Switzerland

Sie will ihr Kind geschlechtsneutral erziehen: Emily Ratajkowski ist zum ersten Mal schwanger

Freudige Nachrichten für Emily Ratajkowski (29) und ihren Ehemann Sebastian Bear-McClard (33). Das Model ist zum ersten Mal schwanger. Das verriet sie nicht nur auf Instagram, sondern auch auf dem neuen Cover der «Vogue», auf dem sie ihr Babybäuchlein präsentiert.

Im Magazin kündigt sie an, ihr Kind «geschlechtsneutral ohne erzwungene Geschlechts-Stereotypen» erziehen zu wollen: «Das Erste, was die Leute mich oder meinem Mann fragen, ist, was willst du denn am liebsten bekommen. Und ich verrate dann, dass wir das Geschlecht unseres Kindes nicht herausfinden wollen.» Am liebsten wäre es ihnen, das Kind würde ihnen selbst miteilen, was es ist, wenn es 18 Jahre alt sei. Dann lachen immer alle, sagt das Model.

Die Person ist wichtiger als Genitalien

Doch Ratajkowski und ihr Ehemann Sebastian Bear-McClard meinen diese Aussage durchaus nicht nur witzig: «Wichtiger als die Genitalien unseres Kindes ist für uns die Frage, was für ein Mensch in meinem Bauch heranwächst. Wer diese Person sein wird.» Sie ist sich sicher, dass ein Baby ihr Leben auf den Kopf stellen wird: «Das ist ein wundersamer und furchterregender Moment, der uns beide als Eltern ziemlich hilflos und demütig fühlen lässt.»

Das Paar ist seit 2018 verheiratet. Wann genau sie ihr erstes Kind erwarten, haben sie noch nicht bekannt gegeben. (ds/bsn)

Football news:

Tscheryschew trainierte nicht mit Valencia. Der Club meldete einen Fall von Coronavirus im Team
Die Platten starten eine Sport-Website mit einem Schwerpunkt auf der Geschäftsseite. Auch die gedruckte Version wird von Wedomosti den Start eines eigenen sportmediums angekündigt
Conte über seine Entlassung vor Weihnachten: Wenn das so ist, dann nur, weil ich es verdient habe
Marcelo Bielsa: Maradona war ein Künstler. Er wird unser Idol bleiben
Dinh wird wegen einer Sprunggelenksverletzung 2 Monate fehlen. Er ist der beste Assistent von Everton
Pierre-Emerick Aubameyang: Arsenal hofft, die Welt zu überraschen. Das Hauptproblem ist der Mangel an Toren, es wird gelöst
Raiola über die Gehaltsobergrenze im Fußball: würden Sie die Gehälter von Banksy oder da Vinci begrenzen? Infantino will, dass wir Nordkorea werden