Switzerland

Spanien droht EM ohne Captain Ramos +++ Fischer streicht Sextett aus Nati-Kader

Die Rückkehr der Grasshoppers in die Super League ist weiterhin nicht in Stein gemeisselt. In der viertletzten Runde der Challenge League verlieren die Zürcher daheim gegen Stade Lausanne-OuchyFC Thun Kriens konnten die Berner Oberländer den Rückstand dennoch auf drei Punkte verringern. In den restlichen drei Runden spielt Thun zweimal daheim, GC zweimal auswärts.

Die Grasshoppers führten gegen Stade Lausanne-Ouchy nach einem von Leo Bonatini verwerteten Foulpenalty bis zur 83. Minute. Dann schlugen Zeki Amdouni und der frühere Hopper Mersim Asllani innerhalb von zwei Minuten zu. Der Sieg der Waadtländer, die unter anderem bei einem Lattenschuss wesentlich früher hätten ausgleichen können, war verdient.

Die Thuner vergaben den Sieg in Kriens in der ersten Halbzeit. Sie erarbeiteten sich gute Chancen und kamen nicht nur bei Chris Kablans Kopfball, der gegen die Latte prallte, nahe an den Torerfolg. Aber sie gingen mit einem Rückstand in die Pause. Liridon Berisha hatte die Innerschweizer nach zehn Minuten in Führung gebracht. In der zweiten Halbzeit reichte es den Berner Oberländern zu dem vom ehemaligen Krienser Saleh Chihadeh erzielten Ausgleich, aber nicht zu mehr.


100 Zuschauer. - SR Schärli.
Tore:
Bemerkungen: 40. Kopfball von Kablan (Thun) an die Latte.
100 Zuschauer. - SR Cibelli.
Tore:
Bemerkungen: 53. Lattenschuss Ajdini (Stade Lausanne-Ouchy). (pre/sda)

Football news:

Müller-Gossens nach dem 4:2 gegen Portugal: Kein Wunder, dass du nur 60 Minuten gelaufen bist. Du spielst in Italien
Spanien wird in den Playoffs, sicher. Alba über die Euro
Mendieta über das 1:1 gegen Polen: Spanien wirkte sehr eintönig
Lewandowski über das 1:1 gegen Spanien: Unser Plan hat funktioniert. Im Spiel gegen Schweden wird Polen nicht der Favorit sein
Pau Torres: Spanien wird alles tun, um in die nächste Euro-Runde zu kommen. Man muss an sich glauben
Enrique über das 1:1 gegen Polen: Von Spanien hatte er mehr Überlegenheit erwartet. Niemand hat gesagt, dass es einfach sein wird
Rodri über das 1:1 gegen Polen: Wir sind sehr enttäuscht. Das Feld war nicht in bester Verfassung, aber das ist keine Entschuldigung