Switzerland

Sicherheitslücken entdeckt: Kantone verwenden veraltete Software bei Abstimmung

Mindestens 14 Kantone nutzen einem Bericht zufolge nicht mehr zeitgemässe und damit leicht angreifbare Programme, um die Ergebnisse von Abstimmungen und Wahlen zu ermitteln.

Vom Papier ins Programm: Freiwillige Helfer der Wahlbüros tippen die Nummer der Kandidaten der Parlamentswahl in ein Computer Programm. (19. Oktober 2019)

Vom Papier ins Programm: Freiwillige Helfer der Wahlbüros tippen die Nummer der Kandidaten der Parlamentswahl in ein Computer Programm. (19. Oktober 2019)

Foto: Gaetan Bally/Keystone

In der ganzen Schweiz werden am Sonntag die Inhalte von tausenden Abstimmungskuverts in verschiedene Computer-Systeme eingetippt, um die Ergebnisse zu ermitteln. Die automatisierten Programme bieten eine Auszählung in Echtzeit und stellen die Resultate grafisch dar. Dafür sind in den Kantonen eine Vielzahl verschiedener Programme und spezialisierter Systeme im Einsatz.

Wie Recherchen der «Republik» zeigen, sind viele dieser Systeme jedoch veraltet – und damit angreifbar. Mindestens 14 Kantone nutzen dem Bericht zufolge nicht zeitgemässe Programme. «Viele Kantone verwenden Software, welche keiner öffentlichen Sicherheits­prüfung unterzogen worden ist», zitiert das Online-Magazin ein Forscherteam der ETH. Als Beispiel wird eine Software genannt, die in zehn Kantonen bei Abstimmungen und Wahlen verwendet wird. Das vordefinierte Passwort des Programms lautet «Wahlen». Nach der Installation werden Nutzer nicht aufgefordert, das Passwort zu ändern.

Keine Hinweise auf Attacken bei früheren Abstimmungen

Trotz eindeutiger Gutachten und Berichte ist auf politischer Ebene bisher wenig passiert. Bis heute gebe es keine Vorgaben des Bundes bezüglich der Sicherheit der verwendeten Systeme bei Abstimmungen und Wahlen. «Die Bundeskanzlei hält fest, dass die Kantone für Kontroll­prozesse der IT-Sicherheit zuständig sind, fordert nun aber von den kantonalen Behörden Verbesserungen.»

Dem Bericht zufolge gibt es «keinerlei Hinweise», dass die Schwachstellen bei einer früheren Abstimmung von Hackern ausgenutzt wurden. Mehrere Kantone, darunter das Wallis, haben jedoch angekündigt, die Sicherheitslücken in den verwendeten Programmen zu schliessen.

aru

Football news:

Der Norwegische Richter gab zu, dass er schwul ist: ich kann mit einem erhobenen Kopf durch das Leben gehen
Henderson über Salah in Liverpool: 100 Tore in 159 spielen sind etwas aus Computerspielen
PSG ist an einer Einladung von Zinedine zidane zum Cheftrainer Interessiert. Die Vertreter des Pariser Klubs hätten in den vergangenen Wochen Kontakt zum Trainer von Real Madrid gehabt, sagte Okdiario-Journalist Eduardo indua in der Sendung El Chiringuito. Der 48-jährige kehrte 2019 nach einer Pause auf den posten des Cheftrainers der Cremes zurück und gewann 2020 die Spanische Meisterschaft
Flick-Assistent - Plus 1000 Punkte für die Atmosphäre in Bayern. Er startete die Karriere von Müller und Lama, stellte Pep in die Bundesliga vor, brachte Coman bei, seit 30 Jahren im Verein zu spielen
Milan 11 Spiele in Folge erzielt 2 + Tore und wiederholt seinen Rekord von 1959
Harry Kane: dieser Tottenham kann etwas besonderes erreichen
Mourinho über die Verbindung von Son und Kane: die Verständigung kam seit Pochettino. Tottenham-Trainer José Mourinho hat sich über die Verpflichtung von Nationalspieler Son Heung-Min und Stürmer Harry Kane geäußert