Switzerland
This article was added by the user Logan Phillips. TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Trotz politischer Kontroverse: Die Ukraine gewinnt den Eurovision Song Contest!

Trotz politischer Kontroverse

Die Ukraine gewinnt den Eurovision Song Contest!

Die ukrainische Band Kalush Orchestra gewinnt den Eurovision Song Contest 2022 in Turin. Das europäische Publikum verhalf den Ukrainern zu einem Erdrutschsieg. Marius Bear belegt für die Schweiz einen respektablen Platz 17.

Das Finale des Eurovision Song Contest war an Spannung kaum zu übertreffen und das, obwohl relativ klar war, welches Land siegreich aus dem Wettbewerb gehen würde. Die Buchmacher rechneten damit, dass die Ukraine gewinnen würde und sie würden recht behalten.

Obwohl sich Spaniens Chanel (31), Grossbritanniens Sam Ryder (32) und Schwedens Cornelia Jacobs (30) bei der Punktevergabe der Fachjury und bis zum Publikums-Voting ein Kopf- an Kopfrennen lieferten – die Solidarität der Zuschauer für das Kalush Orchestra war einfach zu gross. Mit über 400 Punkten katapultierte sich ihr Song «Stefania» an die Spitze.

Marius Bear kam mit «Boys Do Cry» bei der Fachjury zwar sehr gut an und lag nach dem Voting auf einem guten Platz zwölf. Dann kam der Schlag ins Gesicht des Appenzellers: Das Publikum bedachte unseren Beitrag mit null Punkten. Dennoch schaffte es der Sänger mit seiner schönen Ballade auf den 17. Platz des Wettbewerbs.

Politisches Statement und drohende Disqualifikation

Schon beim Auftritt des Kalush Orchestras im Pala Olimpico in Turin war klar spürbar, dass die ESC-Fans hinter den Musikern aus dem kriegsgebeutelten Land stehen. Und obwohl er Eurovision Song Contest sich verbietet, eine politische Veranstaltung zu sein, die Ukrainer konnten nicht anders.

Nach dem letzten Ton setzte Sänger Oleh Psiuk (27) das Mikrofon noch einmal an und rief: «Helft der Ukraine, helft Mariupol, helft Asovstal!»

Ein Statement, dass der Band hätte zum Verhängnis werden können. Politische Statements sind den Künstlern beim ESC eigentlich verboten. Offen blieb zunächst, ob die Europäische Rundfunkunion EBU das Kalush Orchestra sanktionieren würde. Zu Beginn des ESC-Finales hatten die Organisatoren ein Video mit der Friedenshymne «Give Peace a Chance» einspielen lassen und damit selbst indirekt ein Statement gegen den Krieg Russlands in der Ukraine abgegeben.

Newsticker lädt...

Den Verlauf des Abends könnt ihr in unserem Liveticker nachlesen.