Switzerland

SERIE - «Die Eishockey-Legende der Woche»: Duri Camichel kehrt dem Spitzensport früh den Rücken und kommt auf tragische Weise ums Leben

In einer Serie präsentieren wir wöchentlich eine Legende aus dem Schweizer Eishockey. Feinsinnig und schlitzohrig, wird der Engadiner Duri Camichel in Zug Identifikationsfigur und Captain, sucht im Leben aber mehr als Tore und Siege. Was ihm letztlich zum Verhängnis wird.

Jubel in Moskau: Duri Camichel (Nr. 24) ist Teil des Schweizer Nationalteams, das an der WM 2007 sensationell die Russen 4:1 bezwingt.

Jubel in Moskau: Duri Camichel (Nr. 24) ist Teil des Schweizer Nationalteams, das an der WM 2007 sensationell die Russen 4:1 bezwingt.

Arno Balzarini / Keystone

Es gibt diese Episode, die Duri Camichel besser nicht charakterisieren könnte. Camichel war der Captain im EV Zug in der Ära des Trainers Doug Shedden, der für seine Emotionalität berühmt war – manche würden sagen: berüchtigt. Als Shedden wieder einmal ob eines Schiedsrichterentscheids wütend war, war es an Camichel, zu vermitteln. Shedden beschied ihm, seine Botschaft an den Referee zu übermitteln.

Football news:

Gazidis kann Milan verlassen, weil der Klub an der Super League teilnimmt
UEFA-Präsident über mögliche Absage des Spiels Real-Chelsea in der Champions League: Die Chancen dafür sind sehr gering. UEFA-Präsident Alexander Ceferin hat auf die Frage nach einer möglichen Absage des Champions-League-Halbfinals zwischen Real Madrid und dem FC Chelsea wegen der Beteiligung dieser Klubs an dem Projekt zur Schaffung der Super League in Europa geantwortet
Woodward trat zurück, weil er die Teilnahme von Manchester United an der Super League (Air Force) nicht unterstützte
Mikel Arteta: Kronke hat sich bei mir und den Spielern von Arsenal für die Super League entschuldigt. Der Klub hatte gute Absichten
UEFA-Präsident: Schauen Sie sich die Bayern an: Sie haben keine Schulden und sie haben die Champions League gewonnen. Rummenigge, Watzke und Al-Khelaifi haben mir sehr geholfen
Die Fans von Manchester United eine Protestaktion gegen die Глейзеров blockieren Eingänge auf der Basis des Clubs: Wir entscheiden, wenn Sie spielen
Perez und Agnelli sind sich sicher: 90 Minuten sind viel für Spiele. Vor drei Jahren wollte man offiziell eine Stunde spielen, aber mit Zeitstopp wurde die Idee vom heutigen RFS-Stadtrat für die Schiedsrichter erklärt. Die Superliga ist schnell abgestürzt, aber Florentino Perez hat noch ein kontroverses Thema: Wenn junge Leute sagen, dass Fußballspiele zu lang sind, dann ist das Spiel uninteressant, oder wir müssen einfach die Zeit reduzieren