Switzerland

Sion verpflichtet Hoarau und Tosetti, Thiago wechselt von Bayern München zum FC Liverpool – das sind die bisherigen Transfers im europäischen Fussball

Der Transfer-Sommer hat sich aufgrund der Corona-Krise um etwa einen Monat verschoben. Wer wechselt zu wem, und welcher Klub gibt wie viel Geld aus? Die Transfer-Übersicht des Sommers 2020.

«Adiömitänang» sagte Guillaume Hoarau in Bern, «Bonjour» sagt er nun im Wallis, wo er beim FC Sion einen Vertrag unterschrieb.

«Adiömitänang» sagte Guillaume Hoarau in Bern, «Bonjour» sagt er nun im Wallis, wo er beim FC Sion einen Vertrag unterschrieb.

Alessandro Della Valle / Keystone

  • Der FC Sion verkündet gleich zwei neue Spieler: Guillaume Hoarau und Matteo Tosetti wechseln auf die kommende Saison ins Wallis. Hoarau, der in Bern als Legende keinen neuen Vertrag bekam, unterschreibt einen Einjahresvertrag in Sitten und wird auch gegen seine grosse Liebe YB Tore schiessen wollen. Tosetti wechselt vom Absteiger Thun ins Wallis.
  • Der spanische Internationale Thiago Alcantara wechselt nach sieben Saisons beim Triple-Gewinner Bayern München zum englischen Meister FC Liverpool. Dies bestätigte Bayerns Chef Karl-Heinz Rummenigge: «Es war der grosse Wunsch von Thiago, zum Ende seiner Karriere nochmals etwas Neues zu machen.» Thiago soll bei Liverpool für vier Jahre unterschreiben. Der 29-jährige Mittelfeldspieler hätte noch bis 2021 bei den Münchnern unter Vertrag gestanden, die ihn gerne für vier weitere Saisons gehalten hätten. Die Ablösesumme inklusive Bonuszahlungen soll um die 30 Millionen Euro betragen.
  • Nach nur 19 Spielen in der Super League wagt Darian Males vom FC Luzern den Sprung nach Italien. Der 19-jährige Stürmer wechselt zu Inter Mailand. Wie italienische Medien berichteten, dürfte Males vorerst aber nicht im Team von Coach Antonio Conte trainieren; er soll umgehend innerhalb der Serie A an Genoa ausgeliehen werden. Dort würde Males Teamkollege von Valon Behrami.
  • Der FC Luzern hat auch einen Zuzug zu verzeichnen: Die Zentralschweizer verstärken ihre Offensive mit der Verpflichtung von Louis Schaub. Der 25-jährige österreichische Internationale stösst leihweise vom 1. FC Köln zum FCL. Der Deal mit dem Bundesligisten beinhaltet eine Kaufoption der Luzerner für den offensiven Mittelfeldspieler. Schaub hatte 2018 via Admira Wacker und Rapid Wien den Sprung nach Deutschland geschafft.
  • Wie erwartet verlässt Leonardo Bertone nach nur einer halben Saison den in die Challenge League abgestiegenen FC Thun. Der 26-jährige Mittelfeldspieler wechselt vom Berner Oberland nach Belgien, wo er sich dem Erstligisten Waasland-Beveren mit einem Vertrag über drei Jahre anschliesst.
  • Schweizer Meister Young Boys leiht vom Ligue-1-Verein Rennes den 24-jährigen Stürmer Jordan Siebatcheu bis Sommer 2021 aus — mit Kaufoption für eine definitive Übernahme. Der ehemalige französische U-21-Internationale, der auch den amerikanischen Pass besitzt, bestritt 55 Partien in der Ligue 1 und erzielte sechs Tore sowie fünf Assists. Mit Rennes gewann er 2019 den französischen Cup. Siebatcheu ist 190 cm gross und vertritt den Typus des Stossstürmers. Er könnte bei YB die Lücke füllen, die durch den Abgang von Guillaume Hoarau entstanden ist. Er könnte auch wichtig werden, falls der Torschützenkönig Jean-Pierre Nsame wegzieht. 
  • Der Pariser Klub PSG sichert sich für diese Saison die Dienste von Alessandro Florenzi von der AS Roma. Der 29-jährige Verteidiger wechselt zunächst für ein Jahr auf Leihbasis nach Frankreich, anschliessend besitzt der Champions-League-Finalist eine Kaufoption. Bei PSG soll Florenzi den zu Lucien Favre und Borussia Dortmund abgewanderten Thomas Meunier ersetzen. Der 36-fache italienische Nationalspieler Florenzi wurde in Rom geboren, in der Jugendabteilung des Serie-A-Vereins ausgebildet und spielte seitdem mit zwei kurzen Unterbrüchen für die Roma, die er zwischenzeitlich als Captain anführte.
  • Der 21-jährige Mittelfeldspieler Bastien Toma verlässt den FC Sion trotz eines bis 2021 gültigen Kontrakts und wechselt für die kommenden vier Jahre zum belgischen Erstligaklub KRC Genk. Toma, der aus dem Sittener Nachwuchs stammt, kam in den vergangenen drei Jahren auf über 90 Einsätze in der 1. Mannschaft seines Stammvereins. In der vergangenen Saison stand er in 32 Pflichtspielen auf dem Platz, wobei ihm sechs Tore und drei Assists glückten. Toma gehört auch zum Schweizer U-21-Nationalteam. Mit der SFV-Auswahl befindet sich der Mittelfeldspieler auf Kurs in Richtung EM im kommenden Jahr. Gemäss Medienberichten soll KRC Genk dem FC Sion für Toma 4 Millionen Franken überweisen.
  • Der FC Basel und Taulant Xhaka haben den Vertrag des 29-jährigen Mittelfeldspielers vorzeitig um drei weitere Jahre bis Sommer 2024 und mit einer Option auf eine weitere Saison verlängert. Bis anhin hat der Bruder von Granit Xhaka für den FCB fast 300 Wettbewerbsspiele absolviert. Mit ihm wurde Basel sechsmal Meister und dreimal Cup-Sieger.
  • Der FC Basel hat ausserdem den 24-jährigen Aussenverteidiger Andrea Padula vom FC Wil aus der Challenge League verpflichtet. Der Schweizer unterschrieb einen bis im Sommer 2023 gültigen Vertrag. Padula startete seine Profikarriere 2016 beim FC Chiasso, für den er – mit Ausnahme eines Jahres bei Monza – bis Ende des letzten Jahres spielte. Die Rückrunde der vergangenen Saison absolvierte er dann unter dem neuen FCB-Trainer Ciriaco Sforza in Wil, wo ihm in 18 Partien vier Tore gelangen. Padula kommt auf 104 Einsätze in der Challenge League.
  • GC rüstet weiter auf. Die Zürcher sichern sich für die kommenden zwei Jahre die Dienste des albanischen Nationalspielers Ermir Lenjani. Der 31-jährige Mittelfeldspieler stand die letzten drei Jahre beim FC Sion unter Vertrag und bringt grosse Kenntnisse des Schweizer Fussballs mit. Für GC, St. Gallen und Sion stand Lenjani in 140 Super-League-Spielen im Einsatz, nachdem er in der Challenge League beim FC Winterthur den Sprung zu den Profis geschafft hatte. Vom FCW wechselte er vor zehn Jahren erstmals zu den Grasshoppers, die damals noch in der Super League vertreten waren. Zwischen 2015 und 2017 stand Lenjani in der Ligue 1 für Stade Rennes und Nantes im Einsatz, ehe er in die Schweiz zurückkehrte.
  • Der FC Basel hat den österreichischen Goalie Heinz Lindner verpflichtet. Der 30-Jährige unterschrieb im FCB einen Vertrag bis 2023. Lindner spielte von 2017 bis 2019 für die Grasshoppers. Nach dem Abstieg der Zürcher in die Challenge League wechselte er zum deutschen Zweitligaklub Wehen Wiesbaden.
  • Der Wechsel des deutschen Nationalspielers Kai Havertz von Bayer Leverkusen zu Chelsea ist perfekt. Der 21-Jährige soll für ein geschätztes Gesamtvolumen von bis zu 100 Millionen Euro nach London wechseln. Der Mittelfeldspieler ist damit der teuerste deutsche Fussballer der Geschichte. Demnach erhält das deutsche Talent im Chelsea FC einen Fünfjahresvertrag. Laut Medienberichten erhält Bayer 70 Millionen Euro direkt, die restlichen 30 Millionen Euro sollen in weiteren Raten bei entsprechendem Erfolg Chelseas in den kommenden Jahren überwiesen werden.
  • Roger Assalé verlässt die Young Boys. Der Stürmer aus Côte d'Ivoire setzt seine Karriere in der französischen Ligue 1 in Dijon fort. Dort unterschreibt der 26-Jährige einen Vierjahresvertrag. Assalé war im Februar 2017 von TP Mazembe aus der Demokratischen Republik Kongo zu den Young Boys gestossen. In drei Jahren bestritt er 129 Spiele für die Berner und kam dabei auf 44 Tore und 31 Assists. Im letzten Winter wurde er leihweise an den spanischen Erstligisten Leganes abgegeben, nachdem sein Einfluss im Berner Sturm abgenommen hatte. Assalé verlässt YB als dreifacher Meister und Cupsieger 2020.
  • Der FC St. Gallen verliert seinen Captain. Silvan Hefti wechselt innerhalb der Super League per sofort zu den Young Boys. Der Rechtsverteidiger, der bei den Ostschweizern noch einen für die kommende Saison gültigen Vertrag besass, unterschrieb beim Schweizer Meister und Cupsieger einen Vertrag über vier Jahre. Über die Ablösesumme vereinbarten die beiden Klubs Stillschweigen. Obwohl Hefti erst 22 Jahre alt ist, verfügt er bereits über die Erfahrung aus über 150 Super-League-Spielen mit St. Gallen. In den vergangenen zwei Saisons trug er bei den Ostschweizern die Captainbinde. In Bern tritt der Schweizer Nachwuchs-Internationale auf der rechten Abwehrseite die Nachfolge von Saidy Janko an, der nach einem leihweisen Gastspiel bei YB zum FC Porto zurückgekehrt ist.

Aufgrund der Corona-Krise sind die Transferfenster anders angesetzt worden als in anderen Jahren. In Deutschland wurde die Transferfrist gar zweigeteilt – wobei am 1. Juli das Transferfenster für nur einen Tag geöffnet war. Die Uefa plädiert für eine europaweite Schliessung des Transferfensters am Montag, dem 5. Oktober.

* Da Frankreich das Transferfenster wie geplant bereits Anfang Juni öffnete, ist es wahrscheinlich, dass es bereits am 1. September wieder geschlossen wird und nicht bis im Oktober geöffnet bleibt.

Bundesliga 🇩🇪
  • Valentino Lazaro, von Inter Mailand zu Mönchengladbach, auf Leihbasis mit Kaufoption über geschätzte 20 Millionen Euro.
  • Reinier Jesus Carvalho, von Real Madrid zu Dortmund, auf Leihbasis.
  • Steven Zuber, von Hoffenheim zu Eintracht Frankfurt, ablösefrei (im Tausch mit Mijat Gacinovic).
  • Alexander Schwolow, von Freiburg zu Hertha BSC, für 8 Millionen Euro. 
  • Gregor Kobel, von Hoffenheim zum VfB Stuttgart, für 4 Millionen Euro.
  • Ermedin Demirovic, von Deportivo Alavés (Spanien) zum SC Freiburg, für 4 Millionen Euro.
  • Jude Bellingham, von Birmingham City zu Borussia Dortmund, für schätzungsweise 26,5 Millionen Euro.
  • Leroy Sané, von Manchester City zum FC Bayern München, für schätzungsweise 50 Millionen Euro.
  • Tanguy Nianzou Kouassi, von Paris Saint-Germain zum FC Bayern München, ablösefrei.
Premier League 🇬🇧
  • Thiago Alcantara, von Bayern München zum FC Liverpool, für geschätzte 30 Millionen Euro. 
  • Thiago Silva, von PSG zu Chelsea, ablösefrei.
  • Willian, von Chelsea zu Arsenal, ablösefrei.
  • Timo Werner, von RB Leipzig zu Chelsea, für 53 Millionen Euro.
  • Dejan Lovren, vom FC Liverpool zu Zenit Sankt Petersburg, für rund 12 Millionen Euro.
  • Adam Lallana, vom FC Liverpool zu Brighton & Hove Albion, ablösefrei.
  • Goalie Joe Hart, von Burnley zu Tottenham Hotspur.
Serie A 🇮🇹
La Liga 🇪🇸
Ligue 1 🇫🇷
Super League
  • Arthur Cabral, von Palmeiras (Brasilien) zum FC Basel, für 2,1 Millionen Franken.
  • Kwadwo Duah von Wil zum FC St. Gallen, Transfersumme unbekannt.
  • Quentin Maceiras, von Sion zu YB, ablösefrei.
  • Guillaume Faivre, von Thun zu YB, ablösefrei.
  • Louis Schaub, vom 1. FC Köln zu Luzern, vorerst leihweise.
  • Darian Males, von Luzern zu Inter Mailand.
  • Silvan Hefti, vom FC St. Gallen zu YB, für geschätzte 1,2 Millionen Franken.
  • Guillaume Hoarau, von YB zum FC Sion, ablösefrei
  • Matteo Tosetti, vom FC Thun zum FC Sion, ablösefrei

Football news:

Milner über das 1:0 gegen Ajax: Liverpool war wichtig, ein gutes Spiel zu zeigen nach einer Woche von Höhen und tiefen
Lukaku hat 4 + 2 in den letzten 3 spielen der Champions League. Er hat an allen 6 Toren von Inter teilgenommen
Miranchuk über das Unentschieden gegen Salzburg: Zwei Tore auswärts - sehr gute Leistung
Héctor Herrera über das 0:4 gegen Bayern: Wir haben sehr gut mit der besten Mannschaft der Welt gespielt. Lassen Sie uns nicht abschreiben
Antonio Conte: die Borussia ist gut vorbereitet, Sie hat großes Potenzial. Inter konnte gewinnen
Guardiola über 3:1 gegen Porto: Guter Start. In der Champions League gibt es 5 Ersatzspieler, die Spieler haben sich ausgezeichnet gezeigt
Flick über Müller: Er ist der Nachfolger des trainers auf dem Platz. Thomas leitet die Mannschaft, treibt Sie nach vorne