Switzerland

Teures EU-Forschungsprogramm: Wegen des Brexit werden Schweizer Forscher bestraft

Sechs Milliarden soll die Schweiz an Horizon zahlen – doch der Zugang ihrer Forscher zum EU-Forschungsprogramm wird immer schlechter. Das hat jetzt auch den Bundesrat aufgeschreckt.

Schweizer Hochschulen sind weltweit führend: Für den Zugang zum EU-Forschungsprogramm ist das aber nicht mehr entscheidend.

Schweizer Hochschulen sind weltweit führend: Für den Zugang zum EU-Forschungsprogramm ist das aber nicht mehr entscheidend.

Foto: Christian Beutler (Keystone)

Das Schweizer Eintrittsgeld zu Europas Prestigeprojekt wäre eigentlich auf gutem Weg. Der Ständerat hat am Donnerstag als Erstrat die notwendigen Gelder für Horizon Europe in der Höhe von rund 6 Milliarden Franken gesprochen. Doch unter welchen Bedingungen die Schweizer Forscherinnen und Forscher am Ende am über 80 Milliarden Euro schweren EU-Forschungsprogramm teilnehmen können, ist derzeit alles andere als klar. Die EU erwägt neue Konditionen, die es für die Schweiz im Extremfall unattraktiv machen könnten, überhaupt anzudocken. Das hat auch den Bundesrat aufgeschreckt, der in seiner Sitzung am Freitag über Horizon berät.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Hans-Dieter Flick: ich Hoffe, Alaba unterschreibt bei den Bayern. Bayern-Trainer Hans-Dieter Flick hat sich über die vertragslage von Verteidiger David Alaba geäußert
Diego Maradona: Messi hat Barça alles gegeben, an die Spitze geführt. Der Ehemalige Argentinische Fußball-Nationalspieler Diego Maradona teilte mit, dass Lionel Messi den FC Barcelona verlassen wollte
Federico Chiesa: ich Hoffe, bei Juve seine Spuren zu hinterlassen. Wir werden gute Ergebnisse erzielen
Benfica-Trainer: ich will nicht, dass wir wie das aktuelle Barcelona Aussehen, es hat nichts
Guardiola über Rückkehr zu Barça: ich bin glücklich in Manchester City. Ich hoffe, dass ich hier bleibe
Fabinho wird wegen einer Verletzung nicht gegen West Ham spielen
Ronald kouman: Maradona war der beste seiner Zeit. Jetzt Sprach der beste Messi-Trainer des FC Barcelona, Ronald kouman, über den legendären argentinischen Fußballer Diego Maradona, der heute 60 Jahre alt wird