Switzerland

Tote aus dem Thunersee: Grosse Trauer um Basler DJane

In den sozialen Medien trauern Freunde um die 31-jährige Baslerin, die am Sonntag tot aus dem Thunersee geborgen wurde. Sie soll an Techno- und Goa-Partys aufgelegt haben.

Die Leiche der Frau wurde am Sonntag beim Tauchplatz Enteneck zwischen Gunten und Merligen entdeckt.

Die Leiche der Frau wurde am Sonntag beim Tauchplatz Enteneck zwischen Gunten und Merligen entdeckt.

Foto: Patric Spahni

Bei der 31-jährigen Baslerin, die am Sonntag tot aus dem Thunersee zwischen Gunten und Merligen geborgen wurde, handelt es sich um eine DJane aus der Basler Techno-Szene. Das schreibt das Onlineportal von 20 Minuten am Freitagabend. Sie soll an Techno- und Goa-Partys aufgelegt haben.

Die Kantonspolizei Bern geht von einem Tötungsdelikt aus. Im Rahmen eines Zeugenaufrufes hat sie das Bild von einem gestohlenen Sockel veröffentlicht, der zusammen mit der Leiche gefunden wurde. Weitere Angaben zur Frage, wie die Frau zu Tode gekommen ist, machte die Polizei bin anhin nicht.

Die Polizei sucht Hinweise zu diesem Sockel.

Die Polizei sucht Hinweise zu diesem Sockel.

Foto: pkb

sih

Football news:

Lazio - Frauen-Trainer über Italien: Unsere Gesellschaft ist homophob und rassistisch
Lingard erzielte 4 Tore in 6 Spielen für West Ham. In Manchester United erzielte er 4 Tore in den vergangenen 38 Spiele
Thomas Tuchel: Es ist sehr schön, mit Chelsea zu arbeiten. Das Können der Spieler und das Niveau des Vereins sind offensichtlich
Chelsea hat in 5 Heimspielen unter Tuchel nicht gefehlt. Das ist ein Rekord für die Londoner in fünf Heimspielen unter dem neuen Cheftrainer Thomas Tuchel. Zuvor waren die Tore des Teams in den Spielen gegen Wolverhampton (0:0), Burnley (2:0), Newcastle (2:0) und Manchester United (0:0) trocken geblieben. Es ist eine Rekordserie. Auch Chelsea fehlt in den letzten vier Spielen in allen Turnieren
Leonardo Bonucci: Wir warten darauf, dass Porto kommt, um zu spielen und nicht zu verteidigen
Conceição über das Spiel gegen Juve: Für Porto ist nur ein Sieg ein gutes Ergebnis
Andrea Agnelli: Fußball erfüllt nicht die Bedürfnisse der Fans. Ohne Konkurrenz riskieren wir, sie zu verlieren