Switzerland

Tausende Klimaaktivisten protestieren mit Thunberg in Lausanne

Das Schweizer Klimastreikkollektiv hat alle Aktivisten des Landes eingeladen, an der nationalen Demonstration in Lausanne anlässlich des ersten Jahrestages der Bewegung teilzunehmen. Auch ein Jahr später kritisieren die Klimastreikenden noch immer "die Untätigkeit der Regierungen und Wirtschaftsführer".

Kurz vor dem Beginn des Marsches sangen die Aktivisten "Happy Birthday". Sie gedachten damit des ersten Jahres des Kampfes gegen die globale Erwärmung. In der Menschenmenge waren alle Generationen vertreten. Die Jugendlichen stellten aber die überwiegende Mehrheit.

Auf Schildern und Bannern waren Slogans zu lesen wie zum Beispiel "Keine zwei Planeten wie diesen", "Stoppt den Kapitalismus" oder "Ich habe einen grünen Traum".

Rede von Thunberg

Die Parade verliess gegen 11.00 Uhr den Bahnhofsplatz. Geplant war eine 2,6 Kilometer lange Strecke durch die Strassen der Stadt bis zur Place de la Riponne. Greta Thunberg sollte dort laut den Organisatoren eine Rede halten, ebenso die kenianische Aktivistin Njoki Njoroge Njehû. Im Zusammenhang mit den Bränden in Australien war zudem eine Schweigeminute geplant.

Thunberg kam bereits im vergangenen August nach Lausanne. Die junge Frau, die gerade 17 Jahre alt geworden ist, nahm damals am einwöchigen "Smile For Future"-Gipfel an der Universität Lausanne teil. Auch der Gipfel endete mit einer Kundgebung durch die Strassen der Waadtländer Hauptstadt.

Aktive Bewegung

Auf Schweizer Ebene ist dies die zehnte Mobilisierung für eine Klimademo seit einem Jahr und die siebte, die seit dem 18. Januar 2019 an einem Freitag in Form eines "Klimastreiks" stattfindet.

Auf dem Höhepunkt der Mobilisierung, am 2. Februar und 15. März, marschierten rund 10'000 Personen durch Lausanne. Die Klimademonstrationen brachten landesweit bis zu 50'000 Menschen (nach Angaben der Polizei) und 66'000 (nach Angaben der Organisatoren) zusammen.

Thunberg will nach ihrem Auftritt in Lausanne nach Davos weiter reisen. Wie schon 2019 wird die junge Schwedin am Weltwirtschaftsforum (WEF) erwartet.

Football news:

Das Interesse Barcelonas an Isak wuchs nach der Ernennung von couman. Larsson (Mundo Seportivo) der FC Barcelona ist nach Angaben von Mundo Deportivo nach wie vor an einer übernahme des Stürmers von Real Sociedad durch Alexander Isak Interessiert
Manuel Pellegrini: Wenn man gegen Real und var spielt, ist es schon zu viel
PSV Eindhoven und FC Porto sind an FC Barcelona Interessiert. Er Wolle den Klub PSV Eindhoven und den FC Porto nicht verlassen, sagte Barcelona-Mittelfeldspieler Ricky Puig, wie Mundo Deportivo mitteilte
Puyol über Barcelona: wenn wir die Meisterschaft gewinnen wollen, müssen wir sehr gut auftreten
Schalke entließ Wagner. Die Mannschaft hat seit Januar in der Bundesliga nicht mehr gewonnen, Schalke hat Cheftrainer David Wagner entlassen. Auch seine Assistenten Christoph Bühler und Frank Fröhling verließen den Verein. Schalke hat zum Auftakt der Bundesliga-Saison zwei Spiele verloren: in der ersten Runde besiegte die Mannschaft den FC Bayern mit 8:0, in der zweiten Unterlagen die Gelsenkirchener zu Hause gegen Werder Bremen mit 1:3
Yakini über 3:4 gegen Inter: Selbst ein Unentschieden wäre ein unfaires Ergebnis, wenn man bedenkt, wie viele Punkte Fiorentina geschaffen hat
Ramos über das 3:2 mit Betis: der Schiedsrichter versuchte sein bestes und Tat nichts vorsätzlich