Switzerland

Schweizer Doppelsieg im Val di Fassa – Gut-Behrami gewinnt erneut, heute vor Suter

Zweite Abfahrt in zwei Tagen – gleiche Siegerin: Lara Gut-Behrami. Bild: keystone

Schweizer Doppelsieg im Val di Fassa – Gut-Behrami gewinnt erneut, heute vor Suter

Lara Gut-Behrami gewinnt ihr 32. Weltcup-Rennen. Die Tessinerin und Corinne Suter feiern im Val di Fassa einen Schweizer Doppelsieg. Mit ihnen steht als Dritte die Deutsche Kira Weidle auf dem Podest.

Gestern übernahm Lara Gut-Behrami die Führung im Gesamtweltcup, heute baute sie diese mit dem zweiten Sieg in der zweiten Abfahrt von Val di Fassa aus. 107 Punkte beträgt der neue Vorsprung der Tessinerin auf Petra Vlhova aus der Slowakei, die heute auf Rang 12 fuhr. «Ich fühle mich im Moment einfach gut auf den Ski», freute sich Gut-Behrami im SRF.

Morgen folgt mit dem Super-G ein Rennen in jener Disziplin, in welcher Gut-Behrami Weltmeisterin ist und inklusive WM die letzten fünf Rennen für sich entscheiden konnte. Insgesamt sind noch neun Rennen angesetzt, wovon deren vier Slaloms sind. In diesen tritt Gut-Behrami nicht an, während Vlhova zu den Topanwärterinnen auf den Sieg gehört. Die Schweizerin mag sich auch deshalb nicht an den Diskussionen beteiligen: «Es ist eher unrealistisch, darüber zu reden. Es geht am Start um den Sieg und 100 Punkte, nicht um die Gesamtwertung. Abgerechnet wird sowieso erst am Schluss.»

Die Siegesfahrt von Lara Gut-Behrami. Video: SRF

Doppelsieg und ein Quartett in den ersten acht

Mit ihrem 32. Triumph im Weltcup ist Gut-Behrami aus Schweizer Sicht nun alleinige Zweite hinter Vreni Schneider (55 Siege) und vor Erika Hess (31). Sie gewann mit 32 Hundertstelsekunden Vorsprung auf Corinne Suter, die gestern Dritte geworden war. Die beiden Weltmeisterinnen von Cortina d’Ampezzo sorgten für den ersten Swiss-Ski-Doppelsieg in diesem Weltcup-Winter.

«Das Licht war diffuser, die Piste auch in einem etwas anderen Zustand als gestern», sagte Suter im SRF. «Lara ist super stark gefahren, aber ich bin zufrieden.» Mit Michelle Gisin und Jasmine Flury auf den Rängen 7 und 8 fuhren zwei weitere Schweizerinnen in die Top Ten. Weltcup-Punkte holten auch Joana Hählen (17.), Priska Nufer (18.), Jasmina Suter (22.) und Noemi Kolly (28.).

Gestern Dritte, heute Zweite: Corinne Suter. Bild: keystone

Die Abfahrts-Kugel lockt

Spannend wird auch der Kampf um den Sieg in der Abfahrtswertung. Lara Gut-Behrami muss das letzte Rennen, beim Weltcup-Final in der Lenzerheide, zwingend gewinnen, um die kleine Kristallkugel zu erringen. Corinne Suter reicht auch in diesem Fall ein zweiter Platz. Die Abfahrts-Weltmeisterin hätte dann 490 Punkte, Gut-Behrami käme auf 483 und die verletzte Sofia Goggia bliebe auf ihren 480 Zählern. Die italienische Olympiasiegerin ist seit einem Sturz kurz vor der WM zum Zuschauen verdammt.

Suter, die im vergangenen Winter sowohl die Abfahrts- wie auch die Super-G-Disziplinenwertung gewinnen konnte, möchte nicht zu weit nach vorne blicken. Sie sagte: «Ich konzentriere mich nicht auf die Kugel, will einfach weiterhin Vollgas geben, und dann schauen wir, was dabei herauskommt.»

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

«Heeey, Babyyyy!» – So reagierst du künftig auf Catcalling

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Link zum Artikel

Football news:

Real Madrid: Herzlichen Glückwunsch an Barcelona und seine Fans zum verdienten Gewinn des Spanischen Pokals
Antoine Griezmann: Ich bin glücklich bei Barça. Wir wollen auch La Liga gewinnen
Ronaldo Kuman: Es ist nicht das letzte Spiel von Messi für Barça im spanischen Pokal, ich hoffe
Lionel Messi: Ich nehme als Kapitän eines besonderen Klubs eine besondere Trophäe auf. Wir sind glücklich
Couman gewann als siebter den spanischen Pokal sowohl als Trainer als auch als Spieler von Barcelona
Laporte über Messi bei Barça: Leo ist der Beste der Welt. Ich bin überzeugt, dass er Barcelona-Präsident Joan LaportaLionele Messi bleiben will und sich über die Zukunft des Argentiniers beim katalanischen Klub geäußert hat
Messi, Piqué und Busquets gewannen den spanischen Pokal zum 7.Mal und wiederholten den Rekord des Ex-Stürmers Athletic Gainza