Switzerland

Sex mit 15-jährigem Schüler: Gut sechs Jahre Haft für Lehrerin

Sex mit 15-jährigem Schüler: Gut sechs Jahre Haft für Lehrerin

Bild: keystone

Weil sie Sex mit einem 15 Jahre alten Schüler hatte, muss eine verheiratete Lehrerin in England für sechs Jahre und zwei Monate in Haft.

«Ich habe keinen Zweifel, dass Sie einen groben Vertrauensbruch begangen haben», sagte Richterin Bal Dhiwal am Freitag in der Stadt Aylesbury. «Sie haben ein Kind in Ihrer Obhut ausgenutzt und es für Ihre eigene sexuelle Befriedigung herangezogen.»

Die Lehrerin habe dem Teenager zudem gedroht, ihn fertig zu machen, wenn er die Beziehung öffentliche mache. Ausserdem sagte sie ihm, von ihm schwanger gewesen zu sein und eine Fehlgeburt erlitten zu haben.

Die 35-Jährige war Vertrauenslehrerin. Sie hatte den Jugendlichen am Rande eines Sportturniers im September 2018 angesprochen, danach schickte sie ihm anzügliche Textnachrichten sowie Nacktfotos und ein intimes Video. Schliesslich hatte sie Sex mit dem Jungen.

Ihre Handlungen seien «überaus verachtenswert» gewesen, so die Richterin. Die 35-Jährige war bereits im Januar verurteilt worden, ein Kind zu sexuellen Aktivitäten verleitet zu haben. Nun folgte das Strafmass. Zusätzlich zur Haftstrafe darf sie lebenslang nicht mit Kindern und schutzbedürftigen Erwachsenen arbeiten und wird zudem auf einer Sexualstraftäterliste geführt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trauerfeier für «Captain Tom»: In die Herzen der Nation spaziert

Die Briten haben sich in einer emotionalen Zeremonie von ihrem Pandemie-Helden Tom Moore («Captain Tom») verabschiedet. Wegen der Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus waren nur acht Familienmitglieder bei der Trauerfeier mit militärischen Ehren im ostenglischen Bedford dabei. Die BBC übertrug das Ereignis aber live im Fernsehen. Tausende Menschen brachten zudem ihre Anteilnahme in einem Online-Kondolenzbuch zum Ausdruck.

Der Anfang Februar im Alter von 100 Jahren nach einer …

Link zum Artikel

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe