als Vorbild

Ob's was nützt, steht auf einem anderen Blatt Papier. Denn ein Präjudiz-Urteil des CAS darf den Schweizern Hoffnung machen. Färöer-Klub Klaksvik profitierte im August in der Champions-League-Quali davon, dass bei Gegner Slovan Bratislava mehrere Spieler positiv auf Covid-19 getestet wurden. Zuerst in der Heimat. Dann auch auf den Schafinseln.

Die Uefa verschob die Partie um zwei Tage, gab den Slowaken die Möglichkeit, Ergänzungsspieler einzufliegen. Doch am Spieltag gabs wieder einen positiven Test. Die lokalen Behörden verhängten Quarantäne über das gesamte Team. Klaksvik gewann forfait. Und spielte in der nächsten Runde gegen YB. Der Internationale Sportgerichtshof CAS in Lausanne lehnte danach die Beschwerde von Slovan ab. (red)

Glück gehabt!

Ein Kommentar von Andreas Böni, BLICK-Fussball-Chef

Die Nati gewinnt Forfait gegen die Ukraine. Es ist schön, dass sie in der Gruppe A bleibt, obwohl sie auf dem Rasen kein einziges Spiel gewonnen hat. Aber man muss sagen, die Schweiz hat unglaubliches Glück gehabt.

Und zwar schlicht und einfach mit der Wahl des Hotels. Rund um die Corona-Erkrankung von Nati-Verteidiger Silvan Widmer und dem Athletik-Trainer befand man sich in Pratteln.

Pratteln liegt im Kanton Baselland, und jener Kantonsarzt entschied, dass man nur die beiden Erkrankten isolieren müsse.

Wäre die Nati, und das tat sie oft in der Vergangenheit, in der Stadt Basel im Swissotel abgestiegen, hätte alles ganz anders ausgesehen. Dann hätte es gut sein können, dass die ganze Mannschaft in Quarantäne gesteckt worden wäre. Wie es dem FC Basel passierte, nachdem ein einziger Fall aufgetreten war.

Dann hätte es kein Spanien- und schon gar kein Ukraine-Spiel gegeben. Dann hätten der Nati zwei Forfait-Niederlagen gedroht.

Knapp 10 Kilometer liegen die Hotels, die nun über den Abstieg aus der Nations League entscheiden, auseinander!

Doch nun ist es gut gekommen aus Schweizer Sicht. Auch wenn man sagen muss: Dass die Ukrainer, die von einer Schweizer Behörde in Quarantäne geschickt werden, dann Forfait verlieren - fair ist das definitiv nicht. Aber das muss nicht das Problem der Nati sein.

Football news:

Man City hat Agüero und Fernandinho noch nicht angeboten, die Verträge zu verlängern
Frank Lampard: Chelsea hat keinen Hazard, der 50% der Tore und Assists ausmachte, und Diego Costa mit 30 Toren pro Saison
Geben Sie Juve zehn Mandzukic - und wir gewinnen die Champions League. Milan-Neuling Messi, der mit Pep streitet und Allegri - Liebling ist-über einen der am meisten unterschätzten Stürmer der Gegenwart, der im Herbst fast zum FC Lokomotive Moskau wechselte und im Winter zum AC Mailand wechselte
Real Madrid kann nach dem Abgang von Jovic Agüero, Giroud oder Milic Unterschreiben
Chelsea hat für Transfers im Jahr 2020 die meisten in Europa ausgegeben. Manchester United - 2., Manchester City-3
Zlatan punktet seit 1999 jedes Jahr. Gestern erzielte er die ersten Tore im Jahr 2021
Real ist zuversichtlich, dass PSG 150 Millionen Euro für Mbappé verlangen wird. Madrid ist nicht bereit, so viel zu bezahlen, weil Real Madrid glaubt, dass die übernahme von PSG-Stürmer Kilian Mbappé problematisch sein wird. Der Madrider Klub ist überzeugt, dass die Pariser für den Fußballer rund 150 Millionen Euro verlangen werden. Real Madrid werde solche Forderungen nicht erfüllen können, sagte der Journalist José Pedrérol in der übertragung von Jugones auf El Chiringuito