Switzerland

Sow mit Assist bei Frankfurt-Show

Eintracht Frankfurt hat beste Chancen auf den erneuten Einzug in den Achtelfinal der Europa League. Der Bundesligist setzte sich am Donnerstag im Hinspiel der Zwischenrunde gegen den österreichischen Serienmeister Red Bull Salzburg mit 4:1 durch. Der Japaner Daichi Kamada erzielte drei Tore (12./43./53. Minute), eines davon nach Vorarbeit des Schweizer Nationalspielers Djibril Sow. Filip Kostic (56.) steuerte vor 47'000 Zuschauern in der ausverkauften Commerzbank-Arena den vierten Treffer bei.

Salzburg kam durch einen verwandelten Foulelfmeter von Hee-Chan Hwang (85.) noch zum Auswärtstor. Am kommenden Donnerstag steht das Rückspiel in Salzburg an. Im Vorjahr hatte die Eintracht in der Europa League das Halbfinale erreicht.

Auch der VfL Wolfsburg hat nach einem 2:1-Heimsieg gegen Malmö FF gute Chancen aufs Weiterkommen. Josip Brekalo (49.) und Admir Mehmedi (63.) drehten das Zwischenrunden-Hinspiel nach 0:1-Rückstand am Donnerstagabend noch zugunsten der Mannschaft von Trainer Oliver Glasner. Die Schweden waren vor 13'801 Zuschauern kurz nach der Pause durch einen verwandelten Handelfmeter des früheren Leverkuseners Isaac Kiese Thelin (47.) in Führung gegangen. Im Rückspiel am kommenden Donnerstag würde den Niedersachsen nun bereits ein Remis zum Weiterkommen reichen.

Getafe überrascht Ajax

Der FC Getafe sorgt auch in Europa für Aufsehen. Der Überraschungs-Dritte der spanischen Primera Division kam zum Auftakt der K.o.-Runde in der Europa League zu einem 2:0 gegen den letztjährigen Champions-League-Halbfinalisten Ajax Amsterdam. Der frühere Kölner Deyverson (37. Minute) brachte die Gastgeber in Front. Durch seinen Jubel fühlten sich einige Ajax-Fans provoziert und bewarfen ihn mit Gegenständen. Auch zuvor waren einige Anhänge der Niederländer negativ aufgefallen. In der Nachspielzeit erhöhte der eingewechselte Kenedy (90.+3) auf 2:0.

Manchester United verschaffte sich mit Glück eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel der Zwischenrunde in einer Woche gegen Club Brügge. Das Team von Trainer Ole Gunnar Solskjaer erreichte in Belgien ein 1:1 (1:1). Emmanuel Dennis (15.) brachte die Gastgeber in Führung. Anthony Martial (36.) gelang der Ausgleich nach einem schweren Abwehrfehler von Brügge.

Ohne Mesut Özil, der laut Club-Mitteilung «aus persönlichen Gründen» nicht mit nach Griechenland reiste, gewann der FC Arsenal mit 1:0 bei Olympiakos Piräus. Der Franzose Alexandre Lacazette erlöste die Gunners des neuen Trainers Mikel Arteta mit seinem späten Tor in der 81. Minute. Granit Xhaka spielte bei Arsenal 90 Minuten durch.

Youssef En-Nesyri bewahrte den Europa-League-Rekordgewinner FC Sevilla bei CFR Cluj in Rumänien vor einer bösen Überraschung. Der Marokkaner erzielte in der 82. Minute den Treffer zum 1:1-Endstand. Ciprian Deac (59.) hatte die Gastgeber in der vom deutschen Schiedsrichter Deniz Aytekin geleiteten Partie per Handspenalty Führung gebracht.

Die Kurztelegramme der Sechzehntelfinal-Hinspiele

O

(0:0). - Tore: 47. Kiese Thelin (Handspenalty) 0:1. 49. Brekalo 1:1. 62. Kiese Thelin (Eigentor) 2:1. - Bemerkung: Wolfsburg mit Mbabu, Mehmedi und ab 71. mit Steffen.

(2:0). - 47'000 Zuschauer. - Tore: 12. Kamada 1:0. 43. Kamada 2:0. 53. Kamada 3:0. 56. Kostic 4:0. 85. Hwang (Foulpenalty) 4:1. - Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Sow, ohne Gelson Fernandes (verletzt). Salzburg ohne Okafor (nicht im Aufgebot).

(0:0). - In Charkiw. - Tore: 56. Alan Patrick 1:0. 66. Pizzi (Foulpenalty) 1:1. 72. Kowalenko 2:1. - Bemerkung: Benfica Lissabon bis 69. mit Seferovic.

(2:0). - Tore: 3. Coates 1:0. 44. Sporar 2:0. 51. Vietto 3:0. 77. Visca (Foulpenalty) 3:1. - Bemerkung: Basaksehir Istanbul ohne Inler (nicht im Aufgebot).

Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort. (dpa/erh)