Switzerland

Tore, Spannung und Spektakel! Der Schweizer Fussball ist endlich wieder unterhaltsam

Der Schweizer Fussball macht derzeit eine gute Falle. Bild: keystone

Kommentar

Tore, Spannung und Spektakel! Der Schweizer Fussball ist endlich wieder unterhaltsam

Spannung im Titelkampf, Drama im Tabellenkeller und geile Tore. Der Schweizer Fussball macht wieder so richtig Spass.

Was war das wieder für ein Fussball-Abend gestern! Basel verliert in Lugano auch wegen eines Wechsel-Fauxpas von Trainer Marcel Koller. St. Gallen zittert sich in Neuenburg zurück auf den Leaderthron. Und in Thun gibt es in einer Halbzeit fünf Tore und einen Platzverweis zu sehen. Der Schweizer Fussball bietet im Moment beste Unterhaltung.

Klar, wir könnten jetzt auch nörgeln und sagen, dass alles am tiefen Niveau liegt. Daran, dass alle Teams einfach auch extrem viele Fehler machen. Oder monieren, dass die fast leeren Stadien eine traurige Kulisse bieten.

Aber nein, das wäre viel zu kurz gegriffen. Denn Tatsache ist: Klubs und Spieler in der Super League und der Challenge League liefern momentan wirklich eine grosse Show ab.

Das Meister-Rennen der Super League ist spannend wie selten in den Jahren zuvor. Vor dem Saisonstart hätte wohl kaum jemand einen derart packenden Dreikampf zwischen St.Gallen, den Young Boys und Basel erwartet. Schon gar nicht, dass die Ostschweizer aus der Pole Position in den Schlussspurt gehen.

Noch immer ist vorne fast alles möglich. Selbst das angezählte Basel könnte das Ruder noch herumreissen und Meister werden. Das begeistert selbst die neutralen Beobachter – Spannung pur!

Auch im Tabellenkeller geht es dramatisch zu und her – ebenfalls mit einem Dreikampf. Gestern hat Xamax die rote Laterne trotz einer sehr guten Leistung gegen St.Gallen übernommen. Thun ist momentan eigentlich auch ziemlich gut in Form, hat in den letzten sechs Spielen unter anderem Basel, YB und den FC Zürich geschlagen. Sion dagegen befindet sich im freien Fall. Die Walliser (heute, 20.30 Uhr gegen Luzern) warten nun seit zehn Pflichtspielen auf einen Sieg und sind auf den Barrage-Platz zurückgefallen.

Beim FC Sion schrillen die Alarmglocken. Bild: keystone

Das ist umso unangenehmer, als auch von der Challenge League Gefahr droht. GC ist in Form und könnte in der Barrage – sofern sie Lausanne nicht tatsächlich noch einholen – für die Super-League-Klubs gefährlich werden. Oder wer weiss, vielleicht schaffen ja auch Vaduz oder Kriens eine riesige Überraschung. Du kannst mitleiden oder hoffen – je nachdem, welcher Klub dir am Herzen liegt. Drama, baby!

Der Schweizer Fussball lebt dieser Tage aber nicht nur von der Spannung in der Tabelle. Er ist auch auf dem Platz spektakulär und du weisst bei keinem Spiel, was passieren wird.

Vor einer Woche schlug der FCZ Leader St. Gallen gleich mit 4:0. Sieben Tage später liegt die gleiche Mannschaft bei Kellerkind Thun nach 21 Minuten mit 0:3 zurück. Oder YB, dass zuerst gegen ebendieses Thun verlor und in der nächsten Runde Xamax mit 6:0 abschoss.

Und die Tore, die waren in den letzten Tagen teilweise wirklich traumhaft!

Vielleicht sehen wir die Spiele derzeit auch etwas durch eine rosarote Brille, weil wir monatelang auf Live-Sport verzichten mussten, aber im Moment ist es wirklich einfach nur grossartig, Schweizer Fussball zu schauen. Hoffen wir, dass es so bleibt.

Denn endlich sind sie vorbei, die Zeiten von Serienmeistern, die unzählige Titel in Serie gewinnen. Von Meisterschaften, die bereits entschieden sind, wenn noch Schnee liegt. Oder von lauen, torlosen Remis am Sonntagnachmittag. Hach, ist das schön!

Die lange Liste der Sion-Trainer unter Christian Constantin

Video der Woche:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Fussball und Hockey – der Staat darf das Hobby der Millionäre nicht finanzieren

Unser Fussball und unser Eishockey können problemlos ohne zusätzliche staatliche Hilfe durch die Virus-Krise kommen. Eine Polemik wider einen Sündenfall.

Unser Sport – in erster Linie der Fussball und das Eishockey in den beiden höchsten Ligen – ist in seine grösste wirtschaftliche Krise der Geschichte geraten. Inzwischen ist der Staat in der Lage, die Wirtschaft mit Milliarden durch die Krise zu «füttern». Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, die Lohnbuchhaltungen über die Kurzarbeitsregelung zu entlasten. Davon profitiert auch der in Kapitalgesellschaften organisierte Profisport.

Der Sport ist systemrelevant geworden, daher werden …

Link zum Artikel

Football news:

Das Baby kann wütend werden und gehen. Luis Suarez Miramontes über Messi
Joan Laporte: die Worte von Bartomeu sind eine Manifestation von Feigheit und Insolvenz
Neuer über Ter Stegen: ein Tolles Ergebnis für die Bayern, aber ich will nicht, dass die Nationalmannschaft so etwas erlebt
Es tut weh, Messi zu sehen. Er half nicht mit Toren und Assists, im Blick – Hoffnungslosigkeit
Barcelona entlässt Netzen nach dem 2:8 gegen Bayern (Fabrizio Romano)
Neymar ist nach seinem Wechsel zu PSG erstmals weiter als Barça in die Champions League gegangen
Philippe Coutinho-der Transfer ist ein Albtraum, der Barcelona viel Schmerz bereitet hat