Switzerland

Schweizer Cup: Mit Bescheidenheit in den Viertelfinal

Doppelte Freude: Cristian Ponde (h.), Torschütze zum 2:0, jubelt gemeinsam mit Teamkollege Miguel Nóbrega.

Doppelte Freude: Cristian Ponde (h.), Torschütze zum 2:0, jubelt gemeinsam mit Teamkollege Miguel Nóbrega.

Foto: Ennio Leanza (Keystone) 

Carlos Alberto Pereira stellt um, was er umstellen kann. Acht Spieler wechselt der GC-Trainer gegenüber dem letzten Spiel in Wil aus. 67 Minuten lang sieht es nicht danach aus, als würde sich das lohnen, es ist ein gruseliger Auftritt seiner Mannschaft.

Am Ende bekommt Pereira recht: Seine Mannschaft gewinnt gegen Lausanne 2:0 und qualifiziert sich so für den Viertelfinal des Schweizer Cups.

Mehr als eine Stunde tun die Zürcher so, als wüssten sie nicht um den Standort des Lausanner Tores. Nicht einmal bringen sie bis dahin einen Angriff zustande, der auch Angriff zu nennen ist. So leisten sie ihren Anteil zu einem Spiel, das alles andere als Werbung ist für einen Wettbewerb, der ohnehin schon genug unter der Terminnot leidet und völlig im Schatten der Super League zu verschwinden droht.

Dann kommt wenigstens die 68. Minute. Ein missratener Freistoss von Ronan landet bei Ponde und von da bei Bonatini. Der Stürmer mit der Nummer 3 und dem Hang zum Phlegma lässt sich die Chance nicht nehmen. Er trifft mit seinem Flachschuss zum 1:0. Das Tor ist die Strafe für die Lausanner, die bei aller feldmässigen Überlegenheit nie den Eindruck machen, als würden sie eine Liga höher spielen. Sie haben in der ersten Halbzeit vielleicht zwei Abschlüsse, die ernst zu nehmen sind.

Der Rest ist selbst für ein sehr bescheidenes GC kein Problem. Zuletzt leistet sich Barès ein Handspiel, das mit Elfmeter bestraft wird. Ponde verwertet ihn sicher.

ths

Football news:

Petrzela über Kudelas Disqualifikation: Katastrophe! Schwarz ist schwarz und Weiß ist weiß. Wie kann man das anders sagen?
Neymar wurde zum besten Spieler der Woche in der Champions League gewählt
Die Fans haben Agnelli mit ihrer Kritik an der Champions-League-Reform kritisiert: Sie werden nur die Kluft zwischen den Reichen und den Anderen vergrößern In der Erwartung, dass die Fans Zeit und Geld spenden
Wenn ich den Richter, Hitler und Napoleon, und mir zwei Kugeln geben würde, würde ich beide zum Richter fahren. April fand in Jewpatoria das Spiel der Nationalen studentischen Fußballliga zwischen den Mannschaften der Rostower Staatlichen Wirtschaftsuniversität (RINCH) und der Kalmückischen staatlichen Universität aus Elista statt. Die Rostocker gewannen 2:1, aber Schiedsrichter Maxim Klim zeigte der Mannschaft sieben gelbe Karten und eine rote Karte. Nach dem Spiel war Rinchs Trainer Viktor Zubtschenko wütend
Real erwartet, dass Ramos geht. Real Madrid erwartet, dass Verteidiger Sergio Ramos seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert und den Verein verlässt, teilte Cadena SER mit
Owen Hargreaves: Cavani als Versicherungspolice für Manchester United. Der ehemalige Mittelfeldspieler von Manchester United und dem FC Bayern, Owen Hargreaves, hat seine Bewunderung für das Spiel von Mankunians Stürmer Edinson Cavani geäußert
Bewaffnete Männer haben Smallings Haus in Rom überfallen. Der Spieler mit Frau und Kind waren im Haus von Roma-Verteidiger Chris Smalling in Rom ausgeraubt worden