Switzerland

Spielervater geht zu weit: Tennis-Schiedsrichterin ruft aus Angst per Funk um Hilfe

Ungewöhnliche Massnahme von Stuhlschiedsrichterin Lara Morgane beim WTA-Turnier in Rom. Weil sie sich in der Gegenwart von Camila Giorgis Papa Sergio nicht mehr wohl in ihrer Haut fühlt, ruft sie nach Unterstützung.

«Wenn es möglich für dich wäre, in der Nähe zu bleiben ... weil Giorgis Vater echt verrückt ist, und ich hätte gerne jemanden», spricht die Französin während dem Spiel von Camila Giorgi (It, WTA 83) gegen Sara Sorribes Tormo (Sp, WTA 51) in ihr Funkgerät.

Papa Giorgi mischt sich immer wieder ein

Die Angst vor dem coachenden Spielervater mit dem stechenden Blick kommt nicht von ungefähr. Tennis-Journalistin Jill Martin entgeht nicht, wie Papa Giorgi eine Grenze überschreitet. Er mische sich immer wieder in die Diskussionen mit der Schiedsrichterin ein, schreibt Martin auf Twitter: «Das ist ehrlich gesagt unangenehm anzusehen.»

Das Spiel ist wohl zu viel für die Nerven von Sergio Giorgi. 3 Stunden und 51 Minuten stehen seine Tochter und Sorribes Tormo auf dem Feld, das längste Match des Jahres auf der Frauen-Tour.

Die Spanierin gewinnt dabei mit 7:6, 6:7 und 7:5. Camila Giorgi gibt im Entscheidungssatz eine 4:0-Führung aus der Hand. Offenbar zum Verzweifeln für Papa Giorgi, zumal seine Tochter 86 unerzwungene Fehler produziert. Eine Entschuldigung, die Schiedsrichterin anzugehen, ist das aber natürlich nicht.

«Bosheit und Aggressionen nehmen zu»

Unangenehme Szenen gegen die Offiziellen mehren sich aber im Tennis. «Bosheit und Aggressionen gegen Offizielle nehmen im Tennis besorgniserregend zu», schreibt der US-Journalist Ben Rothenberg auf Twitter.

Er verweist auf die Fälle Zeppieri oder Dzumhur bei der ATP, die beide dem Schiri drohten. Und er klagt an, dass jeweils keine Strafe ausgesprochen werde gegen die Aggressoren.

Immerhin: Lara Morganes Hilferuf bleib glücklicherweise eine reine Vorsichtsmassnahme. Sergio Giorgi verhält sich danach ruhig. (sme)

Football news:

Griezmann über Ronaldo: Er ist einzigartig und perfekt, inspiriert uns alle. Er ist ein Vorbild für den französischen Nationalspieler Antoine Griezmann, der sich über Portugals Stürmer Cristiano Ronaldo austauscht
Roberto Mancini: Italien hätte nicht unbedingt gewinnen müssen, aber wir haben trotzdem um den Sieg gekämpft. Das ist wichtig. An eine bessere Leistung könne man nicht denken. Wir hätten vielleicht mehr Tore schießen können, aber es war sehr heiß und es gab genug Kampf auf dem Platz. Also haben die Jungs einen guten Job gemacht
Verratti über das Spiel gegen Wales: Ich bin glücklich. Ich war mir nicht sicher, ob ich das Turnier nach meiner Verletzung spielen könnte
Die UEFA wertete Neuers LGBT-Verband als Mannschaftssymbol für Vielfalt. Deutschland wird nicht bestraft
Bale über das 0:1 gegen Italien: Wales wusste, dass es schwierig werden würde. Wir haben viel verteidigt und gelaufen
Shaqiri ist Spieler der Partie Schweiz-Türkei. Er machte einen Doppelpack
Aaron Ramsey über das 0:1 aus Italien: Wales zeigte Charakter. Wir haben gegen ein tolles Team gespielt