Switzerland

Tötungsdelikt in Meikirch BE: Er tötete Immobilien-Verwalter aus Eifersucht

Ihre Story, Ihre Informationen, Ihr Hinweis? [email protected] Story

Der mutmassliche Täter von Meikirch stand mit dem Opfer in Verbindung. Der Getötete war laut Medienbericht der neue Freund der Ex-Frau des Täters.

Er sitzt in Untersuchungshaft, ist geständig – und soll aus Eifersucht getötet haben. Denn der Täter im Fall Meikirch ist laut «Blick» der Ex-Mann der Freundin des Getöteten. Das erklärte eine Freundin der Ex-Frau der Zeitung. Seit Oktober sei diese mit dem Getöteten zusammen gewesen.

Vom mutmasslichen Täter, einem 54-jährigen Brasilianer, sei sie schon länger getrennt gewesen: «Sie ist schon im Juli bei ihm ausgezogen.»

Dass sich Opfer und Täter über den Weg liefen, war möglicherweise ein verhängnisvoller Zufall. Der Getötete arbeitete als Verwalter in der Siedlung, in der der Täter wohnte, so der «Blick» weiter.

Opfer identifiziert

Die Kantonspolizei Bern hat das Opfer mittlerweile identifiziert. Es handelt sich um den seit dem 10. Februar vermissten Mann. Er war 46 Jahre alt und stammte aus dem Kanton Bern.

Das Opfer erlitt Stichverletzungen, die genaue Todesursache ist aber noch ungeklärt. Klar ist jedoch, wo das Tötungsdelikt stattfand: «Nach bisherigen Erkenntnissen hat sich das Tötungsdelikt in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhauses in Bern-Bethlehem ereignet». schreibt die Kantonspolizei. Erst danach habe der Täter das Opfer in den Wald gebracht, wo es am Montag gefunden wurde.

Trauer um Opfer

Den Bewohnern und Bewohnerinnen der Siedlung geht der Eifersuchts-Mord nahe. Der Getötete war in der Siedlung. respektiert und beliebt. «Er war ein so liebenswerter und hilfsbereiter Mensch», meint eine junge Mutter, als 20 Minuten sie auf seinen Tod anspricht. Sie kämpft mit den Tränen: «Wir sind überfordert mit der ganzen Situation.»


Aufnahmen des Fundorts der Leiche in Meikirch BE. (Quelle: 20 Minuten)

Die Frau ist nicht allein mit ihrer Trauer. Angehörige und Bewohner nehmen Abschied vom Getöteten. Im Eingangsbereich der Siedlung haben sie einen Gedenktisch aufgestellt. Darauf Blumen, ein Kondolenzbuch – und mittendrin ein Foto des Verstorbenen. «Wir vermissen dich und werden dich in unseren Herzen weiter tragen», steht da geschrieben.

(her)

Football news:

Leeds bot den Bayern 20 Millionen Euro für Cuisance. München (dpa)-Bayern-Mittelfeldspieler Mikael Cuisance kann seine Karriere in der Fußball-Bundesliga noch fortsetzen. Die Leeds - Gespräche mit dem Münchner Klub seien in die Endphase gegangen, sagt Journalist Christian Falk. Nach Informationen von Insider Fabrizio Romano hat Leeds die Bedingungen für einen persönlichen Vertrag mit dem 21-jährigen Franzosen vereinbart, das endgültige Angebot des FC Bayern soll 20 Millionen Euro Kosten
Pep hat in der defensive City bereits unter 480 Millionen ausgegeben und in der Woche den Vereinsrekord für die Ausgaben für den Verteidiger gebrochen, in Guardiolas Team eine weitere teure Verstärkung in der defensive. City unterschrieb für 68 Millionen Euro den 23 Jahre alten Innenverteidiger von Benfica, Ruben Diaz. Weitere 3,3 Millionen können die Portugiesen in Form von Boni für erfolgreiche Auftritte erhalten. Nicolas Otamendi, für den 32-jährigen Argentinier, zahlt der Portugiese 15 Millionen Euro
Die Schiedsrichter werden gebeten, das Spiel mit der Hand weicher zu behandeln. Aber die Liga kann nicht von den Regeln abweichen
Lyon schätzt Aura auf über 40 Millionen Euro. Arsenal bot 35
Tottenham verkauft Merch nicht mit Mourinho-weil die Markenrechte noch Chelsea besitzen. Aber Manchester United hat das nicht verhindert
Шомуродов nahe zum übergang von Rostov nach Genoa für 8 Millionen Euro (Sport Italia)
Shinnik: ich Hoffe, dass wir bis zum 4. Oktober mit dem Training beginnen können