Switzerland

SNB erwartet keine schnelle Erholung der Schweizer Wirtschaft

Bild: KEYSTONE

SNB erwartet keine schnelle Erholung der Schweizer Wirtschaft

Der ökonomische Einbruch während des Lockdowns sei «rasch und heftig» vonstatten gegangen. SNB-Direktor Fritz Zurbrügg erwartet deshalb nicht, dass sich die Schweiz wirtschaftlich schnell erhohlen wird.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) glaubt nach dem starken Rückgang der Aktivitäten wegen des Coronavirus nicht an eine schnelle Erholung der Schweizer Wirtschaft. Der Einbruch wegen des damit verbundenen Lockdowns sei «sehr rasch und heftig» gewesen, sagte SNB-Direktor Fritz Zurbrügg im Interview mit der «Schweiz am Wochenende». Die Politik habe zum Schutz der Bevölkerung weite Teile der Wirtschaft gewissermassen per Knopfdruck abstellen müssen.

«Das Tempo bei der Erholung wird aber nicht so hoch sein, das wird mehr Zeit brauchen. Kurzum, der aufwärtsgerichtete Teil des 'V' wird wohl weniger steil sein», meinte er mit Blick auf die kommenden Monate. «Man kann den Knopf nicht einfach wieder drücken und alles ist wieder wie vorher.»

Der Nachfrageeinbruch, Lieferprobleme, die Arbeitslosigkeit sowie die Verunsicherung der Unternehmen und Konsumenten würden den Aufschwung verzögern. «Und eine grosse Unbekannte bleibt: jene einer möglichen zweiten Ansteckungswelle und damit verbundener neuer Restriktionen als Schutzmassnahmen», so der SNB-Direktor.

Eine neue genaue Prognose für die Entwicklung des Schweizer Bruttoinlandproduktes im laufenden und nächsten Jahr wolle Zurbrügg mit Verweis auf die geldpolitische Lagebeurteilung der SNB am 18. Juni nicht abgeben. Viele Ökonomen erwarten bekanntlich einen Einbruch in der Grössenordnung von 5 bis 7 Prozent und eine Erholung um 5 Prozent im kommenden Jahr. Der SNB-Direktor meint dazu: «Diese Grössenordnung scheinen aus heutiger Sicht realistisch zu sein.» Allerdings sei die Unsicherheit sehr hoch.

Weiterer Spielraum

Klar ist, dass die Virus-Krise eine schnelle Zinserhöhung durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) weiter verhindert. «Wir warten schon lange auf die Normalisierung bei den Zinssätzen», sagte Zurbrügg im Interview weiter. Eine rasche Normalisierung sei durch die Pandemie aber «noch unrealistischer» geworden.

Zur Bekämpfung der Krise bzw. zur Vermeidung eines stärker werdenden Frankens hat die SNB zuletzt verstärkt am Devisenmarkt eingegriffen und Franken gegen andere Währungen verkauft, zudem liegt der Leitzins bekanntlich seit längerem auf rekordtiefen minus 0.75 Prozent. Zurbrügg sieht hier «weiteren Spielraum sowohl bei der Bilanz als auch bei den Zinssätzen» - etwa im Falle, wenn andere Zentralbanken die Sätze weiter senken würden.

Keine Bargeldhortung

Immerhin sieht Zurbrügg keine zusätzlichen Risiken am Immobilienmarkt. Die Nachfrage nach Immobilien sei wegen den tiefen Zinsen in den vergangenen Jahren vergleichsweise hoch gewesen. Die SNB sei sich der Nebenwirkungen bewusst und habe wiederholt auf mögliche Risiken am Immobilienmarkt hingewiesen und auch Massnahmen ergriffen. «Dass die Covid-Krise die Risiken am Immobilienmarkt aber weiter erhöht, erwarten wir unmittelbar nicht», meinte er.

Weiter sagte er, dass es im gegenwärtigen Umfeld sicher «Leute gibt, die gern eine Bargeldreserve zu Hause haben». Die SNB habe aber keine Anzeichen, dass aufgrund der Corona-Pandemie Banknoten verstärkt gehortet würden. Ausserdem nehme der Verkehr mit 10er- und 20er-Noten, der sich im Lockdown reduziert hat, wieder zu. Bei den grossen Notenstückelungen habe es gar keinen Rückgang gegeben. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

17 Bilder zeigen, wie in der Schweiz Noten gedruckt werden

So klingt die neue 20-Franken-Note

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Link zum Artikel

Football news:

Belerin zahlt eine massive Baumpflanzung, obwohl Arsenal gegen Leicester nicht gewonnen hat
Der FC Bayern bewirbt sich um den 19 Jahre alten Linksverteidiger Barca aus Lyon
Jovics Freund hat ein Coronavirus. Der Stürmer von Real Madrid wurde zu Hause isoliert
Hazard hat Probleme mit dem Sprunggelenk, er kann das Spiel mit Alaves verpassen
Agent Fedele: Manchester City steht dem Kauf von Coulibaly sehr nahe
West Ham Moyes kann Lingard und Jones von Manchester United Unterschreiben, wenn er nicht aus dem a-Kader fliegt
Das Herz von Ennio Morricone gehörte Musik und Roma. Der Komponist wurde gebeten, die Hymne des Clubs zu schreiben, und Totti ging unter seinem Hit