Switzerland

Tränen bei «Sing meinen Song» wegen Suizid-Geschichten von Dodo und Seven: «Ich dachte, ich sei schuld»

Es ist für Dodo (43) noch immer unbegreiflich: Als er etwa 27 war, beging ein guter Freund von ihm Suizid. «Max ist vor einen Zug gesprungen. Wir alle waren fassungslos und suchten nach Antworten», erzählt er. Dieses Erlebnis hat er in den Song «Din Pulli» gepackt, der in der heutigen Folge von «Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert» für einen grossen Gänsehautmoment sorgt.

«Er hatte seine eigene Kleidermarke und war damit mein Klamottensponsor», erklärt der Zürcher Sänger. «Und so wurde er ein guter Freund von mir, begleitete meine Karriere und sah irgendwas in mir, das ich damals selbst noch nicht sah.»

Homophobie in der Hiphop-Szene war Auslöser

Die offenen Fragen über den Tod von Max begleiten Dodo noch heute. «Was ihn dazu getrieben hat, konnte er niemandem sagen», sagt er. «Die Homophobie war schlimm in der Hip-Hop-Szene. Er konnte nicht erzählen, dass er anders, dass er schwul war. Das tat mir so leid, in mir ist eine Welt zusammengebrochen.»

Geblieben von ihm sei ein Pulli. Der, den er im Lied besingt. «Ich fragte mich stets, wieso er den Mut nicht aufgebracht hat, über seine Sorgen zu reden. Und dann macht man sich schnell selber Vorwürfe, er war ein guter Freund von mir.»

Seven erlebte fast dieselbe Geschichte

Neu interpretiert wird sein Lied für Max in der Sendung von Soul-Sänger Seven (42). Ihn traf es wie ein Schlag, als er den Song von Dodo entdeckte. «Ich kannte das Lied vorher nicht. Aber habe die fast gleiche Geschichte erlebt. Ich dachte, ich traue meinen Ohren nicht.»

Als er 25 Jahre alt war, habe sich auch sein bester Freund das Leben genommen, erklärt Seven. «Er war ein starker Mann. Eines Tages rief er mich an und sagte, er wolle mit mir reden. Er habe ein Problem.» Seven hatte damals gerade selbst einen Zwist mit seiner damaligen Freundin. Deshalb habe er ihn auf die Woche darauf vertröstet. Das verfolgt ihn noch heute.

Seven hat noch heute damit zu kämpfen

Bei seinem Freund angekommen, kam die traurige Nachricht. «Dort hiess es, er habe sich in der Nacht zuvor das Leben genommen», so Seven. Er habe sich damals, als 25-Jähriger, riesige Vorwürfe gemacht. «Ich dachte, ich sei schuld. Der einzige Gedanke, der mir half, war, dass ich ihn auf meiner Karriere mitnehmen kann und er das alles miterlebt.»

Unter den Auswirkungen des Todesfalls habe er länger gelitten. «Ich konnte jahrelang nicht darüber sprechen und keine Freundschaften schliessen. Ich dachte, ich sei ein Sch****freund.» Er sei über längere Zeit beziehungsunfähig gewesen. «Mein bester Freund brauchte mich, und ich war nicht da. Nur einmal hätte mich der wichtigste Mensch gebraucht. Ganz los werde ich diese Gedanken nicht.»

Auch er hat einen Pulli behalten

Auch Seven hat sich eine Erinnerung an seinen Freund behalten. Und wie es der Zufall will, ist es auch ein Pullover. «Er ist schon total verwaschen», meint der Sänger. «Aber ich habe ihn immer dabei, wenn es mir mal schlecht geht.» Im Pulli seines besten Freundes bestreitet er schliesslich auch den Auftritt von seiner Interpretation des Dodo-Liedes. Tränen sieht man dabei nicht nur in den Augen von Dodo und Seven, Sendungskollegin Beatrice Egli (32) liegt weinend in den Armen von Sängerin Jaël Malli (41).

«Dass ihr solche Lieder von mir auswählt», meint Dodo nach der Darbietung. Beatrice Egli fügt, erschöpft von den vielen Emotionen, in Anspielung auf den von ihr interpretierten Song hinzu: «Halt durch, halt durch.» Damit sorgt sie für viele Lacher nach einer emotionalen Reise. «Geschichten, die das Leben schreibt», sagt Jaël. (imh)

Hier finden Sie Hilfe

Diese Stellen sind rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen und für ihr Umfeld da:

Adressen für Menschen, die jemanden durch Suizid verloren haben

Football news:

Wenn ich den Richter, Hitler und Napoleon, und mir zwei Kugeln geben würde, würde ich beide zum Richter fahren. April fand in Jewpatoria das Spiel der Nationalen studentischen Fußballliga zwischen den Mannschaften der Rostower Staatlichen Wirtschaftsuniversität (RINCH) und der Kalmückischen staatlichen Universität aus Elista statt. Die Rostocker gewannen 2:1, aber Schiedsrichter Maxim Klim zeigte der Mannschaft sieben gelbe Karten und eine rote Karte. Nach dem Spiel war Rinchs Trainer Viktor Zubtschenko wütend
Real erwartet, dass Ramos geht. Real Madrid erwartet, dass Verteidiger Sergio Ramos seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert und den Verein verlässt, teilte Cadena SER mit
Owen Hargreaves: Cavani als Versicherungspolice für Manchester United. Der ehemalige Mittelfeldspieler von Manchester United und dem FC Bayern, Owen Hargreaves, hat seine Bewunderung für das Spiel von Mankunians Stürmer Edinson Cavani geäußert
Bewaffnete Männer haben Smallings Haus in Rom überfallen. Der Spieler mit Frau und Kind waren im Haus von Roma-Verteidiger Chris Smalling in Rom ausgeraubt worden
Er war so ein kleiner, fetter Junge, der immer mit seiner PlayStation herumschleppte. Wir erinnern uns an Sergio Agüero vor City
Piqué und Fati stehen in der Bewerbung von Barça um das Finale des spanischen Pokals mit Athletic Bilbao. Die Teilnahme an der Partie gegen den FC Barcelona ist bekannt geworden für das Finale des spanischen Pokals mit Atlético Madrid. Die Liste umfasst unter anderem Verteidiger Gerard Piqué, Mittelfeldspieler Anssumane Fati und Torwart Neto, die frühere Spiele wegen Verletzungen fehlten
Real wird Vinicius, Valverde, Edegaard und Rodrigo im Sommer nicht verkaufen. Sie gelten als Schlüsselspieler für die Zukunft des Klubs