Switzerland

Testen ist günstiger als Lockdown

Testen, testen, testen: Wie es Graubünden macht, sollte es auch in der restlichen Schweiz passieren. Bild: keystone

Kommentar

Testen ist günstiger als Lockdown

Die Kantone tun gut daran, ihre Bevölkerung massenhaft gegen das Coronavirus zu testen. Scheu vor Kosten und Aufwand sind fehl am Platz.

Der Gesundheitsminister Alain Berset hat es selbst gesagt: Die Coronatests sind eine wichtige Waffe im Kampf gegen die Pandemie. Das zeigt auch die Teststrategie des Kantons Graubünden. Seit dem ersten Februar ist die Zahl der Ansteckungen im Bündnerland um rund 60 Prozent gesunken. 26'038 Mitarbeitende von 513 Firmen wurden Stand Donnerstagvormittag bereits getestet. 34 davon waren positiv.

Die PCR-Spucktests in Graubünden helfen auch Personen zu finden, die keine Symptome haben, das Virus aber trotzdem weitergeben könnten. Indem sie sich in Isolation begeben, können sie auch keine weiteren Personen anstecken.

Während andere Kantone weiterhin nur gezielt testen wollen, von Massentests wenig halten oder sich erst kürzlich überhaupt über allfällige Testkonzepte beugten, zeigt Graubünden, wie es gehen könnte.

Zwar hat das BAG grundsätzlich den Nutzen von präventiven Tests erkannt und übernimmt seit Ende Januar auch einen Teil der Kosten. Wirklich eingesetzt für das Bündnermodell hat sich das Gesundheitsministerium aber nicht. Man zweifelt am Kosten-Nutzen-Verhältnis der Massentests. Bei einer bedingungslosen Finanzierung der Tests könne es «sehr schnell, sehr teuer werden», so das BAG. Departementchef Berset rechnet mit einer Milliarde Schweizer Franken, die in den «nächsten Monaten» für die Tests ausgegeben werden müssten.

Hat der Bund, sagen wir bis Ende Juni, die Milliarde ausgegeben, hätten die Massentests monatlich 200 Millionen Franken gekostet. Das ist ein Achtel von dem, was die Schweiz monatlich einen Lockdown kostet.

Gemäss der Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) verpuffen alle 30 Tage 1,4 bis 1,8 Milliarden Schweizer Franken. Und das sind nur die Kosten für die Einkommens- und Wertschöpfungsverluste. Von den schwer finanziell zu beziffernden Corona-Todesopfer, die Long-Covid-Fälle oder die psychischen Auswirkungen auf die Gesellschaft einmal ganz zu schweigen.

Die Schweizer Bevölkerung regelmässig durchzutesten, wäre nicht nur viel günstiger als ein Lockdown. Die Massentests würden auch dazu führen, dass die Massnahmen schrittweise gelockert werden könnten. Denn das Beispiel Graubünden zeigt, dass die Infektionszahlen sinken, wenn asymptomatische Personen rechtzeitig aus dem Verkehr gezogen werden.

Das Bündnermodell muss Schule machen. Denn Martin Bühler, Chef des kantonalen Führungsstabs und verantwortlich für die Massentests sagt es richtig: Der Aufwand der Behörden oder die Kosten für die Massentests sollten keine Rolle spielen. Es geht darum, möglichst schnell einen Weg aus der Pandemie zu finden.

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

«Corona schisst a»: Eine Nacht am Bahnhof Stadelhofen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zahlen der Ü60-Spitaleinweisungen: So krass ist der Impf-Effekt in Israel

Die Impfungen in Israel schreiten weiter voran. Dadurch konnte vor allem die Anzahl Hospitalisationen verringert werden. Die Ü60-Jährigen machen dabei einen deutlich tieferen Anteil aus als noch vor dem Impfstart.

Impfweltmeister Israel hat per 24. Februar 50 Prozent der Bevölkerung zumindest einmal geimpft. Beide Impfdosen erhielten 35 Prozent. Damit liegt das Land im weltweiten Schnitt mit Abstand an der Spitze.

Bei der Risikogruppe der Über-60-Jährigen haben über 85 Prozent bereits zwei Impfungen hinter sich. Die ersten wurden am 10. Januar doppelt geimpft. So hatten auch viele Geimpfte Zeit, den maximalen Schutz der Pfizer/BioNTech-Impfung von rund 95 Prozent aufzubauen.

Im Vergleich zu vor zwei Wochen …

Link zum Artikel

Football news:

Real und Modric haben sich auf eine Vertragsverlängerung um ein Jahr geeinigt. Mittelfeldspieler Luka Modric wird eine weitere Saison bei Real Madrid verbringen. Die Parteien hätten sich auf eine Vertragsverlängerung bis Sommer 2022 geeinigt, teilte die As mit. Der 35-Jährige stimmte der vorgeschlagenen cremigen Lohnsenkung zu
Roma hat zum ersten Mal seit 1991 das Halbfinale des UEFA-Pokals/der UEFA Europa League erreicht
Kontrast vor dem Abpfiff in Prag: Slavias Spieler reihen sich vor dem Knie
Unai Emery: Er hat sich an die Spiele gegen seine Ex-Klubs gewöhnt, so dass die Spiele gegen Arsenal nichts Neues sind
Ich trinke Bier, Champagner, Rotwein. Ich esse Käse und Kaviar. Figo über das Ansehen von Fußball
Figo über Messi und Ronaldo: Trüffel mit Kaviar schwer zu vergleichen
Pogba über den Wechsel in der Pause: Ich habe versucht, für die 2.Gelbe zu provozieren. Der Trainer entschied, dass es besser wäre, wenn ich vor der roten Karte vom Feld gehe