Switzerland

«Sie müssen zahlen!»: Trump will Harry und Meghan zur Kasse bitten

Ihre Story, Ihre Informationen, Ihr Hinweis? [email protected] Story

Mit ihrem Sohn Archie sind Prinz Harry und Herzogin Meghan von Kanada in die USA gezogen. Präsident Donald Trump fordert nun, dass sie für ihren Schutz selbst bezahlen.

Am Freitag wurde bekannt, dass Harry und Meghan mit Sohn Archie von Vancouver Island nach Los Angeles gezogen sind. «Harry und Meghan haben Kanada den Rücken gekehrt. Die Grenzen wurden geschlossen, die Flüge gestrichen. Sie mussten sofort gehen», sagte ein Royal-Insider der britischen «Sun». Auch in Los Angeles wurde vor einigen Tagen die Ausgangssperre verhängt.

Mit dem Umzug wollen Harry und Meghan Steuern sparen, so ein Insider. In Kalifornien hätten sie zudem grosse Unterstützung: Ihr persönliches Agenten- und PR-Team ist dort sesshaft. Und Meghans Mutter Doria Ragland (63) lebt ebenfalls in Los Angeles.

Dass die USA jedoch für den Schutz der kleinen Familie aufkommen soll, das will Präsident Donald Trump verhindern. In einem Tweet schreibt er, dass er ein grosser Freund und Bewunderer der Queen und Grossbritannien sei. Die USA werde aber nicht für ihre Sicherheit bezahlen. «Sie müssen zahlen!», so Trump.

Laut einem Royal-Insider muss die USA auch nicht zahlen. Da sie ihre Titel abgegeben haben, stehe das Land nicht mehr in der Pflicht, sagt er zur «Dailymail». Wollten sie dennoch bewaffnete Beamte zu ihrem Schutz um sich haben, müsste das Trump genehmigen.

(vro)

Football news:

Neuer absolviert sein 400.Bundesliga-Spiel. Seit seinem Debüt hat niemand mehr Spiele in der Meisterschaft gespielt
Läufer Nikitin: ein Fußballer für eine Sekunde auf dem Feld bekommt mehr als mein Monatsgehalt. Wofür bezahlen Sie, wenn Sie Mies spielen?
Arjen Robben: für mich ist Guardiola der beste Trainer der Welt. Wir waren auf der gleichen Welle
Der FC Bayern bot Alaba eine Vertragsverlängerung an. Der Verein will nicht mehr als 20 Millionen Euro pro Jahr zahlen
Assistent Simeone Burgas wird Atlético verlassen. Er arbeitete mit Diego 9 Jahre
Die deutschen Fans sind gegen einen Neustart des Fußballs, aber Sie sind nicht verrückt geworden. Die Stärke der Bundesliga liegt in Ihrem Konservatismus
Präsident Sassuolo: Viele Vereine wollen Gott, aber wir wollen ihn behalten