Switzerland

Sitzung des Thuner Stadtrats: Keine öffentliche Nutzung in früherem Hooters-Gebäude

Ein Thuner Architekturbüro hat das Haus an der Allmendstrasse 32 gekauft. Damit ist die öffentliche Nutzung des Gebäudes, die in einem Stadtrats-Postulat angeregt wurde, vom Tisch.

Ein Bild aus vergangenen Tagen: Das Gebäude an der Allmendstrasse 32 in Thun, in dem früher das Hooters beheimatet war.

Ein Bild aus vergangenen Tagen: Das Gebäude an der Allmendstrasse 32 in Thun, in dem früher das Hooters beheimatet war.

Foto: Archiv/Spahni

«Aus Sicht der Stadtentwicklung wäre ein Erhalt des Gebäudes mit vielfältiger Nutzung erstrebenswert.» So steht es im Vorstoss von Nina Siegenthaler (SP) sowie den Fraktionen SP und Grüne/Junge Grüne, der am Donnerstagabend im Thuner Stadtrat behandelt wurde. Die Postulanten hatten angeregt, das Gebäude an der Allmendstrasse 32, in dem früher ein Lokal der Restaurantkette Hooters einquartiert war und das seit längerem leer steht, «einer öffentlich zugänglichen und publikumsorientierten Nutzung zuzuführen».

Haus ist inzwischen verkauft

Als konkrete Vorschläge nannten die Postulanten unter anderem Ateliers für Kunstschaffende, Übungsräume für Bands oder Räume für Konzerte, Podien oder Lesungen. «Es herrscht in Thun ein grosser Mangel an Gebäuden für solche Zwecke», sagte Siegenthaler in der Diskussion. Dies bestätigte Sarah Zaugg (Grüne/JG), die aus ihrer eigenen Erfahrung als Musikerin berichtete.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Real begann mit Alaves: dumme Nacho-Flanke und wilder Pass von Courtois-wieder konnte Isco die Letzte Berührung retten, an die Schiedsrichter häuften sich Fragen
20 Geschosse aus dem Zweiten Weltkrieg wurden auf der Basis von Roma gefunden
Zidane über das 1:2 gegen Alaves: der Auftakt ist der schlechteste für Real in der Saison. Uns fehlt die Stabilität
Sauberer Elfmeter! Oh mein Gott. Ramos und Carvajal über den Fall von Hazard im Spiel mit Alaves
Ex-Schiedsrichter anduhar Oliver: Marcelo zog sich die Haare, musste einen 11-Meter-Schuss abgeben. Einen Elfmeter gab es für Asar nicht
Favre über das 1:2 gegen Köln: Sie saßen in der Abwehr und die Borussia hatte es zu eilig. Es gab nur wenige Momente
Real verpasste es nach einem Fehler von Courtois beim Pass. Der Belgier, der sich unter dem Druck von Stürmer Lucas Perez befand, versuchte, den Ball in die Mitte des Feldes zu lenken