Switzerland

Studie zeigt: Kinder haben gleich oft Corona-Antikörper wie Erwachsene – aber keine Häufungen pro Klasse

Sie schreien und lachen, halten sich kaum an Abstandsregeln und tragen keine Maske: Seit Beginn der Corona-Pandemie sind die Kinder unter besonderer Beobachtung. Zuerst wegen der Betreuung durch die Grosseltern –jetzt auch wegen der älteren Lehrpersonen, die sie unterrichten.

Nun zeigt sich: Die Kinder haben sich in den ersten vier Monaten der Pandemie genau so oft angesteckt wie die Erwachsenen. Das ergab die neue Studie «Ciao Corona» der Forschungsgruppe Corona-Immunitas und der Universität Zürich mit 2585 Kindern in 128 Klassen von 55 Schulen.

Dabei wurde das Blut der Kinder auf Corona-Antikörper untersucht um festzustellen, ob sie in Kontakt mit dem Virus gekommen waren. 2,8 Prozent aller Kinder wiesen solche auf. Das ist eine vergleichbar hohe Durchseuchung wie sie bei erwachsenen Personen in den selben Regionen des Kantons Zürich festgestellt wurde.

Die Forschenden fest, dass jüngeren Kinder (6 bis 9 Jahre) häufiger Antikörper aufwiesen als die älteren. Erstere wiesen zu 3,5 Prozent Antikörper auf, die 9- bis 13-Jährigen zu 2,5 Prozent und die bis 16-Jährigen zu 1,5 Prozent. Co-Studienleiterin Susi Kriemler erklärt die Unterschiede damit, dass kleinere Kinder engeren Körperkontakt zu ihren Eltern und anderen nahestehenden Erwachsenen haben.

Kinder steckten sich genau so oft mit dem Virus an

Dass sich Kinder genauso oft anstecken wie Erwachsene mit dem Corona-Virus ist inzwischen mehrfach belegt. Doch wie stark verbreiten sie das Virus? Das ist auch mit dieser Studie nicht restlos geklärt. Pro 100 getestete Klassen wiesen 67 keine infizierten Kinder auf. In 27 Klassen hatte nur ein Kind Antikörper, in drei Klassen waren es zwei Kinder und in einer Klasse drei Kinder. Damit ist für den Zeitraum von Februar bis Juni klar, dass die Kinder ihre Mitschüler in den allermeisten Fällen nicht angesteckt haben.

Jedoch wurde die Studie zu einem Zeitpunkt gemacht, da die Schulen erst zwei Monate wieder offen waren. Weil Antikörper zudem erst nach ein bis zwei Wochen nachgewiesen werden können und die Corona-Fallzahlen in den ersten Wochen nach dem Lockdown sehr tief waren, zeigen die Resultate der Schulkinder vor allem die Ansteckungen in der Zeit vor und während dem Lockdown. Also dann, als Erwachsene das Virus in die Familien trugen.

Krankheitsymptome sind irreführend

Die Fortsetzung der Studie wird deshalb spannend: Diesen Herbst werden noch einmal die selben Kinder getestet sowie auch Eltern und Lehrer. Diese Ergebnisse werden eindeutiger zeigen, ob oder wie häufig Kinder das Virus in einer Klasse verbreiten.

Die Studie zeigt auch, dass Krankheitssymptome ein schlechter Indikator sind, um festzustellen, ob ein Kind das Virus hat: Die Eltern jener Kinder, die sich nicht infiziert hatten, meldeten genau so viele und gleiche Krankheitssymptome aus den vorangegangenen vier Monaten, wie die Eltern der infizierten Kinder.

Sind ärmere Gruppen stärker betroffen?

Die Studienergebnisse wurden nach Bezirken aufgeteilt und einer fällt auf: Der Bezirk Dietikon mit dem höchsten Ausländeranteil im Kanton (45 Prozent) wies unter den Schülern die zweithöchste Durchseuchung auf. Horgen (29 Prozent Ausländer) steht mit über 4 % Infizierten an erster Stelle. Die Frage ist, ob auch in der Schweiz zutrifft, was international beobachtet wurde: Dass das Virus besonders die sozial und wirtschaftlich schlechtergestellten Bevölkerungsgruppen trifft, weil diese sich schlechter schützen können oder schlechter informiert sind. Laut Co-Studienleiter Milo Puhan wird dies noch genauer untersucht.

Football news:

Alisson über die Genesung von einer Verletzung: ich betete viel, verbrachte 5-6 Stunden am Tag mit Physiotherapeuten
Schiedsrichter WARF dem Schiedsrichter des Spiels Barcelona-Real vor, Langle habe nicht auf Ramos gefoult. Wie von Diario Sport behauptet, sagte der Schiedsrichter, der in diesem Spiel am VAR-System arbeitete, dem chefrichter Juan Martinez Munuera, dass Barcelonas Verteidiger cléman Langle in der 62.Minute nicht auf Real-Kapitän Sergio Ramos foulte und empfahl, in dieser Episode keinen 11-Meter-Schuss zu vergeben. Nach Angaben der Quelle, Assistent VAR sagte Munwere, dass der Spanier als Erster die Regeln auf Langle verletzt, aber der Schiedsrichter nicht auf diese Worte achten und legte den Elfmeter auf das Tor von Barça
Frankie de Jong: Wir müssen uns auf Messi einstellen. Er ist der beste Spieler der Welt, Frankie de Jong hat sich für seinen Auftritt beim FC Barcelona ausgesprochen
Real-Verteidiger Nacho wird wegen einer Verletzung vier Wochen fehlen. Zwei Rechte Verteidiger sind bereits verletzt
Man City erwägt Pochettino und Nagelsmann für den Fall des Abstiegs von Pep Guardiola, dass Trainer Pep Guardiola seinen Vertrag noch nicht verlängert hat. Wie die Daily Mail feststellt, muss er über seine Zukunft entscheiden, und im Moment hat der Klub keine Ahnung, wie er es machen wird. Deshalb sucht Manchester City den Markt nach einem neuen Trainer. Mit Mauricio Pochettino, der nach dem Abgang von Tottenham Hotspur ohne Job ist, und dem Chef von RB Leipzig, Julian Nagelsmann, hat City zwei Kandidaten verpflichtet
Sulscher will immer noch, dass Manchester United Holland kauft
Die Reformen von Manchester United und Liverpool erinnern an die Geschichte der Gründung des APL. Damals hatten die Tops die soziale Gerechtigkeit satt und wollten die Freiheit im Oktober in England: Liverpool und Manchester United boten eine große fußballreform an - das Big Picture-Projekt (Gesamtbild). Es ist noch nicht bekannt, was es führen wird, aber diejenigen, die die Geschichte der APL kennen, haben wahrscheinlich Flashback gefangen. Anfang der 90er Jahre haben die englischen Topklubs schon etwas ähnliches inszeniert-dann führte das zur Schaffung der markantesten Marke und zur Eroberung des fußballmarktes