Switzerland

Seniorenclub Fahrweid: Clubreise vom 14. September 2020

Fahrweid
Clubreise vom Seniorenclub Fahrweid
Um 7.30 Uhr sitzen zehn Personen und zwei Hunde noch etwas müde, doch voller Erwartung im Car der Firma Wäckerlin. Nach der Begrüssung durch den Präsi Beat und dem Hallo von Chauffeur Ueli geht es bei einem wunderschönen Sonnenaufgang los. Das Navi führt Ueli Richtung Westring auf die Autobahn. Wir fahren die Umfahrung Zürich. Auf der Autobahn hat es nicht so viel Verkehr und wir kommen zügig bis zur Ausfahrt Murg.
Juhui, Kafi und Gipfeli warten. Im Restaurant Schifffahrt in Mols war der erste Stopp. Nach einer halben Stunde Gemütlichkeit geht die Fahrt weiter über die Landstrasse Richtung Autobahneinfahrt Flums. Im zügigen Tempo kutschiert uns Ueli bis nach Thusis im herrlichen Kanton Graubünden. Weiter geht es zur Viamala. Leider hatten wir etwas Pech, kein freier Parkplatz für den grossen Car. Doch wir konnten einen Blick auf die wilde Schlucht werfen. Und immer höher hinauf ging die Fahrt. Dann kommt die Abzweigung nach Juf. Immer weiter hinauf geht es dem jungen Rhein entlang. Die Strasse wird immer schlimmer.
Überall wird gebaut und dazwischen wird es richtig eng. Doch auch die schlimmste Strasse, die Ueli mit Bravour gemeistert hat, ist irgendwann zu Ende und es eröffnet sich eine wunderschöne Landschaft. Das Tal ist weit. Zu beiden Seiten Berge. Im Zickzack geht es immer höher hinauf. Auf 2000 m sagt Ueli plötzlich den nächsten Halt an. Wir sind beim Murmeli-Lehrpfad. Einige Mitglieder machten sich mit dem Feldstecher auf die Suche nach Murmelis, andere hatten ein Lädeli mit Glace entdeckt. Leider öffnet es erst ab 13 Uhr und es war gerade mal 11.30 Uhr. Pech gehabt! Also auch Murmeli suchen. Und tatsächlich, wenn man genau hinsah, entdeckte man das eine oder andere Tier. Nach viel gesunder Bergluft nahmen wir die letzte Strecke nach Juf in Angriff. Juf ist das höchstgelegene bewohnte Dorf der Schweiz auf 2200 m. Ein Mini-Dorf mit 30 Einwohnern. Aber wirklich schön und immer wieder eine Reise wert.
Im Restaurant Edelweiss wurden wir herzlich empfangen. Nach einem Blick in die Speisekarte hatten wir schnell ein Wunschmenü gefunden. Es war sehr gut gekocht und wir waren des Lobes voll. Leider geht auch die gemütlichste Zeit irgendwann vorbei und es geht weiter mit dem Car. Über Tiefenkastel geht es nach Lenzerheide, Parpan und Churwalden. Dort war der letzte Kafi-Halt dieser Reiseangesagt. Die Zeit drängt und der letzte Teil der Fahrt wird angetrieben.
Über Chur geht es auf die Autobahn. Wie im Flug vergeht die Zeit und wir erreichen um 19.30 Uhr die Fahrweid. Ein wunderschöner Tag geht mit vielen neuen Eindrücken und einem Blick in eine andere Welt der Schweiz zu Ende. Danke dem Tippgeber Peter Müller, den Organisatoren Therese und Beat und dem Beitrag aus der Clubkasse.

Gaby Dörig

Football news:

De Gea nach dem 0:0 gegen Chelsea: Manchester United hat mehr verdient. Der Torwart rettete Sie
Lewandowski trifft in dieser Bundesliga-Saison alle 37 Minuten. Er hat 10 Tore nach 5 Runden
Aspilicueta über Maguire Capture: VAR kann besser funktionieren. Warum nicht 20 Sekunden verbringen, um zu überdenken?
Real Madrid hat Barça im Camp Nou zum ersten mal seit August 2017 geschlagen
Conte über Lukaku: In einem Jahr habe ich alles Hinzugefügt und bin ein anderer geworden. Ich habe ihn immer als uneingeschränkten Diamanten bezeichnet
Patrice Evra: Van de Beck braucht Manchester United nicht. Warum haben wir es gekauft? Der ehemalige Verteidiger von Manchester United, Patrice Evra, Sprach über den Mittelfeldspieler des Teams, Donnie Van de Beke
Zidane über Kritiker: Wir sind nicht hier, um Sie zu verstopfen. Wir sind nicht hier, um Sie zu Stopfen, sagte Real-Trainer Zinedine zidane nach dem 7.Spieltag in La Liga zu den Kritikern. Wir machen unsere Arbeit, glauben an das, was wir tun, bewahren Einheit, wenn es notwendig ist. Genau das haben wir getan. Wir haben es als Mannschaft geschafft, ich bin sehr stolz auf die Spieler