Switzerland

Spanien muss weiter auf den ersten Sieg warten – Lewandowski rettet Polen einen Punkt

War ja klar, wer für Polen trifft: Robert Lewandowski. Bild: keystone

Spanien muss weiter auf den ersten Sieg warten – Lewandowski rettet Polen einen Punkt

Mitfavorit Spanien bleibt auch im zweiten EM-Spiel vieles schuldig. Gegen Polen kommt das Team von Luis Enrique nicht über ein 1:1 hinaus. Die Kritik an Team und Trainer wird auf der iberischen Halbinsel nach dem jüngsten Auftritt nicht kleiner.

Schlauer macht dieser zweite Einsatz auf spanischer Seite eigentlich niemanden. In einem teils wirren Spiel hielt die «Furia Roja» zwar erneut oft den Ball. Die wichtigsten Fragen konnte der Weltmeister von 2010 jedoch nicht ausräumen: Wie knackt Spanien einen gut organisierten Gegner? Wie unterbindet es gefährliche Konter? Und am wichtigsten: Wer münzt für Spanien die Überlegenheit in Tore um?

Morata oder Moreno? Heute durften beide gemeinsam stürmen. Bild: keystone

Schweden den Schuldigen rasch gefunden. Ballbesitz hoch, Pässe genau, Morata ein Totalausfall lautete das Fazit des Blätterwaldes. Lieber hätten sie Villarreals Gerard Moreno bereits im ersten Spiel von Beginn an gesehen. Luis Enrique verteidigte seine erste Wahl im Angriff, entschied sich für den zweiten EM-Einsatz aber für einen Kompromiss.

Moreno verschiesst Penalty

Und so kam es gegen Polen zum direkten Vergleich der beiden spanischen Angreifer – mit einem Patt als Resultat. Moreno belebte den spanischen Angriff sichtlich, Morata traf in der 25. Minute zum 1:0. Aber Moreno schoss eben auch den selber herausgeholten Foulpenalty nach einer guten Stunde an den Pfosten und Morata den Nachschuss am Tor vorbei.

Mehr Erkenntnisse gab es derweil auf polnischer Seite. Die Wichtigste: Polen darf weiterhin auf die K.o.-Runde hoffen. Es verdankt dies seinem Weltfussballer Robert Lewandowski, der in der 43. Minute zwar eine Chance ausliess, Verpasstes in der 54. Minute allerdings nachholte.

Der 32-jährige Routinier traf per Kopf zum Ausgleich, nachdem er sich zuvor im Duell mit Aymeric Laporte mit dem Arm etwas Platz verschafft hatte. Lewandowski erzielt also nicht nur für die Bayern wichtige Tore, er kann das auch für Polen.


Olimpico, Sevilla. - 11'000 Zuschauer. - SR Orsato (ITA).
Tore:
Spanien: Simon; Marcos Llorente, Laporte, Pau Torres, Jordi Alba; Koke (68. Sarabia), Rodri, Pedri; Moreno (68. Ruiz), Morata (87. Oyarzabal), Olmo (61. Torres).
Polen: Szczesny; Bereszynski, Glik, Bednarek (85. Dawidowicz); Jozwiak, Moder (85. Linetty), Klich (55. Kozlowski), Puchacz; Swiderski (68. Frankowski), Zielinski; Lewandowski.
Bemerkungen: Spanien ohne Busquets (nach Corona-Isolation). Polen ohne Krychowiak (gesperrt). 58. Moreno schiesst Foulelfmeter an den Pfosten. - 7. Lattenschuss Klich. 43. Pfostenschuss Swiderski. - Verwarnungen: 36. Klich (Foul). 57. Moder (Foul). 59. Jozwiak (Foul). 81. Torres (Foul). 93. Lewandowski (Foul). 94. Rodri (Foul). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 49

Die besten Bilder der EM 2020

quelle: keystone / marcel del pozo / pool

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Link zum Artikel

Football news:

FARE wird eine Konferenz gegen Antisemitismus im Fußball in Auschwitz veranstalten, unterstützt von Dortmund, Feyenoord und dem Anne-Frank-Museum
Semin in Rostow! Schönheit?
Van Gal zum 3.Mal führte die niederländische Nationalmannschaft
Arsenal bot Leicester den Austausch von Maddison gegen seinen Spieler mit einem Zuschlag an. Die Füchse wollen 60 Millionen Pfund, Arsenal hat Leicester das erste Transferangebot von Mittelfeldspieler James Maddison gemacht. Die Gunners boten den Füchsen einen Austausch mit einem Zuschlag an, behauptet der Fußball-Profi.London. Auch einen ähnlichen Deal will ein anderer ungenannter Klub aus London ausmachen. Der 24-jährige Engländer selbst ist an einem Wechsel zum FC Arsenal Interessiert. Ein Hindernis für den Transfer könnten die Anfragen von Leicester sein, der mehr als 60 Millionen Pfund für seinen Spieler will
La Liga hat für 2,7 Milliarden Euro einen 10-prozentigen Anteil am Geschäft an einen Investmentfonds verkauft. 90% der Summe gehen an die Klubs
Bayern München kann Zabitzer für 18 Millionen Euro plus Boni von RB Leipzig kaufen
Japan Airlines hat sich über das unzulässige Verhalten der australischen Fußball-und Rugby-Nationalmannschaften beklagt-7