Switzerland

Trotz Päckliflut schreibt die Post weniger Gewinn, sieht aber eine «gewisse Erholung»

(mg) In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres hat die Schweizerische Post einen Konzerngewinn von 136 Millionen Franken erwirtschaftet. Das sind 127 Millionen Franken weniger als in der Vorjahresperiode, somit hat sich der Gewinn beinahe halbiert. Die Briefmengen seien ebenso zurückgegangen wie Zahlungen am Schalter und die Zinserträge der Postfinance, schreibt die Post in einer Mitteilung vom Donnerstag. All diese Trends hätten sich schon vor Corona abgezeichnet, teilweise wurden sie aber durch die Pandemie verstärkt.

«Das definitive Jahresergebnis hängt vom weiteren Verlauf der Pandemie und vom für unser Geschäft sehr wichtigen Festverkehr ab», sagt Alex Glanzmann, Leiter Finanzen bei der Post, laut der Mitteilung. Bereits jetzt spüre der Konzern «eine leichte Stabilisierung». Das sehe man bei den Briefmengen und der Anzahl an Werbesendungen. Trotzdem: Immer noch rechnet die Post für Ende Jahr mit einem «negativen Ergebniseffekt im dreistelligen Millionenbereich». Das sei aber besser als noch zur Jahreshälfte befürchtet. Alleine die Beschaffung von Schutzmaterial wie Desinfektionsmittel, Plexiglasscheiben sowie Hygienemasken sowie die Anstellung von Temporärmitarbeitenden drückt mit 21 Millionen Franken auf die Bilanz.

Diese negativen Effekte könnten nicht durch die wachsende Anzahl an Paketen kompensiert werden. «Die beförderte Paketmenge nahm bis Ende September 2020 im Vergleich zu 2019 um insgesamt 21,5 Prozent zu», heisst es in der Mitteilung. In diesem Bereich seien aber der Preisdruck und die Investitionen in der Paketlogistik hoch.

Football news:

Aubameyang hatte die Spiele wegen einer Erkrankung seiner Mutter verpasst. Es geht ihr schon besser
Musacchio wechselte von Mailand zu Lazio
Lampard hat im ersten Jahr grandios gearbeitet. Doch seine Entlassung ist logisch: Chelsea hat sich nach dem Sommerkauf zurückgezogen und Frank hat die Kontrolle verloren - über den Trainerwechsel beim FC Chelsea
Juventus, Inter und Tottenham haben mit Di Maria gesprochen. Der Mittelfeldspieler von PSG, Angel Di Maria, will für weitere 2 Jahre bei PSG bleiben
Pflüger führte Siena an. Vladimir Gazzaev hat bürokratische Schwierigkeiten, aber er wurde bereits der Mannschaft präsentiert
Thomas Tuchel: Ich konnte mir die Chance nicht entgehen lassen, bei Chelsea zu arbeiten, in der stärksten Liga der Welt
Tuchel hat sich viel Zeit für die Taktik genommen und im ersten Training mit allen Chelsea-Spielern gesprochen