Switzerland

Solidarität mit der Reisebranche: Das Zauberwort heisst «verschieben»

Am Strand sünnelen, durchs Mittelmeer cruisen oder Streetfood in Bangkok essen: Davon kann man derzeit nur träumen. Die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus haben dem Tourismus die Lebensader abgeschnürt. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Zwar haben die meisten Länder ihre Restriktionen derzeit auf Ende April begrenzt. Eine Verlängerung ist allerdings mehr als wahrscheinlich. Kanada hat beispielsweise die Grenzen bis Ende Juni gesperrt.

Reisewarnungen und Grenzschliessungen bedeuten für viele Tourismus-Akteure das Todesurteil. Vom Global Player bis zum Strandverkäufer – vielen droht die Pleite. In der Schweiz trotz finanzieller Hilfsprogramme ebenso wie im Ausland.

Reiseveranstalter haben auf Kurzarbeit umgestellt, die Reedereien lassen ihre Dampfer in den Häfen und die Fluggesellschaften ihre Flotte am Boden. Weltweit haben Hotels, Touranbieter und Ferienresorts ihre Saisonkräfte nach Hause geschickt und Arbeitnehmer entlassen. Viele Akteure werden die Krise ökonomisch nicht überleben.

Rückzahlungen sind das Problem

Neben den fehlenden Einnahmen kommt bei den Tourismusunternehmen eine weitere Bürde dazu: «die Verpflichtung zur Rückzahlung von Kundengeldern», wie es im Beamtendeutsch heisst. Das vorausbezahlte Geld für stornierte Reisen muss zurückgezahlt werden. Das System würde funktionieren, wenn alle Player mitspielten. Sobald sich jedoch jemand weigert, kommt es zur bedrohlichen Schieflage.

Ein Beispiel: Ein kleines Reisebüro hat Pauschalreisen inklusive Flug, Übernachtung und Ausflüge verkauft und zur Buchung schon Vorauszahlungen geleistet. Nun verlangt der Kunde sein Geld zurück, was das Reisebüro leistet. Dieses fordert dementsprechend bei den Dienstleistern die Vorauszahlung ein. Stellt sich jemand stur wie beispielsweise derzeit die Lufthansa-Gruppe, muss das Reisebüro aus seinen Rücklagen die Differenz begleichen. Viele kleine Player bringt das in Existenznot.

In finanzielle Schieflagen geraten derzeit nicht nur Unternehmen, sondern auch viele Bürger. Bei vielen kommt es derzeit auf jeden Rappen an. Klar, dass man in so einer Situation auf die Erstattung seiner Vorauszahlung angewiesen ist.

Jeder kann helfen

Doch für alle, die helfen wollen und können, heisst derzeit das Motto: «Wer das Reisen liebt, verschiebt», wie es der Deutsche Reiseverband auf den Punkt bringt. Also: nicht das Geld zurückverlangen, sondern später verreisen. Dadurch kann man den vertrauten Reiseveranstalter, das Lieblingshotel in Costa Rica oder den Velo-Guide in Barcelona am Leben erhalten.

Freilich sind ebenso die touristischen Betriebe und Veranstalter gefragt. Es braucht nun kulante Umbuchungsregelungen ohne Befristung und finanzielle Anreize. Warum dem Kunden, der seine Hotelübernachtung verschiebt, nicht ein Upgrade anbieten oder ein Wellnesspackage auf der nächsten Kreuzfahrt?

Wir erleben eine seit dem Zweiten Weltkrieg beispiellose globale Wirtschaftskrise. Das erfordert Weitsicht, Mut und nicht zuletzt Solidarität.

Coronavirus

Das Coronavirus hält aktuell die Welt in Atem. Viele Länder ergreifen Massnahmen wie das Schliessen von Schulen oder Grenzen und schränken öffentliche Veranstaltungen ein, um die Verbreitung zu verhindern. Auch in der Schweiz grassiert das Virus. Alle aktuellen Informationen und Zahlen rund ums Thema gibts es im Coronavirus-Ticker.

Football news:

Manchester United verliert 139.39 Millionen Pfund, wenn die Saison ohne Zuschauer läuft - die meisten in der Liga
Rüdiger ist das vorrangige transferziel von Barcelona
Arsenal gewann 6 Spiele in Folge
Mittelfeldspieler Inter Veszino verhandelt mit Napoli. Inter-Mittelfeldspieler Mathias Wesino könnte seine Karriere bei Napoli fortsetzen. Die Vereine und Vertreter des 29-jährigen verhandeln über einen Transfer, der Spieler selbst ist bereit, die Mannschaft zu wechseln
Die UEFA erlaubt es, fünf Auswechslungen im Europapokal zu machen. Von den Top - 5-Ligen nur in der APL wird 3 Ersatz
Havertz hat den ersten hattrick seiner Karriere gemacht
Alvaro Morata: Juventus ist eine echte Familie. Ich konnte diesen Klub nicht ablehnen