Switzerland

Schweizer Juden berichten von zunehmender Diskriminierung

Jüdinnen und Juden in der Schweiz erleben gemäss einer Studie der ZHAW häufig Belästigung und Diskriminierung aufgrund ihres Glaubens. Vor allem im Internet sei das ein zunehmendes Problem.

Orthodoxe Juden sind am häufigsten antisemitischen Übergriffen ausgesetzt.

Orthodoxe Juden sind am häufigsten antisemitischen Übergriffen ausgesetzt.

Karin Hofer / NZZ

(sda)

Rund die Hälfte der Befragten habe angegeben, in den letzten fünf Jahren real oder online antisemitisch belästigt worden zu sein, teilte die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) am Donnerstag mit.

Fast drei Viertel gingen davon aus, dass Antisemitismus ein zunehmendes Problem darstelle. «Diese Zahlen zeigen deutlich, dass Antisemitismus in der Schweiz existiert und den Alltag der hier lebenden Jüdinnen und Juden prägt», wird der Studienleiter und Leiter des ZHAW-Instituts für Delinquenz und Kriminalprävention, Dirk Baier, zitiert.

Mehr Hass in sozialen Medien

Fast neun von zehn Befragten seien der Meinung, dass Antisemitismus im Internet und insbesondere in den sozialen Medien zugenommen habe. Rund die Hälfte der Befragten seien Zeugen davon geworden, wie Jüdinnen und Juden online bedroht oder beleidigt worden seien.

Physische Gewalt erfuhren sie hingegen selten. Am häufigsten von Übergriffen berichteten streng-orthodoxe Juden. Nahezu alle von ihnen seien in den vergangenen fünf Jahren einer Form von Belästigung ausgesetzt gewesen.

An der Umfrage teilgenommen haben gemäss Mitteilung 487 Personen. Die mehrheitlich online durchgeführte Befragung entstand in Zusammenarbeit mit der GRA Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus.

Football news:

Barça-Vizepräsident für Wirtschaft: Real kann Mbappé und Holland wirklich unterschreiben. Der Vizepräsident des FC Barcelona, Eduard Romeu, lobte die Tätigkeit von Florentino Perez als Präsident von Real Madrid
Der Verlust von Manchester United in der Saison 2020/21-92,2 Millionen Pfund
Das Drama von Nathan Ake: Erzielte sein Debüt-Tor in der Champions League, verlor aber wenige Minuten später seinen Vater
Conan wurde wegen einer Arrhythmie am Herzen operiert. Der Bayern-Spieler wird höchstens 2 Wochen fehlen, Bayern-Trainer Julian Nagelsmann hat berichtet, dass sich Mittelfeldspieler Kingsley Coman einer Herzoperation unterzogen hat
Die beste Saison in Manchester lieferte Ronaldo mit Rooney und Tevez ab. Die drei heißen die beste in der Geschichte der APL, obwohl zusammen spielten sie nicht lange
Ronaldo wechselte das Haus nicht wegen der Blendung der Schafe: Die Geschichte ist völlig fabriziert
Barça-Vizepräsident: Die Frage nach dem Rücktritt von Couman im Aufsichtsrat war nicht angesprochen worden. Der FC Barcelona hat nach der 0:3-Niederlage gegen den FC Bayern in der Champions League nicht über den Rücktritt von Cheftrainer Ronald Koeman gesprochen