Switzerland

Telegram-Bot verbreitet gefälschte Nacktbilder von Frauen

Telegram-Bot verbreitet gefälschte Nacktbilder von Frauen

Nacktbilder von sich will wohl keiner im Internet finden. Doch nun wurde bekannt, dass ein Netzwerk auf Telegram gefälschte Nacktfotos von Hunderttausenden Frauen verbreitet hat – und das ohne ihr Wissen.

Bild: Shutterstock

Ein Bot hat auf bestimmten Kanälen des Messengerdienstes Telegram  Nacktfotos von mehr als hunderttausend Frauen ohne ihre Kenntnis angefertigt und öffentlich verbreitet. In wenigen Fällen waren auch Bilder von Minderjährigen dabei. Das berichtet das Sicherheitsunternehmen Sensity in einem aktuellen Bericht.

Bei einem Bot handelt es sich um ein automatisiertes Computerprogramm, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann. In diesem Fall können Nutzer dem Bot das Foto einer bekleideten Frau schicken: Nach einigen Minuten liefert der Algorithmus ein gefälschtes Nacktfoto der Person und veröffentlicht dieses auf seinem Kanal, für alle Nutzer einsehbar. «Der Bot kann diesen Prozess nur erfolgreich bei Fotos von Frauen ausführen», schreiben die Sicherheitsforscher von Sensity in ihrem Bericht. Das Unternehmen bezeichnet die Technologie als «Deepfake bot».

Die Verwendung des Telegram-Bots ist an sich kostenlos. Gratis-Bilder gibt das System aber nur mit Wasserzeichen aus. Wer kein Wasserzeichen wolle, kann laut Sensity eine Gebühr von etwa 1.50 Dollar zahlen.

Die Grafik von Sensity zeigt, wie die gefälschten Fotos erstellt und verbreitet werden. Bild: Sensity

Code von DeepNude genutzt

Laut Sensity nutzt der Bot für seine Manipulation vermutlich die Software DeepNude. Die wurde im Sommer 2019 bekannt und konnte ebenfalls gefälschte Nacktfotos von Frauen erstellen. Nach Medienberichten nahmen die Macher der Software die DeepNude-Website aber am 28. Juni 2019 vom Netz – unter anderem, weil sie «Missbrauch» der Software befürchteten.

Später stellte sich heraus, dass die DeepNude-Macher die Lizenz für die Software an Unbekannte verkauft hatten. Mittlerweile wurde der Code der Software laut Sensity auch nachgebaut und auf verschiedenen Seiten gefunden.

Vor allem in Osteuropa verbreitet

Die Forscher fanden sieben Telegram-Kanäle, die mit dem Bot zusammenhingen und bis zum Untersuchungszeitraum im Juli 2020 von etwa 103'000 Nutzern besucht worden waren. Ein Grossteil der User stammt dabei laut eigenen Angaben aus «Russland, Belarus, Kasachstan und der gesamten ehemaligen Sowjetunion». Das ergab eine Umfrage auf dem Hauptkanal des Bots.

Daneben wurde der Bot auch über VKontakte verbreitet, einem russischen sozialen Netzwerk ähnlich wie Facebook . Auf Anfrage der britischen «BBC» kommentierte VKontakte jedoch, dass es solche Inhalte oder Links auf der Plattform nicht dulde und «Gemeinschaften blockiere, die sie verbreiten.»

Telegram hat sich bisher nicht zum Fall geäussert. Der Messenger fiel in der Vergangenheit immer wieder negativ auf, beispielsweise als Propagandaplattform für Verschwörungsanhänger. Mehr dazu lesen Sie hier .

Betroffenen drohen viele Gefahren

«BBC» hat nach eigenen Angaben den Bot mit Einverständnis einer Testpersonen ausprobiert. Keines der Ergebnisse sei dabei besonders realistisch gewesen. Auf Anfrage des «BBC» zum Thema sagt der Administrator der Telegram-Gruppen des Bots: «Mir ist das alles recht egal. Das ist Unterhaltung, die keine Gewalt mit sich bringt. Niemand wird jemanden damit erpressen, da die Qualität sehr unrealistisch ist.»

Die Sicherheitsforscher von Sensity sehen das aber anders und warnen vor möglichen Folgen solcher gefälschter Fotos: So können die betroffenen Frauen mit den Bildern erpresst oder öffentlich erniedrigt werden, schreiben die Forscher in ihrem Bericht.

Auch die Autorin und politische Analystin Nina Jankowicz warnte vor ähnlichen Gefahren. Dem Nachrichtenportal «BuzzFeed News» erklärt sie, dass das Programm Auswirkungen für Frauen überall haben könnte, «insbesondere in konservativeren Ländern wie Russland.»

So könnten Betroffene durch gefälschte Fotos ihre Arbeit und somit den Lebensunterhalt verlieren. «Im Grunde genommen werden diese Deepfakes entweder dazu benutzt, um eine kranke Fantasie eines verschmähten Liebhabers, Freundes oder eines Perversen zu erfüllen», sagte Jankowicz zu «BuzzFeed News». «Oder sie werden als potenzielles Erpressungsmaterial benutzt.»

(avr/t-online)

Nackt bei der Fashion Week Paris

Diese Deepfakes musst du gesehen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Link zum Artikel

Football news:

Rooney, der in der Saison 2010/11 zu Barça wechseln konnte: darüber Spekulierte er. Er konnte perfekt passen
Hurra, in England werden wieder die Zuschauer auf die Tribüne gelassen! Bis zu 4 tausend und nicht überall, aber die Vereine sind glücklich 😊
Sulscher über das Spiel gegen Istanbul: Das ist der türkische Meister, es wird schwierig werden
Gasperini über die Nominierung für den besten Trainer des Jahres: wenn wir Liverpool schlagen, kann ich ein paar Stimmen gewinnen
Julian Nagelsmann: Leipzig will PSG dieses Gefühl des Finales geben, von dem Sie sprechen
Tuchel über Champions League: Das Spiel gegen Leipzig - das Finale unserer Gruppe
Antoine Griezmann: es ist Zeit, alles an seine Stelle zu setzen. Barcelona-Stürmer Antoine Griezmann hat sein Interview mit dem TV-Sender Movistar angekündigt. Unter anderem spricht der Franzose über seine Beziehung zum Katalanen-Stürmer Lionel Messi