Switzerland

Stromal Therapeutics

Stromal Therapeutics wurde 2018 als erstes Spin-Off des Kantonsspitals St.Gallen gegründet. Das Team entwickelt Immuntherapien für chronisch-entzündliche und Tumorerkrankungen. Es baut dafür auf der Forschung über Stromazellen des Medizinischen Forschungszentrums des Kantonsspitals auf.

Burkhard Ludewig, Gründer, s

Wer steht hinter dem Unternehmen?

Ich leite das Medizinische Forschungszentrum des Kantonsspitals St.Gallen. Hier betreiben wir Grundlagenforschung über Tumore und chronisch entzündliche Krankheiten. Hinter mir steht ein Team junger Wissenschafter.

Welches Problem löst Ihr Unternehmen?

Gerade für viele chronisch entzündliche Krankheiten gibt es noch wenig vielversprechende Therapien. Wir entwickeln dafür Therapien, die über Stromazellen wirken. Auch bei Tumoren könnten solche Ansätze wirken.

Wie funktioniert das?

Bei chronischen Entzündungen wie bei Tumoren spielt das Immunsystem eine wichtige Rolle: Es macht beim ersten zu viel, beim zweiten zu wenig. Über Stromazellen kann man die Aktivität des Immunsystems beeinflussen. Denn sie sind die Vermittler zwischen dem Immunsystem und der Entzündung oder dem Tumor.

Warum ging das vorher nicht?

Man wusste schlicht lange wenig über Stromazellen. Und wenn man nichts darüber weiss, kann man auch keine Medikamente daraus machen. Aber wir forschen am Forschungszentrum schon seit längerem dazu.

Wie weit sind Sie schon damit?

Bis aus unseren Forschungen ein Medikament wird, dürfte es noch fünf bis zehn Jahre dauern. Das ist bei solchen Prozessen die übliche Dauer. Auf dem Weg dorthin hoffen wir, dass ein grösseres Pharmaunternehmen auf uns aufmerksam wird. Das ist wichtig, wenn das Medikament auf den Markt kommen soll.

Football news:

Klopp über Absage von Ban City: ich freue mich. Wenn Sie 10-12 Spiele weniger hätten, hätten die APL-Teams keine Chance
Rashford ist das vorrangige transferziel von PSG. Manchester United will dafür mehr als 100 Millionen Pfund
Barcelona präsentierte die Form für die nächste Saison. Messi nahm an der Präsentation Teil
Über die Drohungen: es reicht Nicht, einfach Nein zu Rassismus zu sagen. Wir brauchen Aktionen, Erziehung
Liverpool und andere Klubs sind an Schalke-Keeper Mckenny Interessiert
Real Madrid ist bereit, den Vertrag mit Bale zu kündigen, zahlt ihm ein Gehalt für zwei Jahre (ABC)
Man City hatte sich auf eine Sitzung beim CAS vorbereitet, bevor die UEFA ein Verbot der Teilnahme an der Champions League beschloss