Switzerland

Sie flog mit dem Privatjet zum Kapitol-Sturm – jetzt will Maklerin Begnadigung

Jenna Ryan flog mit dem Privatjet nach Washington. bild: twitter

Sie flog mit dem Privatjet zum Kapitol-Sturm – jetzt will Maklerin Begnadigung

Eine US-Maklerin, die mit einem Privatjet zu den Demonstrationen am Kapitol geflogen war, will nach ihrer Festnahme eine Begnadigung von US-Präsident Donald Trump. Sie sei nur seinem Aufruf gefolgt.

Jenna Ryan sagte dem US-Sender CBS11 in einem Interview, dass sie vom FBI festgenommen worden sei und eine Gefängnisstrafe erwarte. «Ich denke nicht, dass ich das verdient habe», erklärte sie im Fernsehen und in Videos auf Twitter. «Ich habe das Gefühl, dass ich etwas Ehrenvolles getan habe und ich bin stolz darauf, dort gewesen zu sein. Ich schäme mich nicht. Ich fühle mich sehr verfolgt und ... sehr falsch eingeschätzt.»

Sie sagte im CBS11-Bericht, dass sie eine Begnadigung durch den US-Präsidenten Donald Trump erwarte. «Ich hörte auf meinen Präsidenten, der mit sagte, ich solle zum Kapitol gehen». Fotos in US-Medien zeigen sie mit einer Gruppe von Gleichgesinnten in einem Privatjet auf dem Weg in die US-Hauptstadt.

In Gerichtsdokumenten wird ihr vorgeworfen, unbefugt Gebäude betreten zu haben und die Regierungsgeschäfte unterbrochen zu haben.

Zuvor postete sie Videos und Fotos von Washington in den sozialen Medien. In einem Video schreit sie etwa: «Wir sind bewaffnet und gefährlich» und «Stoppt den [Stimmen-]Diebstahl». Die Inhalte wurde danach gelöscht. Wie heutzutage aber jeder wissen sollte: Einmal im Internet, immer im Internet.

Auf einem anderen Bild war sie vor einem eingeschlagenen Fenster beim Kapitol zu sehen und schrieb dazu: «Fenster beim Kapitol. Und falls die Medien nicht aufhören, über uns zu lügen, sind ihre Studios als nächstes dran.»

Verwendete Quellen:

(t-online/wan/jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die Kapitol-Stürmer im Netz gejagt und enttarnt werden

Dutzende Kapitol-Stürmer bekamen in den letzten Tagen Besuch vom FBI – und täglich werden weitere identifiziert und verhaftet. Massgeblich daran beteiligt ist ein IT-Sicherheitsexperte, der Jagd auf Extremisten im Internet macht.

Die Bilder des Kapitol-Sturms haben sich tief eingebrannt. Die Randalierer brachten teils Waffen, Sprengsätze und Kabelbinder mit, sie töteten einen Polizisten und drohten mit Morden und Geiselnahmen. Während manche Trumpisten planlos im Kapitol herumliefen und Selfies machten, waren andere bestens organisiert und hatten unheilvolle Absichten: Ein Reuters-Reporter berichtete, die besonders militanten Angreifer wollten Vizepräsident Mike Pence finden und exekutieren. Unbekannte sollen vor dem …

Link zum Artikel

Football news:

Morata nahm eine Cytomegalovirus-Infektion auf. Juve-Stürmer war nach dem Spiel gegen Porto ohnmächtig
Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren gegen Jerome Boateng wegen eines Angriffs auf eine Ex-Freundin 2019 wieder eröffnet-sie starb im Februar
Gian Piero Gasperini: Ich werde nicht über die Entfernung sprechen, sonst disqualifiziert mich die UEFA für 2 Monate
Zidane über Fräuleins Abgang: Ich weiß nicht, ob die Strafe übertrieben war. Real Madrid war nicht das beste Spiel, aber das Wichtigste war der Sieg
Ex-Schiedsrichter Iturralde über Fräuleins Entfernung: Grenz-Foul. In der 17.Minute zeigte Schiedsrichter Tobias Stieler dem 28-jährigen Mittelfeldspieler aus Bergamo die rote Karte
Gasperini über das 0:1 bei Real Madrid: Man muss nur in Madrid gewinnen. Es ist nicht klug
Toloi über das 0:1 bei Real Madrid: Atalanta hat ein tolles Spiel gemacht. Wir sind noch dabei, jetzt müssen wir gewinnen