Switzerland

Senat will eigenmächtige Armeeaktionen Trumps gegen Iran verhindern

Zudem soll der Präsident damit zu einer Einbeziehung des Parlaments in solchen Fällen gezwungen werden.

Auch acht Senatoren von Trumps Republikanern stimmten für die von den Demokraten eingebrachte Resolution - trotz des ausdrücklichen Appells des Präsidenten, dies nicht zu tun. Trump hatte gewarnt, eine solche Beschränkung würde ein "sehr schlechtes Signal" aussenden. Es sei nicht an der Zeit, Schwäche gegenüber Teheran zu zeigen.

Grundlage ist die "War Powers Resolution" von 1973, die dem US-Präsidenten vorschreibt, "in jedem möglichen Fall" den Kongress zu konsultieren, bevor er US-Streitkräfte in Kampfhandlungen schickt.

Trump sorgte für Unmut im Kongress

Zuletzt hatte Trump mit einem Militärschlag gegen den Iran im Kongress für Unmut gesorgt. US-Kräfte hatten Anfang Januar den iranischen Top-General Kassem Soleimani in Bagdad auf Trumps Anordnung getötet - was Washington und Teheran zeitweise an den Rand einer kriegerischen Auseinandersetzung brachte.

Nach dem Senat geht die Resolution an das Repräsentantenhaus, die andere Kongresskammer. Dort haben die Demokraten die Mehrheit. Das Repräsentantenhaus hatte bereits im Januar eine Resolution verabschiedet, mit der ein eigenmächtiges militärisches Vorgehen von Trump gegen den Iran verhindert werden sollte.

Der Senat brachte nun eine eigene - ähnliche - Resolution auf den Weg. Falls diese auch im Repräsentantenhaus durchkommt, könnte Trump jedoch ein Veto dagegen einlegen. Die notwendige Zweidrittelmehrheit wiederum, um ein solches Veto zu überstimmen, ist in keiner der beiden Kongresskammern in Sicht.

Bereits im vergangenen Jahr griff Trump in einem ähnlich gearteten Fall zu einem Veto, nachdem sich der Kongress gegen ihn aufgelehnt hatte. Beide Kongresskammern - auch der von Trumps Republikanern dominierte Senat - hatten damals eine Resolution verabschiedet, mit der die Hilfe der USA für die von Saudi-Arabien geführte Militäroperation im Jemen beendet werden sollte.

Football news:

Manchester United ist an Jovic Interessiert und verhandelt über Cavani, Manchester United sucht nach einem Stürmer. Nach As-Informationen haben sich die mankunianer für den Stürmer von Real Madrid, Luka Jovic, eingesetzt, den der Madrider Klub leihen will. Wie bereits berichtet, ist der Favorit Roma, die bereit ist, den Serben erhebliche Spielpraxis. Außerdem verhandelt Manchester United mit seinem Bruder Edinson Cavani, der sein Agent ist. Der Uruguayer befindet sich nach Ablauf seines Vertrages bei PSG in diesem Sommer im Status eines freien Agenten. Das Problem mit seiner Unterzeichnung ist die hohen gehaltsanforderungen, weshalb Cavani ' s Wechsel zu Atlético geplatzt ist
Inter ist näher an Juve, aber es ist unwahrscheinlich, dass die Serie A. Es gibt Probleme mit der Verteidigung und System Conte
Sané wird wegen einer Knieverletzung rund zwei Wochen fehlen, Bayern-Mittelfeldspieler Leroy Sané wird der Mannschaft in den nächsten spielen nicht helfen können. Der Flügelspieler wird nach der Länderspielpause wieder Fit sein. Er hat eine kapselbandverletzung im Knie, sagte Teamchef Hans - Dieter Flick
Der Vertrag über den Transfer von Stürmer Eldor Shomurodow nach Genua ist noch lange nicht abgeschlossen. Nach Informationen des Sport-Express bot der italienische Klub für den Spieler 8 Millionen Euro an, doch die Rostocker werden wohl mit einer Absage rechnen
Mendes verdiente rund 20 Millionen Euro für das Sommer-Transferfenster
Carrager über Arsenal: Liverpool ist ein paar Jahre Voraus, aber Arteta könnte Sie in die Champions League führen
Roma ist Favorit im Kampf um Jovic. Real hat Angebote von Inter Mailand und Milan