Switzerland

Ski alpin: Loïc Meillard à la lutte pour la victoire

Le skieur d’Hérémence a réalisé le deuxième temps de la première manche du géant de Bansko en Bulgarie. Trois Suisses dans le top 8.

Loïc Meillard en action à Bansko.

Loïc Meillard en action à Bansko.

AFP

Loïc Meillard jouera la gagne, dimanche après-midi, lors de la seconde manche du géant de Bansko (Bulgarie). Sur un tracé initial très exigeant, le skieur d’Hérémence, huitième la veille sur la même piste, a réalisé le deuxième chrono derrière le Français Mathieu Faivre (-0’’42), champion du monde à Cortina. Il se battra toute à l’heure pour la première victoire de sa carrière dans la discipline (3 podiums).

Marco Odermatt, lui, est un peu plus décroché. Au moment de son départ (No 7), on se disait pourtant qu’il aurait peut-être un coup à jouer dans la lutte pour le globe de la spécialité, le leader de la discipline Alexis Pinturault (3e à 0’’79) n’ayant pas forcément briller et son second Filip Zubcic (+3’’10) ayant commis une grosse faute. Mais le Nidwaldien, troisième du général après sa cinquième place de samedi, doit jusqu’ici se contenter du sixième rang, avec un retard de 1’’20 sur Mathieu Faivre.

Justin Murisier n’est pas loin. Le Valaisan a réalisé le huitième temps de la première manche, à 1’’79 du leader et à une seconde du podium. De son côté, Gino Caviezel accuse un retard de 2’’45.

Sport-Center

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe