Switzerland

Trumps Rede: US-Wahlkampf in Davos

Warum reist Trump überhaupt ans WEF? Nach seiner Rede ist die Antwort klar: um Wahlkampf zu betreiben! Trump spricht in Davos nicht in erster Linie zu den WEF-Teilnehmern, sondern zu seinen Wählern zuhause. 

Die Message: Den USA geht es so gut wie nie in der Geschichte. Sie haben die Depression überwunden. Sind aus den Trümmern der Finanzkrise auferstanden. Und sind stärker und grösser denn je. Dank ihm, Donald Trump! 

Das Datum passt perfekt. In den USA machen ihm die Demokraten den Prozess, der Senat berät über seine Amtsenthebung, weil Trump das Präsidium für seine persönlichen Interessen missbraucht haben soll. 

Trump schert sich nicht darum. Am gleichen Tag ist er der Star beim Treffen der globalen Elite in Davos. Dass ihn diese nicht mag, spielt keine Rolle. Die Bühne gehört Trump. Und er nutzt sie. Seinen Vorgänger Barack Obama beschuldigt er der Misswirtschaft, seine eigenen Leistungen lässt er im hellsten Licht erstrahlen. Trump stellt sich als Retter dar, er habe den Amerikanern Jobs, Hoffnung und die Freiheit zurückgebracht. 

Die Warnungen vor der Klimakatastrophe sind für ihn nichts weiter als Alarmismus. «Das ist keine Zeit für Pessimismus, das ist eine Zeit für Optimismus.» Auch frühere Prognosen über den ökologischen Niedergang hätten sich als falsch herausgestellt, das sei diesmal nicht anders. «Wir lassen niemals radikale Sozialisten über unser Leben entscheiden.»

Trump spricht wie Trump. Und doch ist an seiner Rede nichts spontan. Wie schon vor zwei Jahren liest er jedes Wort ab, hält sich genau ans Drehbuch, das ihm andere geschrieben haben. 

Mit Applaus kann Trump in Davos nicht rechnen. Er fällt dünn aus. Dennoch dominiert er einmal mehr die ganze Veranstaltung. Aus Trumps Warte heisst das: Mission erfüllt.

Football news:

Juventus bietet Hedera 3 Millionen Euro für die vertragsunterbrechung. Der Deutsche fordert 6 Millionen Euro, Juventus kann sich mit Mittelfeldspieler Sami Khedira nicht auf eine Auflösung des bis Juni 2021 Laufenden Vertrags einigen. Der 33 - jährige Deutsche will eine Entschädigung in Höhe von 6 Millionen Euro-genau so viel bekommt er pro Saison, berichtet Fußball Italia unter Berufung auf Sky Sport Italia
Tottenham will den 22-jährigen argentinischen Verteidiger Juan Voith für 10 Millionen Euro verkaufen und das Angebot für Shkrignar auf 45 Millionen erhöhen. Die Einnahmen sollen die Londoner nutzen, um das Angebot von Inter-Verteidiger Milan Shkrignar auf 45 Millionen zu erhöhen, berichtet der Journalist Nicolo Skira. Der Mailänder Klub verlangt für den 25-jährigen Nationalspieler der Slowakei 50 Millionen Euro Plus Boni
Belerin über das 1:3 gegen Liverpool: Arsenal könnte Unentschieden spielen oder gewinnen
Klopp über Leicester, Liverpool und Everton nach 3 Runden: Wen kümmert es, wer führt jetzt? Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat nach drei Runden die Führung der roten, Leicester und Everton in der Tabelle kommentiert
Olas über Depay und Auar: Wer bis zum 2.Oktober nicht mehr in Lyon sein wird, wird in Lyon bleiben
Liverpool drückte auf Arsenal: Robertson brachte, aber korrigierte, Jota erzielte das 400
Jota über das 1. Tor für Liverpool: ein Unglaubliches Gefühl. Schade, das Stadion war nicht voll