Switzerland

Trotz Rückenschmerzen! Lara Gut-Behrami in Crans Montana zurück auf dem Podest - Sofia Goggia gewinnt

Vor den Rennen im Wallis wetterte Lara Gut-Behrami noch mächtig über die Pistenverhältnisse. Die Piste sei in einem widerlichen Zustand, motzte die launische 29-jährige Tessinerin. Sie war unzufrieden und teilte dies auch lautstark mit. Doch eigentlich müsste sie gar nicht unzufrieden sein. Denn auf der Piste in Crans-Montana feierte die Tessinerin vor einem Jahr einen Doppelsieg innerhalb von 24 Stunden. Am Freitag erreichte sie zwar nur den 16. Rang, aber am Samstag fuhr sie mit einer super Fahrt auf Rang 2 und erreichte ihr bestes Abfahrtsergebnis in diesem Winter. Nur die Seriensiegerin Sofia Goggia war schneller als die Schweizerin!

Lara Gut-Behrami mit Rückenschmerzen

Die schlechte Stimmung der Tessinerin verbesserte sich auch nach dem Podestplatz nicht. Im Interview mit dem Schweizer Fernsehen sagte sie: «Die Organisatoren haben die Piste in einen sehr guten Zustand gebracht», angesprochen auf ihre starke Reaktion zum Rennen am Vortag meinte sie:

Sie hoffe, dass sie mit Physio die Schmerzen in den Griff bekomme und am Sonntag im Super-G antreten könne, so Gut-Behrami weiter.

Die weiteren Schweizerinnen

Ebenfalls nicht richtig in Fahrt gekommen ist Corinne Suter. Sie verlor über eine Sekunde auf Goggia und sagte im Interview, dass sie sich nicht gut gefühlt habe und auch nicht richtig zum Fahren gekommen sei. Positives zu vermelden gibt es von Jasmina Suter. Die Stooserin erreichte mit dem 6. Rang ihr bestes Resultat ihrer Karriere und stellte danach im Zielraum fest:

Jasmina Suters bestes Weltcup-Resultat war bisher ein 21. Platz.

Das Podest:

  1. Sofia Goggia (ITA) 1.27,75 Minuten
  2. Lara Gut Behrami (SUI) +0,27
  3. Elena Curtoni (ITA) +0.60

Sofia Goggia holt dankt diesem Triumph ihren 11. Weltcupsieg. Ihr wilder Fahrstil und ihre kompromisslose Art, die Pisten zu bezwingen, zeichnet die Italienerin aus. Im Ziel sagte sie nach dem Abschwingen in die Kamera: «Only the Braves», nur die Mutigen können gewinnen. Ihren Mut überträgt sich offenbar auf ihre Teamkolleginnen. Auf den dritten Platz fuhr überraschend Elena Curtoni.

Am Sonntag um 12 Uhr findet in Crans-Montana der Super-G statt.

Football news:

Laporte über Messi: Barcelona ist eine Familie. Ich hoffe, das wird dazu beitragen, dass der beste Fußballer der Geschichte im Klub bleibt
Manchester-Derby in einer verlassenen Stadt: Fans statt Spieler treffen auf ihre Autos, Zintschenko gibt ein Interview auf Russisch, Sulscher bricht die Serie von Pep Guardiola ab. Eineinhalb Stunden vor dem Start des Manchester-Derby am Rande des Feldes wurde nur über das Geschehen 60 km westlich gesprochen: Was ist los an der Anfield Road?!
Laporte über die Wahl zum Präsidenten von Barça: Der Klub muss wieder glücklich und nachhaltig werden, hat sich Joan Laporte nach seiner Wahl zum Präsidenten des FC Barcelona geäußert. Der FC Barcelona muss wirtschaftlich wieder glücklich und nachhaltig werden. Vor uns stehen viele Ziele, und wir werden sie sicher erreichen. Dafür müssen wir alle zusammenarbeiten, wir haben eine wunderbare Familie
Liverpool gewann an der Anfield Road in 8 Liga-Spiele in Folge zum ersten mal seit 1952
Pioli über Mailand: Stolz, dass wir eine junge Mannschaft haben, aber Stabilität brauchen
Laporte wurde erneut Präsident von Barcelona. Mit ihm nahm der Klub 6 Trophäen im Jahr 2009
Mourinho über 4:1 mit Palas: Gute Woche. Wenn man in der letzten Minute der ersten Halbzeit fehlt, gibt es eine Tendenz, in die Umkleidekabine zu gehen und die zweite Halbzeit mit Bedauern über das verpasste Tor zu beginnen