Switzerland

Städtisches Heim auf dem Längenberg: In Kühlewil erstrahlt der Altbau neu

Das Stadtberner Alters- und Pflegeheim Kühlewil auf dem Längenberg bei Kehrsatz ist saniert. Die Stadt Bern hat gut 30 Millionen investiert.

Blick in den Flur des sanierten Alters- und Pflegeheims Kühlewil.

Blick in den Flur des sanierten Alters- und Pflegeheims Kühlewil.

Foto: zvg/Stadt Bern

Die Sanierung des Stadtberner Alters- und Pflegeheims Kühlewil ist abgeschlossen. Der teilweise über 100-jährige Gebäudekomplex wurde in Etappen bei laufendem Betrieb modernisiert.

Das bedeutet hauptsächlich den Abbau von Zweibettzimmern und die Schaffung von Wohngruppen mit Einzelzimmern die, wo möglich, über eine eigene Sanitärzelle mit Lavabo, WC und Dusche verfügen. Gleichzeitig wurden die Eingangszone, das Restaurant, die gemeinsamen Aufenthaltsräume und die Räume der Verwaltung an die heutigen Bedürfnisse angepasst.

Ausserdem wurde die Haustechnik wurde komplett erneuert, wie die Stadtberner Präsidialdirektion am Freitag mitteilte.

Das auf dem Längenberg oberhalb von Kehrsatz gelegene Alters- und Pflegeheim wurde um 1890 von der Stadt Bern erbaut. Letztmals wurde das Gebäudeensemble in den 1980er-Jahren saniert und mit einem zusätzlichen Flügelbau erweitert.

Bereits 2010 hatte der Berner Stadtrat dem Umbau- und Neubauprojekt für das Alters-und Pflegeheim Kühlewil zugestimmt. In einer ersten Etappe war die westseitige Dependance rückgebaut und im Jahr 2014 durch einen Neubau ersetzt worden.

Für den Neubau und die Sanierung des Altbaus stand ein Baukredit von 30,7 Millionen Franken zur Verfügung. Der Kostenrahmen konnte nach Angaben der Stadt eingehalten werden.

SDA/zec

Football news:

Preston - Spieler, der zweimal einen Gegner für Genitalien berührte, wurde für 3 Spiele wegen aggressiven Verhaltens disqualifiziert
Atalanta-Direktor: mit Miranchuk ist alles gut, es gibt keine Symptome des Coronavirus
Kovid Spott über die Meisterschaft Lettland: das Team kam nur 8 Personen (aber das Spiel noch nicht gespielt)
Gérard Piqué: wir alle hoffen, dass Messi bei Barça bleibt
Agent über Coronavirus bei Miranchuk: gesundheitlich ist alles in Ordnung. Der Test ist ein Test
Barcelona hat eine grundsätzliche Einigung mit den Spielern über eine Senkung der Gehälter erzielt. Der FC Barcelona hat eine grundsätzliche Einigung mit Spielern und Trainern über eine gehaltsminderung angekündigt. Mit dieser Maßnahme können die blaugränen in dieser Saison 122 Millionen Euro einsparen. Auch die Spieler gingen auf die Verzögerung der Zahlung von Boni für diese Saison in Höhe von rund 50 Millionen Euro. Die Summe wird innerhalb von drei Jahren ausgezahlt
Barça-Präsidentschaftskandidat Farre: wir müssen Neymar zurückholen. Auch Barcelona-Präsidentschaftskandidat Jordi Farre hat sich über eine mögliche Rückkehr von PSG-Stürmer Neymar geäußert. Wir werden mit dem Sportdirektor und der Geschäftsführung daran arbeiten, die besten zu gewinnen. Wenn Sie mir sagen, dass Neymar der beste ist, werde ich es tun