Switzerland

St.Gallen im Torrausch gegen YB – Luganos erster Sieg – FCZ mit Last-Minute-Jubel

St.Gallen im Torrausch gegen YB – Luganos erster Sieg – FCZ mit Last-Minute-Jubel

St.Gallen ist im Torrausch und besiegt YB gleich mit 6:2. Lugano fährt seinen ersten Sieg ein diese Saison, während der FCB von Personalsorgen geplagt ist. Der FCZ holt dank eines Last-Minute-Siegs drei Punkte. Servette siegt souverän gegen GC.

Die Ostschweizerinnen deklassieren die Favoritinnen aus Bern und fahren einen verdienten Heimsieg ein. Trotz des frühen, eher glücklichen Gegentors durch Stephanie Waeber (11.) findet St.Gallen kurz darauf die passende Antwort, als Valeria Iseli den Ball nach einem Eckball souverän ins Tor köpft. Den Foul-Elfmeter in der 18. Minute versenkt Stephanie Brecht ins rechte Eck. Und zehn Minuten später ist es wieder Iseli, die perfekt steht und nach dem Abpraller der YB-Torhüterin zur 3:1-Führung einnetzt.

Die Gäste absolvieren die zweite Halbzeit mit einer Frau weniger, da Kapitänin Marilena Widmer nach einem Foulspiel des Feldes verwiesen wird. De Alem da Eira gelingt der zweite Treffer (50.) trotz Unterzahl – St.Gallen zeigt sich davon aber wenig beeindruckt. Das Team von Marco Zwyssig harmoniert gut, spielt überlegt und kämpft. Zuerst erhöht Ylenia Caputo auf 5:2, danach macht Geraldine Ess mit einem ansehnlichen Weitschusstreffer in der Nachspielzeit den Sieg perfekt.


Tore: 11. Waeber 0:1. 13. Iseli 1:1. 18. Brecht (Penalty) 2:1 23. Valeria Iseli 3:1. 34. Aeberhard 4:1. 50. De Alem da Eira 4:2. 77. Caputo 5:1. 90'+2. Géraldine Ess 6:1.

Es ist ein historischer Tag für Lugano: Das Team von Andrea Antonelli gelingt der erste Sieg in dieser Saison. Die Baslerinnen zeigen eine ungenügende Leistung, von der die schwächste Mannschaft der Liga stark profitiert. Der Personalmangel nimmt bei den Gästen kein Ende – nun ist auch offiziell, dass die schnelle Angreiferin Camille Surdez verletzungsbedingt die komplette Saison verpasst.

Dem Spiel fehlen lange Zeit das Tempo, der Wille und die Torchancen. Bei den Rotblauen sorgt in der ersten Halbzeit ein Penalty-Protest für Aufsehen, als Clara Spiniello Sara Ronelli den Ball an den Arm schiesst, der jedoch am Körper angelegt war. Stattdessen zeigt der Schiedsrichter in der 56. Minute auf den Penaltypunkt – diesmal aber für Lugano. Cristina Carp versenkt diesen eher fragwürdigen Penalty. Und Carp ist es wieder, die nach einer Ecke völlig frei steht und ungestört den Ball zur 2:0-Führung hinter die Linie drücken kann (76.).

Ein historischer Sieg für Lugano. Video: SRF

Martina Moser und Fabienne Humm bescheren den Zürcherinnen diesen wichtigen Last-Minute-Sieg. In den letzten fünf Spielminuten entscheidet der Schiedsrichter auf Penalty, den Moser souverän versenkt. Kurz darauf trifft auch Humm und so wird innert weniger Minuten aus einem 1:1 ein 3:1-Sieg.

Moser trifft per Ecke direkt zur 1:0-Führung (62.). Die FCL-Frauen lassen aber nicht lange auf sich warten – Julia Höltschi setzt sich im Strafraum konsequent durch und gleicht nach einer schönen Hereingabe per Volley aus. Es geht ein ausgeglichenes Spiel über die Bühne, dass das Team von Inka Grings erst spät für sich entscheidet.

Zürich dreht das Spiel in den letzten Minuten. Video: SRF

Tor

Die Genferinnen werden ihrer Favoritinnenrolle gerecht und gehen bereits in der 15. Minute in Führung durch Léony Fleury. Nach einer schönen Kombination über die Aussentationen landet der Ball nach Hereingabe im Sechszehner bei Fleury, die das Spielgerät präzise hinter die Linie drückt.

Kurz vor Ende der ersten Halbzeit gewinnt Servette nach einem Abstoss der GC-Torhüterin Nicole Studer den Zweikampf per Kopfball. Daraus ergibt sich ein Assist, bei dem Natalia Padilla antizipiert, Richtung Tor dribbelt und den Ball selbstbewusst einnetzt. Servette bleibt weiterhin mit Abstand das defensiv stärkste Team mit erst 10 Gegentoren in 21 Spielen.

Servette spielt zu Hause dominant und selbstbewusst. Video: SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Die Noten der Schweizer Nati-Spieler gegen Litauen

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Link zum Artikel

Football news:

In unserem Serie-A-Telegramm führen wir weiterhin Umfragen durch, um den besten Spieler der italienischen Meisterschaft in der Saison 2020/2021 zu wählen. Die Abstimmung findet in Form eines Playoff-Rasters statt. Es ist 1/4 gegangen, es ist Zeit, die Ergebnisse zusammenzufassen
Strafe für 9 Superliga-Klubs: eine Gesamtspende von 15 Millionen und eine Absage von 5% der Euroeinnahmen. Mit Real, Juve und Barça verspricht die UEFA, sich ernsthafter mit der Rebellion auseinanderzusetzen
Neymar verlängert seinen Vertrag bei PSG bis 2026. Am Samstag wird Stürmer Neymar weiter bei PSG spielen. Der 29 Jahre alte Brasilianer habe sich mit dem Verein auf eine Vertragsverlängerung bis 2026 geeinigt, teilte die L ' Equipe mit
Arsenal kann Onan unterschreiben, wenn seine Disqualifikation verkürzt wird. Ajax will 14 Millionen Euro für den Torwart
Lille hält zwei Runden vor dem Ende die Führung in der 1.Liga. Die letzten Spiele - mit St. Etienne und Angers steht die Saison in der französischen Meisterschaft kurz vor dem Abschluss. In der 36. Runde der 1. Liga war Lille stärker als Lance
FIFA-Präsident Gianni Infantino hat die Frage nach drei Klubs beantwortet, die noch nicht aus der Super League ausgeschieden sind: Real Madrid, Juventus Turin und Barcelona
Golovin hat einen negativen Coronavirus-Test bestanden