Switzerland

«Tut mir ehrlich leid»: Plácido Domingo gibt sexuelles Fehlverhalten gegenüber Frauen zu

«Tut mir ehrlich leid»: Plácido Domingo gibt sexuelles Fehlverhalten gegenüber Frauen zu

Plácido Domingo reagiert auf die schweren Vorwürfe gegen ihn. Bild: AP

Nach den Vorwürfen sexueller Übergriffe gegen Plácido Domingo hat der Opernstar Fehlverhalten eingestanden und sich dafür bei den betroffenen Frauen entschuldigt. «Ich möchte, dass sie wissen, dass mir der Schmerz, den ich ihnen zugefügt habe, ehrlich leid tut.»

Das erklärte Domingo am Dienstag mit Blick auf die Frauen, die ihm Übergriffe wie aufgezwungene Küsse und Begrapschen vorgeworfen haben. «Ich erkenne die volle Verantwortung für meine Taten an», hiess es weiter in der Erklärung, die der 79-Jährige an die spanische Nachrichtenagentur Europa Press schickte und in welche die Nachrichtenagentur AFP einsehen konnte.

Im August hatte die US-Nachrichtenagentur Associated Press Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen den spanischen Opernsänger publik gemacht. Insgesamt etwa 20 Frauen haben Domingo mittlerweile vorgeworfen, ihnen Küsse aufgezwungen, sie begrapscht oder ohne ihr Einverständnis gestreichelt zu haben.

Die Fälle reichen bis in die 80er Jahre zurück. Medienberichten zufolge blieb Domingos Verhalten lange folgenlos, weil er als einer der grössten Opernstars der Welt unantastbar schien. Domingo hatte die Vorwürfe zunächst zurückgewiesen und versichert, dass all seine sexuellen Beziehungen und Handlungen «immer willkommen und einvernehmlich» gewesen seien.

Die Vorwürfe haben insbesondere Domingos Karriere in den USA geschadet. So sah er sich gezwungen, all seine Auftritte an der New Yorker Met abzusagen. Auch Konzerte des Spaniers in Philadelphia, San Francisco und Dallas wurden abgesagt. Anfang Oktober trat Domingo als Generaldirektor der Oper von Los Angeles zurück. (aeg/sda/afp)

Die gute alte Samstagabendshow

Trap vs Oper

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heisses Eisen: Frankreichs Parlament berät erstmals über umstrittene Rentenreform

In Frankreich hat die umstrittene Rentenreform das Parlament erreicht: Nach mehr als zehnwöchigen Protesten nahm die Nationalversammlung am Montag die Beratungen über den Gesetzestext auf.

Dazu liegen 41'000 Änderungsanträge vor - mit Abstand die höchste Zahl in der laufenden Legislaturperiode. Dennoch dringt die Regierung von Präsident Emmanuel Macron auf eine Verabschiedung bis zur Sommerpause.

Die meisten der Änderungsanträge stammen aus dem linksgerichteten politischen Lager, das die Pläne …

Link zum Artikel