Switzerland

Studie zu Streamingdiensten: Wer in der Schweiz für Netflix zahlt

Der US-Anbieter ist hierzulande die beliebteste Plattform für Serien und Filme. Eine neue Befragung zeigt nun, welche Bevölkerungsgruppen am meisten Geld dafür ausgeben.

Netflix ist laut der Studie der am weitesten verbreitete kostenpflichtige Streamingdienst in der Schweiz.

Netflix ist laut der Studie der am weitesten verbreitete kostenpflichtige Streamingdienst in der Schweiz.

Foto: AFP

Überraschend an der Studie des Onlinevergleichsdienst Moneyland.ch ist vor allem eins: Immer mehr junge Schweizerinnen und Schweizer zahlen für einen oder mehrere Streamingdienste. 77 Prozent der befragten 18- bis 25-Jährigen gaben an, dass sie mindestens einen Streamingdienst wie Spotify oder Netflix abonniert haben. Bei den 25- bis 49-Jährigen sind es 65 Prozent, bei den 50- bis 74-Jährigen noch 35.

Die Studie vom Januar 2021 zeigt, dass wegen Corona in der Schweiz mehr gestreamt wird. «Dank Corona haben Youtube, Netflix und Spotify ihren Vorsprung weiter ausgebaut», so die Studie. Mittlerweile nutzen 89 Prozent der Bevölkerung mindestens einen der 22 abgefragten Streamingdienste.

Stark gewachsen ist Netflix, 54 Prozent der befragten Personen nutzen den Videodienst, vor einem Jahr waren es noch 45. Rund 40 Prozent nutzen den Service in einer kostenpflichtigen Version. Netflix ist damit mit Abstand der am weitesten verbreitete Abo-Streamingdienst in der Schweiz.

Junge schauen Serien und Filme auf Netflix häufiger als die ältere Bevölkerung. 83 Prozent der 18- bis 25-Jährigen nutzen Netflix, bei den 25- bis 49-Jährigen sind es 62 Prozent und bei den 50- bis 74-Jährigen noch 33 Prozent.

Den vor rund einem Jahr gestartete Streamingdienst Disney+ kommt auf einen Anteil von 13 Prozent. Damit ist Disney+ nach Netflix der zweitgrösste Video-Streaming-Dienst.

Zugelegt haben seit Januar 2020 auch YouTube auf 65 Prozent (plus 10) sowie Amazon Prime Video (von 7 auf 10 Prozent).

Youtube zum Musikhören

75% der Schweizer Bevölkerung nutzen mittlerweile YouTube. Beim Musik-Streaming in der Schweiz führt YouTube die Rangliste deutlich an: Mehr als 60 Prozent gaben an, dass sie mit YouTube Musik hören. Bei den klassischen Musikstreaming-Diensten hat vor allem Spotify zugelegt (von 35 Prozent auf 44).

35 Prozent der Befragten zwischen 18 und 25 Jahren geben an, dass sie TikTok nutzen. Das ist in dieser Altersgruppe der drittbeste Wert nach YouTube (94 Prozent) und Netflix (83).

Moneyland und das Marktforschungsinstitut Ipsos haben 1500 Personen zu ihren Streaming-Vorlieben befragt.

Football news:

Pogba über Mourinho: Sulscher kann die Spieler nicht in den Kader stellen, aber er wird sie nicht wegschieben, als gäbe es sie nicht. Das ist der Unterschied zwischen den Trainern Jose Mourinho und Ole-Gunnar Sulscher, der Mittelfeldspieler von Manchester United, Paul Pogba
Saka, Jacko, Huan-Bissaka und Gérard Moreno beanspruchen den Titel des Spielers der Woche in der Europa League
Real und Modric haben sich auf eine Vertragsverlängerung um ein Jahr geeinigt. Mittelfeldspieler Luka Modric wird eine weitere Saison bei Real Madrid verbringen. Die Parteien hätten sich auf eine Vertragsverlängerung bis Sommer 2022 geeinigt, teilte die As mit. Der 35-Jährige stimmte der vorgeschlagenen cremigen Lohnsenkung zu
Roma hat zum ersten Mal seit 1991 das Halbfinale des UEFA-Pokals/der UEFA Europa League erreicht
Kontrast vor dem Abpfiff in Prag: Slavias Spieler reihen sich vor dem Knie
Unai Emery: Er hat sich an die Spiele gegen seine Ex-Klubs gewöhnt, so dass die Spiele gegen Arsenal nichts Neues sind
Ich trinke Bier, Champagner, Rotwein. Ich esse Käse und Kaviar. Figo über das Ansehen von Fußball