Switzerland

Tinder, Spotify und die «Fortnite»-Macher tun sich zusammen – aus Gründen...

Ein App-Store, um sie alle zu knechten? Einige der grössten und erfolgreichsten App-Entwicklerfirmen wollen den Profit nicht mehr mit Apple teilen. screenshot: apple.com

Tinder, Spotify und die «Fortnite»-Macher tun sich zusammen – aus Gründen ...

Die «Koalition für App Fairness» will von Apple und Google den freien Zugang zu den weltgrössten Software-Plattformen erzwingen. Es geht um viel Geld.

Mehrere grosse Software-Unternehmen haben sich im Kampf gegen Apple und Google zu einer Allianz zusammengeschlossen. Teil des Bündnisses, das sich «Koalition für App-Fairness» nennt, sind Epic Games («Fortnite»), der Streamingdienst Spotify und der Tinder-Eigentümer Match Group.

Die am Donnerstag in Washington DC gegründete Organisation will gegen die beiden grössten App-Store-Betreiber lobbyieren, um bessere Konditionen zu erzwingen.

Zu den insgesamt 13 App-Publishern gehören auch Deezer, Basecamp und Tile. Die neue Organisation will die Betreiber der App-Stores zwingen, ihre Richtlinien zu ändern. Sie wollen mehr Freiheiten bei der Veröffentlichung von Apps, und sie wollen insbesondere Apple weniger Geld abliefern. Bekanntlich kassieren Apple und Google bei den über den App Store und den Google Play Store erzielten Einnahmen einen Anteil von bis zu 30 Prozent (zumindest im ersten Jahr).

Die Koalition hat eine Liste mit 10 «App Store Prinzipien» veröffentlicht, die sie gerne branchenweit in Kraft gesetzt sehen würde. Darin wird unter anderem gefordert, dass Apps auch ausserhalb von App-Stores vertrieben werden dürfen – eine klare Kampfansage an Apple und die iOS-Plattform, die im Branchenvergleich als streng kontrolliert gilt.

Apple kontert

Apple habe die Lancierung der App-Entwickler-Koalition nicht direkt kommentiert, hält Techcrunch fest. Dafür hat das Unternehmen eine Informationsoffensive gestartet und verschiedene neue Ressourcen veröffentlicht:

Das Unternehmen betont den immensen Aufwand, den es für einen sicheren App Store betreibe. Es hat gemäss eigenen Angaben 2019 mehr als 150'000 App-Einreichungen wegen «Verletzung von Datenschutzrichtlinien» abgelehnt. Jede Woche überprüften mehr als 500 Software-Experten auf der ganzen Welt über 100'000 eingereichte Anwendungen. Im laufenden Jahr seien bereits über 60 Millionen User-Bewertungen entfernt worden, die als Spam klassifiziert wurden.

Apps sind ein Bombengeschäft, zumindest für die grossen Anbieter und die App-Store-Betreiber, allen voran Apple: 2019 gaben Apple-Kunden für Apps und damit verbundene In-App Käufe insgesamt 519 Milliarden US-Dollar aus.

Epic Games ist bereits in einen Rechtsstreit mit Apple verwickelt wegen der Provisionsrichtlinien des App Store. 2019 konnten die Spieleentwickler allein mit «Fortnite» einen Umsatz von 1,8 Milliarden US-Dollar verbuchen.

Google unter Druck

Gemäss Einschätzung von Techcrunch droht Apples Rivale Google abseits der App-Store-Querelen juristischer und finanzieller Ärger: Die erwartete Klage gegen Google durch das US-Justizministerium könnte die grösste Rechtsoffensive der Regierung zum Schutz des Wettbewerbs seit dem bahnbrechenden Fall gegen Microsoft vor fast 20 Jahren sein.

Der Gesetzgeber und die Konsumentenschutz-Anwälte würden dem Alphabet-Konzern vorwerfen, seine Dominanz in der Online-Suche und -Werbung zu missbrauchen, um den Wettbewerb zu ersticken und die Gewinne zu steigern.

Ob auch Apple eine marktbeherrschende Stellung innehat mit seinem App Store und diese Stellung missbräuchlich verwendet zum Nachteil der App-Entwicklerfirmen, werden ebenfalls die Gerichte klären müssen, das scheint klar.

Quellen

(dsc)

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Link zum Artikel

Football news:

Milner über das 1:0 gegen Ajax: Liverpool war wichtig, ein gutes Spiel zu zeigen nach einer Woche von Höhen und tiefen
Lukaku hat 4 + 2 in den letzten 3 spielen der Champions League. Er hat an allen 6 Toren von Inter teilgenommen
Miranchuk über das Unentschieden gegen Salzburg: Zwei Tore auswärts - sehr gute Leistung
Héctor Herrera über das 0:4 gegen Bayern: Wir haben sehr gut mit der besten Mannschaft der Welt gespielt. Lassen Sie uns nicht abschreiben
Antonio Conte: die Borussia ist gut vorbereitet, Sie hat großes Potenzial. Inter konnte gewinnen
Guardiola über 3:1 gegen Porto: Guter Start. In der Champions League gibt es 5 Ersatzspieler, die Spieler haben sich ausgezeichnet gezeigt
Flick über Müller: Er ist der Nachfolger des trainers auf dem Platz. Thomas leitet die Mannschaft, treibt Sie nach vorne