Switzerland

Sollen Zentralbanken Klimapolitik betreiben?

Warum die Forderung nach einer klimafreundlichen Anlagepolitik schwierig bis gar nicht umzusetzen ist.

Wartet auf eine EU-gültige Definition des Begriffs «grüne Anlagen»: EZB-Präsidentin Christiane Lagarde. Foto: Reuters

Aufgrund ihrer extrem expansiven Geldpolitik sind sowohl die EZB als auch andere wichtige europäische Zentralbanken wie die SNB zu Grossinvestoren auf Anleihenmärkten und teilweise auch an Börsen geworden. Sie halten riesige Portfolios unterschiedlichster Wertpapiere, welche sie im Rahmen ihrer geldpolitischen Aktionen den Geschäftsbanken abgekauft haben. Verständlich, wenn unter diesen Umständen die Forderung auftaucht, dass Zentralbanken mit ihrer Anlagepolitik auch etwas zum Klimaschutz beitragen sollen.

Die einzige Zentralbank, welche diese Forderung bereits in die Praxis umgesetzt hat, ist die Schwedische Riksbank. Ihr Governor Martin Flodén erklärte im November letzten Jahres, dass die Riksbank Investitionen in Anlagen mit einem grossen Klimafussabdruck von jetzt an ablehnen würde. Also verkaufte sie Anleihen der kanadischen Provinz Alberta und der australischen Provinzen Queensland und Western Australia.

Was hat die Riksbank damit erreicht? In diesem Fall lautet die Antwort: wenig bis nichts. Die Schwedische Zentralbank ist zu klein, um mit diesen Käufen und Verkäufen mehr als ein Zeichen zu setzen. Würden aber viele Investoren dasselbe tun, dann führte dies dazu, dass aufgrund des erhöhten Angebots und der geringeren Nachfrage nach diesen Anleihen die Zinsen stiegen. Alberta, Queensland und Western Australia müssten dann bei der Finanzierung ihrer Ausgaben tiefer in die Tasche greifen und wären für ihre Klimasünden finanziell abgestraft.

Der Teufel liegt im Detail der Umsetzung

Doch was sind die Klimasünden von Alberta, Queensland und Western Australia? Die Begründung der Riksbank lautet: Die Gewinnung des Teersandes in Alberta ist mit sehr hohen CO2-Emissionen verbunden, während Queensland und Western Australia grosse Kohleminen beherbergen. Die Provinz Alberta protestierte allerdings umgehend auf die Verkäufe ihrer Anleihen. Sie gab bekannt, dass nirgendwo sonst mehr Anstrengungen zur Reduktion von CO2-Emissionen unternommen würden und sie die höchsten Umweltstandards weltweit hätten. Man müsste also gerade in Anleihen aus Alberta investieren, wenn man einen Beitrag zum Klimaschutz leisten wolle.

Damit ist schon das Problem aufgezeigt, eine klimaverträgliche Anlagepolitik zu operationalisieren. Soll man alles, was irgendwie klimaschädlich erscheint, verkaufen bzw. ausschliessen? Das würde für den Verkauf von Anleihen aus Alberta sprechen. Oder soll man Anleihen kaufen, um damit Projekte zu finanzieren, die einen besonders grossen Beitrag zur zukünftigen Reduktion von CO2-Emissionen leisten? Das würde für den Kauf von Anleihen aus Alberta sprechen, weil CO2-Emissionen dort durch klimafreundliche Investitionen besonders stark reduziert werden. Es ist einfach, eine klimaverträgliche Anlagepolitik zu fordern, aber der Teufel liegt im Detail der Umsetzung.

Einige Vorschläge gehen dahin, die Zentralbanken zu verpflichten, nur noch in «grüne Obligationen» oder «grüne Aktien» zu investieren. Doch was sind «grüne Wertpapiere»? Das Bundesfinanzministerium in Deutschland weiss es offenbar. Es will in der zweiten Jahreshälfte 2020 erste grüne Anleihen zur Finanzierung nachhaltiger Projekte herausgeben. Die Einnahmen sollen dann in Aktivitäten rund um den Umwelt- und Klimaschutz fliessen. Die Zentralbank könnte dann einfach die vom Finanzministerium als «grün» eingestuften Anleihen kaufen und müsste sich selbst keine Gedanken mehr dazu machen, was «grün» wirklich bedeutet.

Mehr Bürokratie statt mehr Klimaschutz

Wirklich befriedigend ist das aber auch nicht. Es läuft auf eine bevorzugte Behandlung bestimmter Projekte hinaus, die relativ willkürlich mit dem Label «grün» versehen wurden. Die EZB unter Christiane Lagarde wartet deshalb auf eine für die ganze EU gültige Definition des Begriffes «grüne Anlagen». Was das heisst, kann man erahnen, wenn man den Report «Defining ‹green› in the context of green finance» der Europäischen Kommission aus dem Jahr 2017 liest. Dort werden individuelle Marktstandards/Labels zur Festlegung detaillierter Anforderungen verlangt.

Dazu müsste wohl eine neue Agentur gegründet werden, die für alle Euroländer sämtliche Wertpapiere nach einem umfangreichen Kriterienkatalog auf Klimaverträglichkeit überprüft. Emittenten, welche diese Überprüfung bestehen, bekommen dann das Label «klimaverträglich», und ihre Wertpapiere dürfen von der EZB gekauft werden.

Die Forderung nach grünen Anlagen führt so mit grosser Wahrscheinlichkeit zu mehr Bürokratie, aber mit geringer Wahrscheinlichkeit zu mehr Klimaschutz. Die meisten Wertpapiere lassen sich weder eindeutig als klimafreundlich noch als eindeutig klimaschädlich einstufen. Unterteilungen des Anlageuniversums in «grün» und «nicht grün» werden der Realität nicht gerecht. Also sollten sich Zentralbanken bei ihrer Anlagepolitik auch nicht an solchen Unterteilungen orientieren.

Football news:

Das Interesse Barcelonas an Isak wuchs nach der Ernennung von couman. Larsson (Mundo Seportivo) der FC Barcelona ist nach Angaben von Mundo Deportivo nach wie vor an einer übernahme des Stürmers von Real Sociedad durch Alexander Isak Interessiert
Manuel Pellegrini: Wenn man gegen Real und var spielt, ist es schon zu viel
PSV Eindhoven und FC Porto sind an FC Barcelona Interessiert. Er Wolle den Klub PSV Eindhoven und den FC Porto nicht verlassen, sagte Barcelona-Mittelfeldspieler Ricky Puig, wie Mundo Deportivo mitteilte
Puyol über Barcelona: wenn wir die Meisterschaft gewinnen wollen, müssen wir sehr gut auftreten
Schalke entließ Wagner. Die Mannschaft hat seit Januar in der Bundesliga nicht mehr gewonnen, Schalke hat Cheftrainer David Wagner entlassen. Auch seine Assistenten Christoph Bühler und Frank Fröhling verließen den Verein. Schalke hat zum Auftakt der Bundesliga-Saison zwei Spiele verloren: in der ersten Runde besiegte die Mannschaft den FC Bayern mit 8:0, in der zweiten Unterlagen die Gelsenkirchener zu Hause gegen Werder Bremen mit 1:3
Yakini über 3:4 gegen Inter: Selbst ein Unentschieden wäre ein unfaires Ergebnis, wenn man bedenkt, wie viele Punkte Fiorentina geschaffen hat
Ramos über das 3:2 mit Betis: der Schiedsrichter versuchte sein bestes und Tat nichts vorsätzlich