Switzerland

Schweizer Impfplan gegen Corona: Neuer Impfstoff bald zugelassen – aber noch nicht bestellt

Der Impfstoff von Johnson & Johnson wird wohl im März zugelassen und könnte die Knappheit mildern. Die Schweiz hat bei dem Konzern aber keine einzige Dose bestellt.

In Südafrika wird damit schon geimpft: Vakzin von Johnson & Johnson.

In Südafrika wird damit schon geimpft: Vakzin von Johnson & Johnson.

Foto: Phil Magakoe (AFP)

Die nächste Impfstoff-Zulassung in der Schweiz steht vor der Tür: Das Vakzin des US-Konzerns Johnson & Johnson, bei dem es nur eine einzige Injektion braucht, wird noch im März von Swissmedic zugelassen, wie diese Zeitung aus gut unterrichteter Quelle erfuhr. Schon diesen Freitag dürfte ein Ausschuss der US-Zulassungsbehörde FDA sich für eine Notfallfreigabe aussprechen und das Vakzin dort gespritzt werden. Die USA haben 100 Millionen Dosen bestellt. Die Schweiz keine einzige.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) verhandelt noch mit Johnson & Johnson. Dies schon seit Januar. Das bestätigte Firmensprecher Thomas Moser gegenüber dieser Zeitung. Johnson & Johnson hatte den Zulassungsantrag bei Swissmedic Anfang Dezember gestellt. Firmen können das ganz unabhängig von einer tatsächlichen Bestellung tun. Das machen sie aber natürlich in der Annahme, dass ihr Produkt dann auch bestellt wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe