Switzerland

Take-away neben der Skipiste: Ungewohnte Stille beim «lustigen Mann»

Zum Hauptinhalt springen

Das italienische Restaurant da Corrado in Schönried taugt auch als Take-away. Nur auf den perfekten Espresso nach dem Essen muss man verzichten.

Das Restaurant da Corrado in Schönried.

Das Restaurant da Corrado in Schönried.

Foto: Lisa Stalder

Während der Winterferien im Saanenland gehört ein Besuch des «da Corrado» in Schönried normalerweise dazu. Vor fünf Jahren haben Gianna und Corrado Tomasini das Restaurant übernommen und setzen seither voll auf die italienische Küche mit Spezialitäten aus ihren Heimatregionen, den Dolomiten und Sardinien. Das «da Corrado» ist zu einem beliebten Treffpunkt geworden, sowohl für Einheimische wie auch für Gäste aus dem Unterland und dem Ausland. Dies nicht zuletzt, weil Corrado Tomasini ein begnadeter Gastgeber ist, der seine kleinen und grossen Gäste bestens zu unterhalten weiss. Die U-7-Fraktion nennt ihn nicht von ungefähr den «lustigen Mann».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Mbappé erzielte in den letzten 4 Spielen 7 Tore
Andrea Pirlo: Juventus begann 20 Minuten später zu spielen. Aber ich mochte die Reaktion der Mannschaft
Ronald Koeman: Bei Barça gibt es keine Ausreden, weil die Jugend spielt. So zu gewinnen ist noch schöner
Federico Chiesa: Für Juventus ist jedes Spiel jetzt wie ein Finale: In der Serie A, in der Champions League und im Pokal
Juventus liegt hinter Mailand auf 1 Punkt, von Inter-auf 7. Mit 25 Spielen belegt das Team von Trainer Andrea Pirlo mit 52 Punkten den dritten Tabellenplatz. Die Turiner haben in dieser Minute 25 Spiele absolviert, ebenso wie der AC Mailand (53 Punkte) und Inter Mailand (59). AC Mailand spielt am Sonntag auswärts gegen Verona, Inter Mailand empfängt am Montag Atalanta Bergamo. Am 17. März gastiert Juventus in der 3.Runde gegen Napoli
Moriba erzielte für Barça in La Liga in 18 Jahren 46 Tage. Nur Messi, Fati, Pedri und Krkic haben das schon mal gemacht
Borussia-Trainer Terzic über das 2:4: Es begann toll, aber der Druck der Bayern war enorm