Switzerland

Tennis-Legende soll Insolvenzbehörde Vermögen verschwiegen haben: Boris Becker drohen bis zu sieben Jahre Knast

Tennis-Legende Boris Becker (52) muss sich nächstes Jahr vor dem britischen Strafgericht in London verantworten.

Vor rund drei Jahren erklärte ihn ein britisches Gericht für zahlungsunfähig. Im vergangenen Jahr wurden seine Insolvenzauflagen um zwölf Jahre verlängert, denn offenbar hatte er nicht alle Transaktionen vorschriftsgemäss gemeldet.

Ermittlungen wegen 19 Verstössen

Die zuständige Insolvenzbehörde wirft ihm vor, im laufenden Verfahren nicht ausreichend kooperiert zu haben. Insgesamt ermittelt sie wegen 19 Verstössen gegen ihn.

Unter anderem soll er ein Vermögen im Wert von umgerechnet rund 1,6 Millionen Franken und diverse Konten verheimlicht haben. Angeblich hat er zudem eine Wohnung in London und zwei Immobilien in Deutschland verschwiegen.

Sein deutscher Medienanwalt Christian-Oliver Moser dementierte diese Vorwürfe. Gegenüber dem «Spiegel» sagte er damals, dass Becker die entsprechenden Vermögenswerte lediglich zu spät angegeben habe, da sie ihm gemäss seiner eigenen Auffassung gar nicht zustehen würden.

Auch Becker selbst wehrte sich gegen die Vorwürfe und versuchte diese mit einem «verzögerten Informationsfluss im Insolvenzverfahren» zu begründen.

Prozess beginnt nächstes Jahr

Am Donnerstag hatte der ehemalige Tennis-Profi eine Anhörung vor einem Londoner Gericht. Die nächste findet am 22. Oktober statt. Der Prozess selber beginnt voraussichtlich erst in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres.

Sein britischer Anwalt Jonathan Caplan bestätigte der «Bild» den Prozess im nächsten Jahr und betonte: «Dort wird Boris Becker sich gegenüber diesen Anklagepunkten energisch verteidigen.»

Im schlimmsten Fall drohen Becker sieben Jahre Gefängnis. Der ehemalige deutsche Tennisspieler plädiert jedoch in allen Fällen auf unschuldig. (frk)

Football news:

Alisson über die Genesung von einer Verletzung: ich betete viel, verbrachte 5-6 Stunden am Tag mit Physiotherapeuten
Schiedsrichter WARF dem Schiedsrichter des Spiels Barcelona-Real vor, Langle habe nicht auf Ramos gefoult. Wie von Diario Sport behauptet, sagte der Schiedsrichter, der in diesem Spiel am VAR-System arbeitete, dem chefrichter Juan Martinez Munuera, dass Barcelonas Verteidiger cléman Langle in der 62.Minute nicht auf Real-Kapitän Sergio Ramos foulte und empfahl, in dieser Episode keinen 11-Meter-Schuss zu vergeben. Nach Angaben der Quelle, Assistent VAR sagte Munwere, dass der Spanier als Erster die Regeln auf Langle verletzt, aber der Schiedsrichter nicht auf diese Worte achten und legte den Elfmeter auf das Tor von Barça
Frankie de Jong: Wir müssen uns auf Messi einstellen. Er ist der beste Spieler der Welt, Frankie de Jong hat sich für seinen Auftritt beim FC Barcelona ausgesprochen
Real-Verteidiger Nacho wird wegen einer Verletzung vier Wochen fehlen. Zwei Rechte Verteidiger sind bereits verletzt
Man City erwägt Pochettino und Nagelsmann für den Fall des Abstiegs von Pep Guardiola, dass Trainer Pep Guardiola seinen Vertrag noch nicht verlängert hat. Wie die Daily Mail feststellt, muss er über seine Zukunft entscheiden, und im Moment hat der Klub keine Ahnung, wie er es machen wird. Deshalb sucht Manchester City den Markt nach einem neuen Trainer. Mit Mauricio Pochettino, der nach dem Abgang von Tottenham Hotspur ohne Job ist, und dem Chef von RB Leipzig, Julian Nagelsmann, hat City zwei Kandidaten verpflichtet
Sulscher will immer noch, dass Manchester United Holland kauft
Die Reformen von Manchester United und Liverpool erinnern an die Geschichte der Gründung des APL. Damals hatten die Tops die soziale Gerechtigkeit satt und wollten die Freiheit im Oktober in England: Liverpool und Manchester United boten eine große fußballreform an - das Big Picture-Projekt (Gesamtbild). Es ist noch nicht bekannt, was es führen wird, aber diejenigen, die die Geschichte der APL kennen, haben wahrscheinlich Flashback gefangen. Anfang der 90er Jahre haben die englischen Topklubs schon etwas ähnliches inszeniert-dann führte das zur Schaffung der markantesten Marke und zur Eroberung des fußballmarktes