Switzerland

Trend zu Home Office beflügelt Logitech

Trend zu Home Office beflügelt Logitech

Die Logitech-Gruppe, die Peripherie-Geräte für Computer anbietet, profitiert stark vom Trend zum Home Office in der Corona-Pandemie. Massiv zugenommen haben namentlich die Verkäufe von Zubehör für die Übertragung von Videokonferenzen.

Der Umsatz mit PC-Webcams, mit Tablets und anderem Zubehör sowie mit Produkten der Video-Übertragung kletterte im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2020/2021 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um jeweils mehr als 100 Prozent, wie Logitech am Dienstagmorgen bekanntgab.

Der Umsatz mit Computermäusen, dem traditionellen Produkt von Logitech, nahm um 38 Prozent zu, während der Verkauf von Tastaturen um 40 Prozent zulegte. Doch nicht nur die Arbeit am Computer, sondern auch das Gaming (+78 Prozent) kamen nicht zu kurz.

Ausblick: positiv

Insgesamt stiegen die Umsätze der Gruppe im dritten Quartal um 85 Prozent auf 1.67 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn schoss mit einer Zunahme um 248 Prozent auf 448 Millionen Dollar in die Höhe. Der Cashflow stieg auf 530 (Vorjahreszeitraum 181) Millionen Dollar.

Wegen der starken Nachfrage nach IT-Produkten schraubt Logitech die Erwartungen für das Geschäftsjahr 2020/2021 kräftig nach oben. Der Umsatz dürfte demnach zu konstanten Wechselkursen um 57 bis 60 Prozent zulegen statt wie bisher geschätzt 35 bis 40 Prozent.

Logitech ist ein international tätiger Computerzubehör-Hersteller mit Sitz in Apples im Kanton Waadt und operativer Hauptzentrale in Newark, Kalifornien. Die bekanntesten Produkte sind Computermäuse und Tastaturen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Schneeflocken unter dem Mikroskop 😍

So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Link zum Artikel

Football news:

Moreno hat in den letzten 5 Spielen 6 Tore für Villarreal erzielt
Zagreb-Trainer: In den Spielen gegen Krasnodar haben wir gezeigt, wie gut wir sind. Nur an der Umsetzung muss gearbeitet werden
Ole-Gunnar Sulscher: Auf Manchester United warten drei wichtige Wochen, die Spiele gegen Chelsea, Leicester. Wir sind selbstbewusst
Gattuso über Granada: Wenn Napoli die Zeit so tötete, würden wir in der Presse verschmiert
Jacko ist der beste Torschütze der Roma im Europapokal. Er erzielte in der 23.Minute den Anschlusstreffer für Totti. Es ist sein 29.Tor für die Römer im Europacup (ohne Rücksicht auf die Qualifikationsrunden)
Miquel Arteta: Wir haben Benfica zwei Tore geschenkt. Es wäre ärgerlich,aus der Europa League zu fliegen, sagte Arsenal-Trainer Miquel ArtetaLigi
Milan schoss 18 Elfmeter pro Saison. Das war das beste Ergebnis in den Top 5 der europäischen Ligen